Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildverarbeitung verbessert Erkennung von Brustkrebs

05.11.2010
Mit einer neuen statistischen Detektionsmethode wollen portugiesische Forscher von Siemens künftig Brustkrebs zuverlässiger erkennen.

Das Verfahren der digitalen Bildverarbeitung macht winzige Kalkablagerungen in der Brust sichtbar, die häufig ein Indiz für Tumoren sind. Bisher können Radiologen nur aufgrund ihrer Erfahrung aus Röntgenaufnahmen auf die mögliche Existenz solcher Ablagerungen schließen.


Die computergestützte Erkennung von Kalkablagerungen ist sehr empfindlich und kann Radiologen bei ihrer Diagnose unterstützen. Vergleiche mit anderen Methoden haben gezeigt, dass das neue Verfahren sogar Rückschlüsse auf die Bösartigkeit des mit den Ablagerungen verbundenen Tumors zulässt. Zurzeit wird die Methode klinisch getestet.

Brustkrebs ist weltweit die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Die Krankheit ist heilbar, wenn sie früh erkannt wird. Zur Vorsorge dienen Mammographieuntersuchungen, die anhand von Röntgenbildern Knoten in der Brust sichtbar machen. Zusätzlich können Kalkablagerungen auf die Existenz eines Tumors hinweisen.

Die Ablagerungen sind allerdings oft nur wenige zehntel Millimeter klein und in dichtem Gewebe so tief eingebettet, dass sie in den Aufnahmen dann kaum erkennbar sind. Erfahrene Radiologen wissen, wo und wie sie nach solchen Anzeichen suchen müssen. Digitale Bildverarbeitung kann die korrekte Interpretation der Bilder unterstützen. Allerdings eliminieren die üblichen Methoden der Rauschunterdrückung und Bildglättung oft auch die winzigen Strukturen der Kalkablagerungen.

Die portugiesischen Forscher von Siemens Healthcare nutzen aus, dass Brustgewebe selbstähnliche Eigenschaften zeigt. Das heißt, dass jeder noch so kleine oder stark vergrößerte Ausschnitt dem gesamten Gewebe ähnelt. In der neuen Erkennungssoftware treten die Kalkablagerungen dann als Abweichung von dieser selbstähnlichen Struktur zutage.

So machen die Forscher die winzigen Verkalkungen zuverlässig sichtbar. Außerdem können sie aus Parametern wie Form oder Verteilung der Ablagerungen auf die Bösartigkeit des Tumors schließen. Vergleiche durch Untersuchungen mit Magnetresonanztomographen belegen, dass sich mit dem neuen Verfahren die entdeckten Tumore korrekt klassifizieren lassen. (IN 2010.11.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise