Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pluspunkt Effizienz: Sichere Diagnosen mit neuester Technologie

09.03.2007
Siemens hat den Computertomographen Somatom Emotion überarbeitet und damit noch wirtschaftlicher als bisher gemacht

Diagnosen müssen sicher und schnell sein – nur so kann der Arzt dem Patienten effektiv und frühzeitig helfen. Unter den großen finanziellen Herausforderungen, denen sich die Gesundheitssysteme momentan zu stellen haben, müssen die Diagnosen jedoch auch bezahlbar sein.

Der überarbeitete Computertomograph (CT) Somatom Emotion bietet dem Arzt hier Unterstützung: Detailgenaue Bilder in hoher Qualität mit bis zu 0,5 Millimetern Schichtdicke sind mit diesem Gerät innerhalb sekundenschneller Rekonstruktionszeiten möglich. Basierend auf den Erfahrungen, die bisher mit über 5.000 installierten Systemen mit ähnlichen technischen Voraussetzungen gesammelt wurden, hat Siemens Medical Solutions den Somatom Emotion in vielen Funktionen verbessert und noch wirtschaftlicher gemacht.

Aufgrund der vergleichsweise geringen Anschaffungskosten, seines langen Lebenszyklus und der kompakten Bauweise ist dieser leistungsstarke CT vor allem für radiologische Praxen und kleinere Krankenhäuser geeignet. Beim überarbeiteten Somatom Emotion stehen dem Arzt neue Funktionen zur Verfügung und unterstützen ihn bei seiner Diagnose. So findet und markiert die so genannte Computer-Aided Detection (CAD) automatisch auffällige Strukturen, was für den Mediziner beispielsweise bei der virtuellen Kolonoskopie eine große Hilfe ist.

... mehr zu:
»Effizienz »Somatom

Andererseits können die Daten mit Preprocessing bereits vor der Auswertung aufbereitet und damit für die Diagnose schneller abgerufen werden. Mit der Software WorkStream4D lassen sich zeitraubende Rekonstruktionen, die der Arzt bisher manuell erstellen musste, automatisieren. Zudem macht eine intuitive Benutzeroberfläche, die klaren Regeln folgt, und ein neues Angebot an Scan-Protokollen die Datenerhebung einfacher. Und das bei geringstmöglicher Dosis, denn die integrierte Software CARE Dose4D reduziert die Strahlenbelastung im Gegensatz zu herkömmlichen Untersuchungen um bis zu 66 Prozent. Der neue Somatom Emotion verfügt außerdem optional über syngo WebSpace, eine so genannte Thin-Client-Server-Arbeitsplatzlösung, die es den Medizinern ermöglicht, Daten ohne Verzögerung über das Internet aus gesichert abzurufen und zu bearbeiten.

Durch seine kompakte Größe passt der Somatom Emotion in Räume ab 18 Quadratmetern und ist schnell installiert. Aufgrund dieser Vorteile, seiner robusten Konstruktion (z.B. Luftkühlung, eine langlebige Röntgenröhre) und der geringsten Anschlussleistung unter allen 16-Zeilern kann das System auch unter extremen Bedingungen zuverlässig arbeiten. Außerdem erleichtert das anwenderfreundliche Design den Zugang zum Patienten und dessen Positionierung, die Untersuchung ist für den Patienten angenehm und die Kosten bleiben gering. „Als ambulantes Versorgungszentrum arbeiten wir unter harten Wettbewerbsbedingungen. Mit unserem Somatom Emotion sind wir in der Lage, auf kleinstem Raum volle klinische Versorgungsleistungen zu erbringen“, sagte Joseph F. Casoria, Business Manager am Hartsdale Imaging in New York, USA.

Präzise und streng kontrollierte Fertigungsprozesse bilden die Grundlage für die Zuverlässigkeit des Somatom Emotion. Zusätzlich bietet Siemens einen speziellen Service an: Das Programm Guardian überwacht online und pro-aktiv die Funktionen des Systems. So lassen sich Abweichungen vom Normalzustand feststellen, bevor Störungen entstehen. Siemens Medical Solutions ist seit 1974 führend in der Entwicklung der CTTechnologie.

„Mit dem grundlegend überarbeiteten Somatom Emotion schafft Siemens kostengünstigen Zugang zu moderner 16-Zeilen-Computertomographie. So stellen wir Patientenversorgung auf höchstmöglichem Niveau sicher und halten gleichzeitig die Kosten niedrig – Eigenschaften von großer Bedeutung für das Gesundheitswesen von heute und morgen“, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebiets Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Elisabeth Pöhlmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Effizienz Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie