Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU finanziert Herzprojekt

01.09.2008
RP7 stellt dem vierjährigen Projekt euHeart 14 Millionen Euro für die Verbesserung der Diagnose, Therapie und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) zur Verfügung

Das euHeart-Konsortium besteht aus 16 Partnern öffentlicher und privater Forschungseinrichtungen, Universitäten, Industrie und medizinischer Organisationen aus sechs europäischen Ländern.

Alleine in der EU sterben jährlich 1,9 Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Kosten für das Gesundheitswesen werden auf 105 Milliarden Euro geschätzt. Fortschritte bei der Behandlung der koronaren Herzkrankheit und der chronischen Herzinsuffizienz sind daher dringend notwendig, um die Sterblichkeitsrate und die finanzielle Belastung durch HKE zu senken.

Das euHeart-Konsortium konzentriert sich auf die Entwicklung von Technologien für die Diagnose und die Behandlung von Herzkrankheiten wie Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Herzrhythmusstörungen und angeborene Herzfehler. Insbesondere will es Computermodelle des Herzens auf mehreren Ebenen entwickeln, von der molekularen Ebene bis hin zum gesamten Organ, die dann an den einzelnen Patienten angepasst werden können.

Die Computermodelle werden strukturelle und funktionale Informationen über das Herz berücksichtigen, die sich mit klinischen Daten darüber, inwieweit die HKE das Herz auf jeder Ebene beeinträchtigt, kombinieren lassen. Dadurch wird hoffentlich die Entwicklung von Hilfsmitteln ermöglicht, mit denen sich der Ausgang verschiedener Therapien oder Behandlungen vorhersagen lässt. Wenn sich die Modelle für einzelne Patienten anpassen lassen, könnten auch Therapie und Behandlung bestmöglich auf die individuelle Situation maßgeschneidert werden.

HKE-Patienten könnten von der Erstellung eines individualisierten Computermodells ihres Herzens profitieren, weil es alle ihre Besonderheiten berücksichtigen könnte. So gibt es beispielsweise bei der elektrischen Aktivität im Herzen verschiedener Patienten feine Unterschiede. Mit einem computerisierten Modell, das die besonderen Eigenschaften wie Struktur und Funktion des Herzens des Betroffenen wiedergibt, haben Ärzte die Möglichkeit, vorher am Modell zu testen, welchen Einfluss die Zerstörung unterschiedlicher Geweberegionen hat, bevor sie den Eingriff tatsächlich am Patienten vornehmen.

Mehrskalenmodelle wurden bisher hauptsächlich in der Grundlagenforschung verwendet, da sie aufgrund der komplizierten Anpassung an die einzelnen Menschen für klinische Anwendungen nicht praktikabel sind. Um dieses Problem zu lösen, will das euHeart-Projekt seine Modelle mithilfe von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien zusammen mit vorhandenen Daten, wie z.B. Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomografen, Ultraschallscans sowie Messungen des Blutflusses, des Blutdrucks in den Koronararterien und Daten aus dem EKG entwickeln. Auch könnten bei einzelnen Patienten Gendefekte berücksichtigt werden.

Die Fortschritte bei der Erstellung von Computermodellen für HKE könnten wahrscheinlich an erster Stelle Patienten nützen, bei denen Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen diagnostiziert wurden. Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Herzkranzgefäße sowie Erkrankungen der Herzklappen und Aorta wären ebenfalls wichtige klinische Schwerpunktbereiche.

Wie bei vielen Forschungsgebieten besteht auch bei der Erstellung von Modellen für Herz-Kreislauf-Krankheiten das Problem darin, die riesigen Mengen neuer und vorhandener Daten zu integrieren. Modelle auf mehreren Ebenen könnten einen konsistenten Rahmen für eine derartige Integration bilden. Das euHeart-Projekt wird sowohl für normale als auch pathologische Modelle einen Open-Source-Framework (mit standardisierten Auszeichnungssprachen wie CellML und FieldML) einrichten, welcher die vorhandenen und zukünftigen Modelle aus einer Vielzahl biologischer Forschungsbereiche zusammenführt. Zusätzlich wird eine gemeinsame Bibliothek mit innovativen Hilfsmitteln für biophysikalische Simulationen, Modellanpassungen und automatisierte Bildanalysen erstellt.

Die Schaffung von hochgradig angepassten Hilfsmitteln ist keine leichte Aufgabe für das Konsortium: Im euHeart-Konsortium kommen Unmengen von Wissen und Talenten aus der ganzen EU zusammen und machen diese Mammut-Arbeit erst möglich. Verschiedene Teile des Programms werden von Philips Research, vom King�s College London und von der University of Oxford koordiniert, andere Teilnehmer sitzen in Deutschland, Spanien, Frankreich und Belgien. Das Projekt ist Teil der Initiative "Virtual Physiological Human (VPH)", in deren Rahmen ein computerisiertes Modell des gesamten menschlichen Körpers als gesamtes komplexes System erstellt werden soll.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.research.philips.com/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie