Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pluspunkt Effizienz: Sichere Diagnosen mit neuester Technologie

09.03.2007
Siemens hat den Computertomographen Somatom Emotion überarbeitet und damit noch wirtschaftlicher als bisher gemacht

Diagnosen müssen sicher und schnell sein – nur so kann der Arzt dem Patienten effektiv und frühzeitig helfen. Unter den großen finanziellen Herausforderungen, denen sich die Gesundheitssysteme momentan zu stellen haben, müssen die Diagnosen jedoch auch bezahlbar sein.

Der überarbeitete Computertomograph (CT) Somatom Emotion bietet dem Arzt hier Unterstützung: Detailgenaue Bilder in hoher Qualität mit bis zu 0,5 Millimetern Schichtdicke sind mit diesem Gerät innerhalb sekundenschneller Rekonstruktionszeiten möglich. Basierend auf den Erfahrungen, die bisher mit über 5.000 installierten Systemen mit ähnlichen technischen Voraussetzungen gesammelt wurden, hat Siemens Medical Solutions den Somatom Emotion in vielen Funktionen verbessert und noch wirtschaftlicher gemacht.

Aufgrund der vergleichsweise geringen Anschaffungskosten, seines langen Lebenszyklus und der kompakten Bauweise ist dieser leistungsstarke CT vor allem für radiologische Praxen und kleinere Krankenhäuser geeignet. Beim überarbeiteten Somatom Emotion stehen dem Arzt neue Funktionen zur Verfügung und unterstützen ihn bei seiner Diagnose. So findet und markiert die so genannte Computer-Aided Detection (CAD) automatisch auffällige Strukturen, was für den Mediziner beispielsweise bei der virtuellen Kolonoskopie eine große Hilfe ist.

... mehr zu:
»Effizienz »Somatom

Andererseits können die Daten mit Preprocessing bereits vor der Auswertung aufbereitet und damit für die Diagnose schneller abgerufen werden. Mit der Software WorkStream4D lassen sich zeitraubende Rekonstruktionen, die der Arzt bisher manuell erstellen musste, automatisieren. Zudem macht eine intuitive Benutzeroberfläche, die klaren Regeln folgt, und ein neues Angebot an Scan-Protokollen die Datenerhebung einfacher. Und das bei geringstmöglicher Dosis, denn die integrierte Software CARE Dose4D reduziert die Strahlenbelastung im Gegensatz zu herkömmlichen Untersuchungen um bis zu 66 Prozent. Der neue Somatom Emotion verfügt außerdem optional über syngo WebSpace, eine so genannte Thin-Client-Server-Arbeitsplatzlösung, die es den Medizinern ermöglicht, Daten ohne Verzögerung über das Internet aus gesichert abzurufen und zu bearbeiten.

Durch seine kompakte Größe passt der Somatom Emotion in Räume ab 18 Quadratmetern und ist schnell installiert. Aufgrund dieser Vorteile, seiner robusten Konstruktion (z.B. Luftkühlung, eine langlebige Röntgenröhre) und der geringsten Anschlussleistung unter allen 16-Zeilern kann das System auch unter extremen Bedingungen zuverlässig arbeiten. Außerdem erleichtert das anwenderfreundliche Design den Zugang zum Patienten und dessen Positionierung, die Untersuchung ist für den Patienten angenehm und die Kosten bleiben gering. „Als ambulantes Versorgungszentrum arbeiten wir unter harten Wettbewerbsbedingungen. Mit unserem Somatom Emotion sind wir in der Lage, auf kleinstem Raum volle klinische Versorgungsleistungen zu erbringen“, sagte Joseph F. Casoria, Business Manager am Hartsdale Imaging in New York, USA.

Präzise und streng kontrollierte Fertigungsprozesse bilden die Grundlage für die Zuverlässigkeit des Somatom Emotion. Zusätzlich bietet Siemens einen speziellen Service an: Das Programm Guardian überwacht online und pro-aktiv die Funktionen des Systems. So lassen sich Abweichungen vom Normalzustand feststellen, bevor Störungen entstehen. Siemens Medical Solutions ist seit 1974 führend in der Entwicklung der CTTechnologie.

„Mit dem grundlegend überarbeiteten Somatom Emotion schafft Siemens kostengünstigen Zugang zu moderner 16-Zeilen-Computertomographie. So stellen wir Patientenversorgung auf höchstmöglichem Niveau sicher und halten gleichzeitig die Kosten niedrig – Eigenschaften von großer Bedeutung für das Gesundheitswesen von heute und morgen“, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebiets Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Elisabeth Pöhlmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Effizienz Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften