Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrakorporale fokussierte Ultraschalltherapie – Sichere Behandlung dank Softwarekontrolle

12.11.2010
Mit Ultraschall können Mediziner sehr viel mehr als nur Diagnosen stellen. Längst nutzen sie die Schallwellen auch zur Therapie, etwa bei Patienten mit Tumoren.

Die bisher in den Kliniken eingesetzten Anwendungen mit fokussiertem Ultraschall (FUS) unter MRT-Bildgebung weisen aber entscheidende Nachteile auf: Dazu gehören eine lange Behandlungsdauer, ein hohes Rezidivrisiko oder die Schädigung gesunder Organe.

Jetzt entwickeln Fraunhofer-Forscher eine Software, die die Behandlung schonender und sicherer macht. An dem Projekt unter der Leitung des Fraunhofer MEVIS sind neben dem Fraunhofer FIRST auch die Fraunhofer-Institute EMI, ITWM und SCAI beteiligt. Auf der Medica, Halle 10, Stand F05, können Sie mit Projektmitarbeitern über das Vorhaben diskutieren.

Bei der MR-gestützten FUS-Therapie, liegt der Patient in einem Magnetresonanztomographen (MRT). Die Mediziner lokalisieren mithilfe der MRT-Bilder die genaue Lage des Tumors. Dann sendet ein Radiologe hochintensive, gebündelte Ultraschallwellen direkt auf den Tumor, wodurch im Fokuspunkt, ähnlich wie bei einer optischen Linse, Temperaturen von über 56°C entstehen. In mehreren Behandlungsschritten wird so der gesamte Tumor zerstört. Die Behandlungsdauer liegt bei zwei bis vier Stunden pro Sitzung, in denen sich der Patient kaum bewegen darf und teilweise die Luft anhalten muss, damit der Fokuspunkt der Ultraschallwellen nicht auf gesundes Gewebe trifft, sondern die Tumorregion erreicht.

Studien zur Behandlung von Tumoren im Abdomen (Uterus, Leber, Niere oder Blase) zeigen ein hohes Potenzial der MRT-gestützten FUS-Therapie, die allerdings in ihrer derzeitigen Form von technischen Problemen hinsichtlich der Fokussierung erschwert wird: Im Gegensatz zum Uterus bewegen sich die übrigen Organe des Abdomens durch die Atmung des Patienten stark. Die daraus resultierenden Verschiebungen der Organe lassen eine zielsichere Ultraschall-Behandlung nicht zu. Daher sind Strategien für Planung und Therapie notwendig, die die durch die Atmung entstehenden Organbewegungen mit einbeziehen. Darüber hinaus schirmen die menschlichen Rippen die Ultraschallwellen ab.

Die Fraunhofer-Software soll den Medizinern eine sichere Vorhersage über die Bewegung der Organe und über die Wirkung der Schallwellen im Gewebe liefern und zudem durch adaptive Anpassung der Ultraschall-Wellen die Bewegungen im Körper ausgleichen.

Verfolgung und Vorhersage von Organbewegungen

Das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST konzentriert sich bei der Entwicklung der Software auf die Identifikation und Verfolgung von Organbewegungen sowie die Vorhersage von Organveränderungen während der Behandlung. Faktoren wie die Atmung des Patienten werden in Echtzeit analysiert, so dass eine Bewegungskompensation während der Bestrahlung möglich wird. Dazu werden die während der Therapie aufgenommenen MRT-Bilder, also aus mehreren Bildschichten bestehende 3-D-Volumendatensätze, verarbeitet und die Bewegung relevanter Strukturen extrahiert.

Daneben liefern unterschiedliche außerhalb des Körpers befindliche Sensoren, wie z. B. optische Tracker oder Atemfluss-Sensoren, weitere Informationen über die Atmung des Patienten. Zur Realisierung der Bewegungskompensation entwickeln die Forscher von Fraunhofer FIRST eine Verarbeitungskette von mehreren, aufeinander abgestimmten Algorithmen. Zur Identifikation und Verfolgung von Organbewegungen innerhalb einer MRT-Bildsequenz müssen zunächst die markantesten Regionen, die sich z. B. durch einen starken Hell-Dunkel-Kontrast auszeichnen, gefunden werden. Sie bilden die sogenannten „Featurepunkte“ im Datensatz.

Mit Hilfe von Bildberechnungsverfahren wie dem „Optischen Fluss“ oder der „Deformierbaren Registrierung“ kann anschließend eine bildbasierte Objektverfolgung („Tracking“) stattfinden. Dazu müssen die zeitlich aufeinanderfolgenden MRT-Daten überlagert und die korrespondierenden Featurepunkte im neuen Volumendatensatz zugeordnet werden.

Das Resultat ist ein Vektorfeld, das die Bewegung bzw. die Deformation des Tumors widerspiegelt und somit eine Bewegungsverfolgung ermöglicht. Auf diese Weise kann der Ultraschall-Sender neu fokussiert werden, auch wenn der Patient normal weiteratmet. Die Fraunhofer-Forscher gehen jedoch noch einen Schritt weiter. Durch die Implementierung einer prädiktiven Simulation der Organdeformation wird es möglich, die zukünftige Position des Tumors zu schätzen. Die so gewonnenen Informationen erlauben ein schnelles Reagieren auf neue Gegebenheiten. Um die Verfahren so effizient wie möglich zu machen, werden die komplexen Echtzeitalgorithmen auf der Graphics Processing Unit („GPU“) implementiert.

Die GPU bezeichnet die zentrale Recheneinheit auf einer Grafikkarte, die speziell für die Berechnung und die Verarbeitung von Grafik ausgelegt ist. GPUs ermöglichen die Verteilung komplexer Berechnungs- und Simulationsaufgaben auf mehrere hundert Prozessoren, die hochparallel arbeiten und dadurch um ein Vielfaches schneller sind als herkömmliche Hauptprozessoren (CPUs). Dies ist insbesondere für die medizinische Bildgebung ein großer Vorteil, da die extrem rechenintensiven Aufgaben wesentlich schneller erledigt werden können.

Wir möchten Sie herzlich einladen, uns auf der Medica, Halle 10, Stand F05, zu besuchen und über das Projekt mit uns zu diskutieren.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Fraunhofer FIRST, Leitung Institutskommunikation,
Mirjam Kaplow
Tel.: +49 (0)30/ 6392-1823
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow | idw
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen