Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Standort

01.06.2009
Cincinnati boomt

Größter Bioscience-Standort im Mittleren Westen, dem industriellen Herz der USA, und einer der wichtigsten Biotechnologie-Standorte des Landes - so listet das Fachmagazin "Business Facilities" den Bundesstaat Ohio/USA.

Über 1100 Unternehmen in Ohio sind der Biotech-Szene zuzurechnen. Sie produzieren Medikamente, Medizintechnik und entwickeln Diagnosen und Therapien. Gegenüber 2007 ist ihre Zahl um 40 % gewachsen. Zusammen mit den Städten Cleveland und Columbus ist Cincinnati das Zentrum von Life Sciences in Ohio. Die Regionen stehen für 90 % des Biotech-Sektors und dessen Wirtschaftskraft. 50 000 Arbeitsplätze und 27,3 Mrd. US-Dollar Umsatz sind damit verbunden, Tendenz steigend. Bekannte Unternehmen aus diesem Kreis sind u.a. Battelle, Abbott Nutrition, Cardinal Health, Procter & Gamble, Charles River Labs, Meridian Bioscience, Ethicon Endo-Surgery, STERIS, Boehringer Ingelheim's Ben Venue Laboratories und Roxane Laboratories, Kendle International oder Philips Medical.

Medizintechnik und Arzneimittel
Cincinnati ist ein starker Standort für europäische bzw. deutsche Unternehmen. Aus dem Bereich Bioscience sind zum Beispiel Beiersdorf-Jobst, Evotec, Wild, Haag-Streit und Givaudan zu nennen. Seit 2001 ist auch der Wirkstoffhersteller Girindus aus Bergisch-Gladbach in Cincinnati. Ende März 2009 hat das Unternehmen zum zweiten Mal seine Oligonukleotid-Produktion erweitert. Diese Substanzen sind Hoffnungsträger im Kampf gegen den Krebs. Anlässlich der erneuten Erweiterung seiner Anlagen veranstaltet Girindus die zweitägige Konferenz "Girindus Leaders in Oligonucleotides Symposium", kurz "G.L.O.S.". Führende Experten sind als Referenten dabei.
Die Region "Cincinnati USA", wo sich die Bundesstaaten Ohio, Kentucky und Indiana entlang des Ohio River an der Metropole Cincinnati treffen, beherbergt über 200 Forschungs- und Herstellungsbetriebe aus Pharmazie, Umwelt, Medizintechnik und Landwirtschaft. Große Unternehmen wie Procter & Gamble Pharmaceuticals, Meridian Bioscience und Kendle zählen dazu, aber auch kleinere Unternehmen. Universitäten und Forschungszentren komplettieren das Bild.
Im September 2008 wurde in Cincinnati einer der größten und modernsten Forschungskomplexe für Gesundheitswesen eröffnet, das University of Cincinnati Center for Academic Research Excellence (CARE). Das 135 Mio. US-Dollar teure Gebäude vereint auf 8000 m2 Labore für über 20 Forschungsabteilungen. Auf über 2 Mrd. Dollar werden die wirtschaftlichen Einflüsse von CARE geschätzt.
2008 wurde Kendle, klinische Forschung, in die Fortune Liste der 100 schnellstwachsenden Unternehmen aufgenommen. In den letzten drei Jahren haben die Umsätze um 44 % zugelegt. Noch stärker sind die Erlöse von Meridian Bioscience gewachsen - in fünf Jahren von 5 Mio. Dollar (2002) auf 26,7 Mio. Dollar. Meridian stellt Schnelltests her, um Krankheitserreger rasch zu identifizieren und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Der jüngste Test ermittelt Grippe-Erreger, die in Europa jährlich zwischen 30 000 und 220 000 Menschen töten, so die ECDC (European Centre for Disease prevention and Control).

Der prestigeträchtige R&D Award ging 2008 an das Unternehmen Ethicon Endo-Surgery Inc. für die Entwicklung eines multifunktionalen medizintechnischen Handgeräts, das erlaubt, Gewebe freizulegen, zu greifen, zu schneiden und zu gerinnen.

AtriCure ist in Nordamerika eines der schnellstwachsenden Unternehmen für medizintechnische Geräte. Zu den neuesten Erfindungen zählt ein chirurgisches Instrument, das Isolator Synergy bipolar ablation system - sicherer, einfacher, effektiver einzusetzen und weniger invasiv. Es wird zur Vermeidung von Vorhofflimmern eingesetzt und bereits bei 50 000 Operationen verwendet. 14 % der bisherigen Verkäufe gingen ins Ausland.

Akebia startet 2009 die klinische Phase für AKB-6548, ein oraler selektiver HIF-Stabilisator (HIF-PH), der Hypoxiefolgen entgegensteuert, dem Sauerstoffmangel im Gewebe. Der Wirkstoff wird bei Patienten eingesetzt, die unter Anämie leiden. Das Medikament soll sicherer und kostengünstiger als bisherige sein. Ein weiteres Programm von Akebia erforscht ein Medikament, das die Bildung neuer Blutgefäßstrukturen (Angiogenese) bei peripheren Arterienerkrankungen begünstigt. Triathlon Medical Ventures hat die letzte Tranche von insgesamt 25 Mio. US-Dollar in das Biotech-Unternehmen CoLucid Pharmaceuticals investiert, das eine neue Klasse von Migräne-Medikament entwickelt.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Biotech-Standort_id_510__dId_431480_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise