Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5-Megapixel-Monochromdisplay für Diagnosen in der Mammographie

28.08.2007
Ein neues 5-Megapixel-Display für Medizin-Anwendungen mit hohem Anspruch an die Bildqualität hat Siemens Automation and Drives (A&D) entwickelt.

Das neue 21-Zoll-Monochromdisplay SMD 21510 D eignet sich besonders gut zur Diagnose in der Mammographie und für den PACS (Picture Archiving and Communication System)-Bereich. Das integrierte „Fully Automated Stability“-System bietet zuverlässig verifizierte Graustufen und eine kontinuierliche Leuchtdichte. Das neue Medizin-Display ist einsetzbar mit einer Vielzahl von Standard-Grafikkarten, auch der neuesten Generation.


Der hochauflösende Monitor mit 2048 x 2560 Pixeln verfügt über eine Leuchtdichte von 750 cd/m2 (Candela pro Quadratmeter). Zwei unabhängig arbeitende Sensoren überwachen kontinuierlich die Leuchtdichte und Graustufenwiedergabe: Der „Integrated Stability Sensor" (ISS) überprüft in der Mitte und der „Integrated Consistency Sensor" (ICS) am Rand der Displayfläche, ohne dabei die Sicht zu beeinflussen. Die redundante Überwachung sichert eine gleichbleibend hohe Bildqualität und die Konformität nach Standards wie Dicom (Digital Imaging and Communications in Medicine). Das CCFL (Cold Cathode Fluorescent Lamp)-Backlight ist blau getönt, da das menschliche Sehsystem in diesem Farbbereich besonders lichtempfindlich ist. Dies ermöglicht Diagnosen mit größtmöglicher Schärfe und geringer Anstrengung.

Wie alle Medizin-Displays von Siemens ist auch das neue Graustufen-Display SMD 21510 D ab Werk vorkalibriert und somit sofort betriebsbereit. Mit fünf voreingestellten 12-Bit-LUTs (Look-Up Tables) lässt sich der Monitor schnell und einfach installieren und auch an schwierige Lichtverhältnisse anpassen. Die Monitordaten werden in den LUTs gespeichert, so dass nahezu jede Grafikkarte verwendet werden kann. Die neue Steuerungselektronik unterstützt sowohl 8-Bit- als auch 10-Bit DVI-Eingangssignale. Dies bietet die größtmögliche Grafikkartenauswahl und ermöglicht auch den Einsatz in anspruchsvolle Anwendungen. Mit der Qualitätssoftware SMfit und externen Fotometern werden das Display SMD 21510 D einfach eingestellt, die Luminanzwerte gemessen und bei Bedarf die internen Sensoren nachjustiert.

... mehr zu:
»Mammographie »SMD

Hintergrundinformation: Die Eizo Nanao Corporation, mit Sitz in Hakusan, Japan, und Siemens Automation and Drives (A&D), Nürnberg, haben im Juni 2007 den Erwerb des Siemens-Geschäftes mit Medizin-Monitoren durch Eizo vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden und soll noch im Kalenderjahr 2007 abgeschlossen werden.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD1360“ an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth,
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medicalmonitors

Weitere Berichte zu: Mammographie SMD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten