Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ETH Zürich entwickelt kleinste Spritze der Welt

26.06.2009
Wissenschaftler vom Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich haben eine Nanospritze entwickelt, mit welcher Medikamente, DNA und RNA in eine einzelne Zelle injiziert werden können, ohne diese zu verletzen. Neben biologischen Anwendungen könnte das Verfahren auch zur Produktion von Mikroelektronik verwendet werden.

Eigentlich wollte Dr. Tomaso Zambelli das Rasterkraftmikroskop (Atomic Force Microscope, kurz AFM) wie üblich dazu nutzen, einzelne Zellen abzubilden. Zu-sammen mit seinen Kollegen vom Institut für biomedizinische Technik der ETH Zürich bemerkte er jedoch, dass alle Teile vorhanden sind, um eine Nanospritze zu entwickeln.

Entstanden ist aus dieser Idee das "Fluid force microscope" (FluidFM), die zurzeit kleinste, automatisierte Spritze der Welt. Vorgestellt wurde die Neuentwicklung der Gruppe von János Vörös, Professor am Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich, im Wissenschaftsmagazin Nano Letters.

Fingerspitzengefühl gefragt
Das Einwirken auf einzelne Zellen erfordert viel manuelles Geschick: Über Glasmikropipetten, die mit Hilfe eines Mikromanipulators unter einem lichtstarken Mikroskop bedient werden, spritzt man der Zelle einen potentiellen Wirkstoff. Mit derselben Apparatur können feinste elektrische Signale in der Zelle gemessen werden, woraus sich Rückschlüsse auf die Aktivität von Proteinen der Membran ziehen lassen. Für diese Experimente müssen die Forschenden viel Erfahrung mitbringen: Das Verfahren ist fehleranfällig und oft werden die Zellen bei solchen Untersuchungen beschädigt.

Zambelli hat vom klassischen AFM die ultra-spitze Messnadel und die sensitive Kraftkontrolle über einen Laserstrahl übernommen. Diese Technologie kombinierte er mit den Erfahrungen von CSEM SA Neuchâtel, welches auf Mikrofabrikation spezialisiert ist und eine der Kernkomponenten des Systems herstellt: Im Verbindungsstück von der Messnadel zum Steuerungsgerät - dem sogenannten Cantilever - haben die Wissenschaftler einen Mikrokanal von 500 Nanometern Durchmesser verlegt, der es erlaubt, Flüssigkeiten und Lösungen über die Messnadel in eine Zelle einzuspritzen. Die Öffnung an der Nadelspitze hat einen Durchmesser von 200 Nanometern (500 Mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares). Über diese Spitze können Medikamentenwirkstoffe, DNA oder RNA in eine Zelle injiziert werden. Die Auswirkungen dieser Injektionen lassen sich dann beobachten. Im Gegensatz zum herkömmlichen manuellen System, kann dabei die Kraft der Nadel auf die Zelle so präzise dosiert werden, dass diese nicht unnötig verletzt wird.

Virus in einzelne Zelle gespritzt
Die Forschenden haben gemeinsam mit verschiedenen Professoren des Biologie-Departments der ETH Zürich nach Anwendungen des FluidFM gesucht. Zusammen mit der Gruppe von Ari Helenius vom Institut für Biochemie der ETH Zürich testete man zum Beispiel, wie ein Virus in eine einzelne Zelle eindringt. Als nächstes versuchen sie, eine exakte Probe aus einer Zelle zu entnehmen.

Mit Hilfe dieser Technologie können auch schwache elektrische Signale gemessen werden. Mit einem integrierten System wäre es möglich, einzelne Zellen während der Injektion von Wirkstoffen in Echtzeit zu beobachten - alles mit ein und derselben Apparatur. "Für die Biologie und die Pharmaforschung wäre dies ein riesiger Fortschritt. Damit würden erstmals vollautomatisierte Selektionsverfahren ermöglicht, mit welchen die Folgen von Medikamentenwirkstoffen auf Membranproteine beobachtet werden könnte", erläutert Zambelli.

Spritze für Mikrochips
Vielversprechend ist das FluidFM nicht nur im Hinblick auf Anwendungen in der Biologie, sondern auch in der Physik, Chemie und den Materialwissenschaften. Besonders für die Produktion von immer stärker miniaturisierten Mikrochips und Mikrosensoren eröffnen sich durch das "Fluid force microscope" neue Möglich-keiten. Über die hohle Messnadel könnte zum Beispiel eine hauchdünne Metallspur aufgetragen und so elektrische Schaltungen im Nanometer-Massstab aufgebaut werden.

Die beiden Doktoranden Michael Gabi und Pascal Behr aus Zambellis Team möchten das Gerät im eigens dafür gegründeten ETH-Spin-off "Cytosurge" selbständig zur Marktreife weiterentwickeln. Bereits heute stehen zwei Prototypen des Gerätes in Zambellis Labor, die gemeinsam mit Biologen getestet werden.

Originalbeitrag: A. Meister et al.: FluidFM: Combining Atomic Force Microscopy and Nanofluidics in a Uni-versal Liquid Delivery System for Single Cell Applications and Beyond. Nanoletters. 2009; 9: 2501-2507. DOI: 10.1021/nl901384x

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/090626_nanoinjection_sch/index
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften