Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz für Osteuropa in der Kernspinresonanz (NMR)

16.09.2008
In der Kernspinresonanz (NMR)sind europäische Wissenschaftler führend. Jetzt wird ein bereits bestehendes Netzwerk, das allen Interessierten Zugang zu Hochleistungsgeräten ermöglicht, nach Osten erweitert.

Zu den Forschungsgebieten, auf denen europäische Wissenschaftler international führend sind, gehört die Aufklärung von Protein-Strukturen mittels Kernspinresonanz-Spektroskopie (NMR).

Die Frage nach der natürlichen Form eines Proteins erlaubt Einsichten in seine Funktion, und diese ist auch für viele medizinische Fragestellungen entscheidend. Bereits im April 2006 haben sich 21 europäische Forschungszentren aus acht Ländern unter der Federführung der Goethe-Universität zu einem Forschungsverbund zusammen geschlossen, der von der Europäischen Union (EU) bis zum Jahr 2010 mit 8.4 Millionen Euro gefördert wird.

Im letzten Jahr wurde diese Initiative um europaweit verteilte Hochleistungsrechner im Projekt eNMR ergänzt, das mit zwei Millionen Euro für vier Jahre gefördert wird. Jetzt wird dieser Verbund um vier osteuropäische Partner in Llubiljana, Brno, Warschau und Budapest, die Zugang zu NMR-Messzeit anbieten werden, sowie weitere acht Partner im Netzwerk erweitert. "EAST-NMR" erhält von der EU ab 2009 eine Fördersumme von 3.5 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre.

Damit Europa seine führende Rolle bei der NMR-Spektroskopie ausbauen kann, müssen nach Überzeugung von Prof. Harald Schwalbe, Koordinator dieser europäischen Projekte, alle europäischen Länder in die Entwicklung einbezogen werden. "Derzeit wird NMR in Osteuropa nur spärlich genutzt und es gibt dort wenig Erfahrung mit NMR-Großprojekten", urteilt Schwalbe, "die Folge ist, dass Nachwuchswissenschaftler nicht ihr volles Potential entwickeln können". Das soll sich mit EAST-NMR jetzt ändern. Das Projekt wird den osteuropäischen Partnern Messzeiten in den bereits bestehenden NMR-Zentren des EU-NMR-Netzwerkes zur Verfügung stellen und Nachwuchswissenschaftler in die Methode und ihre zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten einführen. Im Rahmen von Forschungsverbünden sollen junge Forscher die Präparation von Proben erlernen, insbesondere für die schwer zu handhabenden Membranproteine.

Profitieren werden die osteuropäischen Partner auch von "eNMR", einem Projekt mit den Ziel, die komplexe Auswertung der gemessenen Daten zu erleichtern. Weltweit gibt es nur eine Handvoll international ausgewiesener Experten, die spezielle Computerprogramme zur Interpretation der Daten entwickeln. Einer von ihnen ist der kürzlich an die Universität Frankfurt berufene Prof. Peter Güntert. Damit dieses Wissen möglichst vielen experimentell arbeitenden Wissenschaftlern zur Verfügung steht, wird das NMR-Computer-Netzwerk an das weltweit operierende und sehr leistungsstarke dezentrale Netzwerk (GRID) der Hochenergiephysik angeschlossen. Künftig sollen sich Wissenschaftler webbasiert Zugang zum NMR-Computer-Netzwerk verschaffen. Die Verarbeitung der NMR-Daten ist dann über das GRID aus Supercomputern der Hochenergiephysik in sehr viel kürzerer Zeit als bisher möglich.

Der Netzwerk-Gedanke steht auch im Zentrum eines von der EU bewilligten Trainings-Netzwerks für Nachwuchswissenschaftler, die sich mit der Erforschung von Membran-Proteinen befassen. Neben NMR-Spektroskopie erhalten die jungen Forscher Einsicht in die gentechnische Herstellung von Proteinen, ihre biochemische und biophysikalische Charakterisierung sowie die Strukturanalyse mittels Röntgenbeugung, Elektronenmikroskopie und Rasterkraftmikroskopie. Die künftige Generation von Biologen soll mithilfe dieses interdisziplinären Ansatzes lernen, den Zusammenhang zwischen Struktur und Funktion der Proteine aufzuklären und neue Angriffspunkte für Wirkstoffe zu finden. Das gilt insbesondere für G-Protein gekoppelte Rezeptoren, an denen 30 Prozent der aktuell verfügbaren Wirkstoffe angreifen. Das Netzwerk unter Federführung der französischen Forschungseinrichtung CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique) umfasst 12 Forschergruppen und drei Industriepartner aus sechs westeuropäischen Ländern.

Kontakt:
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Abteilung Marketing und Kommunikation
Dr. Anne Hardy
Referentin für Wissenschaftskommunikation
Tel: (069) 798 - 2 92 28
Fax: (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail: hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | Goethe-Universität Frankfurt am
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise