Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU finanziert Herzprojekt

01.09.2008
RP7 stellt dem vierjährigen Projekt euHeart 14 Millionen Euro für die Verbesserung der Diagnose, Therapie und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) zur Verfügung

Das euHeart-Konsortium besteht aus 16 Partnern öffentlicher und privater Forschungseinrichtungen, Universitäten, Industrie und medizinischer Organisationen aus sechs europäischen Ländern.

Alleine in der EU sterben jährlich 1,9 Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Kosten für das Gesundheitswesen werden auf 105 Milliarden Euro geschätzt. Fortschritte bei der Behandlung der koronaren Herzkrankheit und der chronischen Herzinsuffizienz sind daher dringend notwendig, um die Sterblichkeitsrate und die finanzielle Belastung durch HKE zu senken.

Das euHeart-Konsortium konzentriert sich auf die Entwicklung von Technologien für die Diagnose und die Behandlung von Herzkrankheiten wie Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Herzrhythmusstörungen und angeborene Herzfehler. Insbesondere will es Computermodelle des Herzens auf mehreren Ebenen entwickeln, von der molekularen Ebene bis hin zum gesamten Organ, die dann an den einzelnen Patienten angepasst werden können.

Die Computermodelle werden strukturelle und funktionale Informationen über das Herz berücksichtigen, die sich mit klinischen Daten darüber, inwieweit die HKE das Herz auf jeder Ebene beeinträchtigt, kombinieren lassen. Dadurch wird hoffentlich die Entwicklung von Hilfsmitteln ermöglicht, mit denen sich der Ausgang verschiedener Therapien oder Behandlungen vorhersagen lässt. Wenn sich die Modelle für einzelne Patienten anpassen lassen, könnten auch Therapie und Behandlung bestmöglich auf die individuelle Situation maßgeschneidert werden.

HKE-Patienten könnten von der Erstellung eines individualisierten Computermodells ihres Herzens profitieren, weil es alle ihre Besonderheiten berücksichtigen könnte. So gibt es beispielsweise bei der elektrischen Aktivität im Herzen verschiedener Patienten feine Unterschiede. Mit einem computerisierten Modell, das die besonderen Eigenschaften wie Struktur und Funktion des Herzens des Betroffenen wiedergibt, haben Ärzte die Möglichkeit, vorher am Modell zu testen, welchen Einfluss die Zerstörung unterschiedlicher Geweberegionen hat, bevor sie den Eingriff tatsächlich am Patienten vornehmen.

Mehrskalenmodelle wurden bisher hauptsächlich in der Grundlagenforschung verwendet, da sie aufgrund der komplizierten Anpassung an die einzelnen Menschen für klinische Anwendungen nicht praktikabel sind. Um dieses Problem zu lösen, will das euHeart-Projekt seine Modelle mithilfe von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien zusammen mit vorhandenen Daten, wie z.B. Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomografen, Ultraschallscans sowie Messungen des Blutflusses, des Blutdrucks in den Koronararterien und Daten aus dem EKG entwickeln. Auch könnten bei einzelnen Patienten Gendefekte berücksichtigt werden.

Die Fortschritte bei der Erstellung von Computermodellen für HKE könnten wahrscheinlich an erster Stelle Patienten nützen, bei denen Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen diagnostiziert wurden. Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Herzkranzgefäße sowie Erkrankungen der Herzklappen und Aorta wären ebenfalls wichtige klinische Schwerpunktbereiche.

Wie bei vielen Forschungsgebieten besteht auch bei der Erstellung von Modellen für Herz-Kreislauf-Krankheiten das Problem darin, die riesigen Mengen neuer und vorhandener Daten zu integrieren. Modelle auf mehreren Ebenen könnten einen konsistenten Rahmen für eine derartige Integration bilden. Das euHeart-Projekt wird sowohl für normale als auch pathologische Modelle einen Open-Source-Framework (mit standardisierten Auszeichnungssprachen wie CellML und FieldML) einrichten, welcher die vorhandenen und zukünftigen Modelle aus einer Vielzahl biologischer Forschungsbereiche zusammenführt. Zusätzlich wird eine gemeinsame Bibliothek mit innovativen Hilfsmitteln für biophysikalische Simulationen, Modellanpassungen und automatisierte Bildanalysen erstellt.

Die Schaffung von hochgradig angepassten Hilfsmitteln ist keine leichte Aufgabe für das Konsortium: Im euHeart-Konsortium kommen Unmengen von Wissen und Talenten aus der ganzen EU zusammen und machen diese Mammut-Arbeit erst möglich. Verschiedene Teile des Programms werden von Philips Research, vom King�s College London und von der University of Oxford koordiniert, andere Teilnehmer sitzen in Deutschland, Spanien, Frankreich und Belgien. Das Projekt ist Teil der Initiative "Virtual Physiological Human (VPH)", in deren Rahmen ein computerisiertes Modell des gesamten menschlichen Körpers als gesamtes komplexes System erstellt werden soll.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.research.philips.com/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie