Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Übersicht auf der Neonatologie

04.10.2007
Dräger stellt neue Software Infinity VF7 vor

Auf dem diesjährigen Treffen der ‚European Society for Paediatric Research’ in Prag, Tschechische Republik, stellt Dräger die neue Software Infinity® VF7 vor. Diese ermöglicht einen Datenaustausch zwischen den Infinity-Patientenmonitoren und den Inkubatoren, Wärmebetten und Beatmungsgeräten von Dräger. Durch diese Anbindung kann sich das Pflegepersonal nun lebensrelevante Daten wie Vitalparameter oder Informationen zur Beatmung bzw. Temperaturregulierung von verschiedenen Geräten gemeinsam auf nur einem einzigen Bildschirm anzeigen lassen – und zwar genau dort, wo die Daten benötigt werden, direkt beim Patienten.

Schwestern und Pfleger einer Neugeborenenstation stehen heutzutage vor einer schwierigen Aufgabe: Sie tragen die Verantwortung für eine Vielzahl besonders anfälliger und schwacher Patienten. Um deren Zustand jederzeit richtig einschätzen zu können, müssen sie ständig lebenswichtige Informationen von verschiedenen Geräten im Blick haben und schnell bewerten können. Mit Infinity VF7 ist es nun möglich, sich die entscheidenden Daten von mehreren Geräten auf einem einzigen Bildschirm anzeigen zu lassen. Die Darstellung kann dabei nach den individuellen Anforderungen angepasst werden. Zusätzlich gibt ein neues, speziell für die Neonatologie entwickeltes Bildschirmfenster automatisch Auskunft über das aktuelle Lebensalter und das korrigierte Geburtsalter.

„Mit dieser Software vereinfacht Dräger den Zugriff auf lebenswichtige Vitaldaten auf der neonatologischen Intensivstation“, sagt Harald Kneuer, Direktor Produktmanagement des Geschäftsbereichs Perinatalmedizin bei Dräger. „Sowohl medizinisches als auch Pflegepersonal kann leichter auf lebensrelevante Daten zugreifen. Dadurch kann die aktuelle Situation des Kindes schneller eingeschätzt und entsprechend gehandelt werden.“

Die neue Software ist standardmäßig im Lieferumfang der Patientenmonitore Infinity Delta, DeltaXL und Kappa erhältlich. Für bereits im Einsatz befindliche Geräte gibt es sie als Upgrade.

Die Drägerwerk AG ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnologie: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2006 weltweit einen Umsatz von 1.801,3 Mio. Euro und ein EBIT von 148,2 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 40 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Der Unternehmensbereich Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.

Marissa Stocker | Dräger
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Neonatologie Perinatalmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics