Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pluspunkt Effizienz: Sichere Diagnosen mit neuester Technologie

09.03.2007
Siemens hat den Computertomographen Somatom Emotion überarbeitet und damit noch wirtschaftlicher als bisher gemacht

Diagnosen müssen sicher und schnell sein – nur so kann der Arzt dem Patienten effektiv und frühzeitig helfen. Unter den großen finanziellen Herausforderungen, denen sich die Gesundheitssysteme momentan zu stellen haben, müssen die Diagnosen jedoch auch bezahlbar sein.

Der überarbeitete Computertomograph (CT) Somatom Emotion bietet dem Arzt hier Unterstützung: Detailgenaue Bilder in hoher Qualität mit bis zu 0,5 Millimetern Schichtdicke sind mit diesem Gerät innerhalb sekundenschneller Rekonstruktionszeiten möglich. Basierend auf den Erfahrungen, die bisher mit über 5.000 installierten Systemen mit ähnlichen technischen Voraussetzungen gesammelt wurden, hat Siemens Medical Solutions den Somatom Emotion in vielen Funktionen verbessert und noch wirtschaftlicher gemacht.

Aufgrund der vergleichsweise geringen Anschaffungskosten, seines langen Lebenszyklus und der kompakten Bauweise ist dieser leistungsstarke CT vor allem für radiologische Praxen und kleinere Krankenhäuser geeignet. Beim überarbeiteten Somatom Emotion stehen dem Arzt neue Funktionen zur Verfügung und unterstützen ihn bei seiner Diagnose. So findet und markiert die so genannte Computer-Aided Detection (CAD) automatisch auffällige Strukturen, was für den Mediziner beispielsweise bei der virtuellen Kolonoskopie eine große Hilfe ist.

... mehr zu:
»Effizienz »Somatom

Andererseits können die Daten mit Preprocessing bereits vor der Auswertung aufbereitet und damit für die Diagnose schneller abgerufen werden. Mit der Software WorkStream4D lassen sich zeitraubende Rekonstruktionen, die der Arzt bisher manuell erstellen musste, automatisieren. Zudem macht eine intuitive Benutzeroberfläche, die klaren Regeln folgt, und ein neues Angebot an Scan-Protokollen die Datenerhebung einfacher. Und das bei geringstmöglicher Dosis, denn die integrierte Software CARE Dose4D reduziert die Strahlenbelastung im Gegensatz zu herkömmlichen Untersuchungen um bis zu 66 Prozent. Der neue Somatom Emotion verfügt außerdem optional über syngo WebSpace, eine so genannte Thin-Client-Server-Arbeitsplatzlösung, die es den Medizinern ermöglicht, Daten ohne Verzögerung über das Internet aus gesichert abzurufen und zu bearbeiten.

Durch seine kompakte Größe passt der Somatom Emotion in Räume ab 18 Quadratmetern und ist schnell installiert. Aufgrund dieser Vorteile, seiner robusten Konstruktion (z.B. Luftkühlung, eine langlebige Röntgenröhre) und der geringsten Anschlussleistung unter allen 16-Zeilern kann das System auch unter extremen Bedingungen zuverlässig arbeiten. Außerdem erleichtert das anwenderfreundliche Design den Zugang zum Patienten und dessen Positionierung, die Untersuchung ist für den Patienten angenehm und die Kosten bleiben gering. „Als ambulantes Versorgungszentrum arbeiten wir unter harten Wettbewerbsbedingungen. Mit unserem Somatom Emotion sind wir in der Lage, auf kleinstem Raum volle klinische Versorgungsleistungen zu erbringen“, sagte Joseph F. Casoria, Business Manager am Hartsdale Imaging in New York, USA.

Präzise und streng kontrollierte Fertigungsprozesse bilden die Grundlage für die Zuverlässigkeit des Somatom Emotion. Zusätzlich bietet Siemens einen speziellen Service an: Das Programm Guardian überwacht online und pro-aktiv die Funktionen des Systems. So lassen sich Abweichungen vom Normalzustand feststellen, bevor Störungen entstehen. Siemens Medical Solutions ist seit 1974 führend in der Entwicklung der CTTechnologie.

„Mit dem grundlegend überarbeiteten Somatom Emotion schafft Siemens kostengünstigen Zugang zu moderner 16-Zeilen-Computertomographie. So stellen wir Patientenversorgung auf höchstmöglichem Niveau sicher und halten gleichzeitig die Kosten niedrig – Eigenschaften von großer Bedeutung für das Gesundheitswesen von heute und morgen“, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebiets Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Elisabeth Pöhlmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Effizienz Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie