Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geprüft für Herz und Nieren – und den ganzen Körper

09.03.2007
Siemens-Forscher haben die Einsatzmöglichkeiten der Software syngo DynaCT in der interventionellen Radiologie erweitert

Um eine Gehirnblutung stoppen zu können, muss der Radiologe schnell und auf unkompliziertem Weg erkennen, wo sich diese befindet. Die Software syngo DynaCT unterstützt ihn dabei: Sie liefert dem Mediziner auch während einer Intervention Weichkontrastdarstellungen. Die Bilder, die an angiographischen CBogen- Systemen erstellt werden, ermöglichen Weichteildifferenzierungen wie eben beispielsweise vom Gehirn.

Entwickler von Siemens Medical Solutions haben die Software seit ihrer Markteinführung 2004 kontinuierlich weiterentwickelt und ihre Einsatzmöglichkeiten erweitert. Neben neuroradiologischen Aufnahmen können die Mediziner mit syngo DynaCT nun auch millimetergenaue Bilder aus dem gesamten Körper erstellen. Zudem ließen sich die Rekonstruktionszeiten der Aufnahmen auf unter eine Minute reduzieren. Siemens Medical Solutions zeigte syngo DynaCT auf dem European Congress of Radiology (ECR) 2007 in Wien. Die Software liefert dem Mediziner während der Intervention detailgetreue Schnittbilder.

Er muss dafür also nicht den Angiographie-Raum verlassen und den Patienten umlagern, um ihn zum Röntgen zu bringen. Das spart Zeit, vereinfacht den Workflow und macht die Untersuchung für den Patienten selbst auch angenehmer und stressfreier. Die Bilder selbst stellen für den interventionellen Radiologen eine wichtige Entscheidungshilfe bei verschiedenen Interventionen dar. Syngo DynaCT bietet dem Mediziner beispielsweise Bilder bei der Embolisation von Tumoren. Die feinen Gefäße, die den Tumor versorgen, lassen sich problemlos erkennen und können gezielt embolisiert werden. Zudem liefert syngo DynaCT wichtige Informationen über die Beschaffenheit des Tumors. Nach der Embolisation kann der interventionelle Radiologe anhand der Software prüfen, ob sich das Embolisat in der gewünschten Weise in den Gefäßen verteilt hat. Durch dieses erweiterte Anwendungsspektrum hat sich syngo DynaCT von einer Applikation für die Neuroradiologie zu einer Applikation für den ganzen Körper entwickelt.

... mehr zu:
»DynaCT »Radiologe

Die Entwickler von Siemens Medical Solutions haben syngo DynaCT nicht nur vielfältiger gemacht, sondern auch schneller. Sie konnten die Rekonstruktionszeiten von klinischen Aufnahmen von ehemals bis zu sieben Minuten auf jetzt unter eine Minute reduzieren. Dieser Zeitvorteil kann Leben retten: Um beispielsweise innere Blutungen zu stoppen, ist es entscheidend, dass der interventionelle Radiologe das Auftreten einer Blutung so bald wie möglich aufdeckt. Der Mediziner erhält also Informationen, die ihm bei einem Eingriff unentbehrlich sind, innerhalb einer Minute – ohne dass der Patient dabei umgelagert werden muss und wieder kostbare Zeit verstreicht. So lässt sich das Risiko bei einigen Interventionen deutlich minimieren.

„Unsere Erfahrungen mit syngo DynaCT fallen extrem positiv aus. Wir denken, dass diese Technologie ein Meilenstein der Innovation in diesem Bereich ist – sie hat unglaublich große Auswirkungen auf unsere tägliche Arbeit. Früher mussten wir intubierte Patienten zu den Scannern bringen. Aber jetzt, mit unserem neuen syngo-DynaCTSystem sind wir in der Lage, direkt am Operationstisch zu entscheiden, ob ein Eingriff notwendig ist. Dieser Vorteil kann in der Tat Leben retten“, sagte Dr. Saruhan Cekirge, interventioneller Radiologe an der Hacettepe Universität in Ankara, Türkei. „Viele unserer Kunden haben syngo DynaCT schon fest in ihre Prozesse der interventionellen Radiologie integriert und können sich die Applikation nicht mehr aus ihrem Arbeitsalltag wegdenken. Wir wollten, dass sie syngo DynaCT bei sämtlichen Anwendungen nutzen können – also haben unsere Entwickler die Einsatzmöglichkeiten erweitert und verbessert. Damit behauptet syngo DynaCT seinen Platz in der interventionellen Radiologie“, sagte Dr. Norbert Gaus, Leiter des Geschäftsgebiets Angiographie, Durchleuchtung und Radiographie bei Siemens Medical Solutions.

Für den Einsatz von DynaCT eignen sich alle Angiographiesysteme mit Flachdetektoren von Siemens. Während die Applikation beim Axiom Artis dFA DynaCT in einem monoplanen System zur Verfügung steht, kann sie der Arzt beim Axiom Artis dBA DynaCT auch in einer biplanen Anlage und beim Axiom Artis dTA DynaCT in einem deckengehängten System nutzen. Eine Nachrüstung bereits installierter Artis-Systeme ist möglich. DynaCT hat für die USA die Zulassung der Gesundheitsbehörde (FDAClearance) erhalten.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Elisabeth Pöhlmann | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: DynaCT Radiologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften