Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Consumer-Digitalkamera weist Krebszellen nach

28.06.2010
Einfache Krebs-Routineuntersuchungen werden möglich

Ein Forscherteam in Texas hat ein System entwickelt, das einen einfachen und kostengünstigen Nachweis von Krebszellen ermöglicht. Die Lösung nutzt eine handelsübliche Digitalkamera, auf deren Display ein Arzt erkennen kann, ob sich im untersuchten Gewebe kanzeröse Zellen finden. Im Prinzip handelt es sich bei der Entwicklung, die im Wissenschaftsmagazin PloS One beschrieben wird, um ein mobiles Fluoreszenzmikroskop.

"Ein derart portables, akkubetriebenes Gerät kann sich als sehr wertvoll für die weltweite Gesundheitsversorgung erweisen", meint Rebecca Richards-Kortum, Professorin für Biotechnik, Elektrotechnik und technische Informatik an der Rice University. Denn nach Ansicht der Forscher werden damit einfache Routineuntersuchungen auch in Entwicklungsländern möglich.

Olympus-Kamera als Mikroskop

Das System der Wissenschaftler nutzt eine digitale Spiegelreflexkamera vom Typ Olympus E-330. Außerdem umfasst es eine LED-Lichtquelle, eine spezielle Objektivlinse sowie ein optisches Faserbündel. Das zu untersuchende Gewebe wird mit einem gängigen fluoreszierenden Farbstoff behandelt. Wird dann eine Zelle mit der Spitze des Faserbündels beleuchtet, leuchten auch die Zellkerne. Auf dem Kamera-Display sind diese genau zu erkennen und da Krebszellen deutlich verformte Kerne haben, sind diese leicht zu identifizieren.

"Die Techniken, die wir verwendet haben, sind die gleichen, wie sie seit Jahren bei Biopsien zum Einsatz kommen", sagt Mark Pierce, Biotechniker an der Rice. Allerdings lässt sich das neue System wesentlich leichter nutzen als ein herkömmliches Fluoreszenzmikroskop. Die Forscher haben im Experiment gezeigt, dass dank der kompakten Faseroptik Gewebe direkt im Mund untersucht werden kann. Eine schmerzhafte Biopsie entfällt somit ebenso wie das Warten auf die Ergebnisse.

Routineuntersuchungen

Zusätzlich zur portablen Hardware wäre es nach Ansicht von Richards-Kortum möglich, eine Software zu entwickeln, mit deren Hilfe auch Mediziner ohne pathologische Ausbildung gesunde und kranke Zellen unterscheiden können. Damit wären Krebs-Routineuntersuchungen möglich. Insgesamt setzen die Forscher daher große Hoffnung in ihre Entwicklung.

"Angesichts der Mobilität, der Performance und des Preises kann man davon ausgehen, dass damit die Gesundheitskosten in Industrieländern gesenkt werden können", meint die Bio- und Elektrotechnikerin. In Entwicklungsregionen wiederum, wo bisherige Diagnosewerkzeuge oft schlichtweg zu teuer sind, wäre es möglich, die Qualität der medizinischen Versorgung zu verbessern.

Der wissenschaftliche Fachbeitrag ist unter http://www.plosone.org/article/info:doi/10.1371/journal.pone.0011218 abrufbar.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rice.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie