Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pluspunkt Effizienz: Sichere Diagnosen mit neuester Technologie

09.03.2007
Siemens hat den Computertomographen Somatom Emotion überarbeitet und damit noch wirtschaftlicher als bisher gemacht

Diagnosen müssen sicher und schnell sein – nur so kann der Arzt dem Patienten effektiv und frühzeitig helfen. Unter den großen finanziellen Herausforderungen, denen sich die Gesundheitssysteme momentan zu stellen haben, müssen die Diagnosen jedoch auch bezahlbar sein.

Der überarbeitete Computertomograph (CT) Somatom Emotion bietet dem Arzt hier Unterstützung: Detailgenaue Bilder in hoher Qualität mit bis zu 0,5 Millimetern Schichtdicke sind mit diesem Gerät innerhalb sekundenschneller Rekonstruktionszeiten möglich. Basierend auf den Erfahrungen, die bisher mit über 5.000 installierten Systemen mit ähnlichen technischen Voraussetzungen gesammelt wurden, hat Siemens Medical Solutions den Somatom Emotion in vielen Funktionen verbessert und noch wirtschaftlicher gemacht.

Aufgrund der vergleichsweise geringen Anschaffungskosten, seines langen Lebenszyklus und der kompakten Bauweise ist dieser leistungsstarke CT vor allem für radiologische Praxen und kleinere Krankenhäuser geeignet. Beim überarbeiteten Somatom Emotion stehen dem Arzt neue Funktionen zur Verfügung und unterstützen ihn bei seiner Diagnose. So findet und markiert die so genannte Computer-Aided Detection (CAD) automatisch auffällige Strukturen, was für den Mediziner beispielsweise bei der virtuellen Kolonoskopie eine große Hilfe ist.

... mehr zu:
»Effizienz »Somatom

Andererseits können die Daten mit Preprocessing bereits vor der Auswertung aufbereitet und damit für die Diagnose schneller abgerufen werden. Mit der Software WorkStream4D lassen sich zeitraubende Rekonstruktionen, die der Arzt bisher manuell erstellen musste, automatisieren. Zudem macht eine intuitive Benutzeroberfläche, die klaren Regeln folgt, und ein neues Angebot an Scan-Protokollen die Datenerhebung einfacher. Und das bei geringstmöglicher Dosis, denn die integrierte Software CARE Dose4D reduziert die Strahlenbelastung im Gegensatz zu herkömmlichen Untersuchungen um bis zu 66 Prozent. Der neue Somatom Emotion verfügt außerdem optional über syngo WebSpace, eine so genannte Thin-Client-Server-Arbeitsplatzlösung, die es den Medizinern ermöglicht, Daten ohne Verzögerung über das Internet aus gesichert abzurufen und zu bearbeiten.

Durch seine kompakte Größe passt der Somatom Emotion in Räume ab 18 Quadratmetern und ist schnell installiert. Aufgrund dieser Vorteile, seiner robusten Konstruktion (z.B. Luftkühlung, eine langlebige Röntgenröhre) und der geringsten Anschlussleistung unter allen 16-Zeilern kann das System auch unter extremen Bedingungen zuverlässig arbeiten. Außerdem erleichtert das anwenderfreundliche Design den Zugang zum Patienten und dessen Positionierung, die Untersuchung ist für den Patienten angenehm und die Kosten bleiben gering. „Als ambulantes Versorgungszentrum arbeiten wir unter harten Wettbewerbsbedingungen. Mit unserem Somatom Emotion sind wir in der Lage, auf kleinstem Raum volle klinische Versorgungsleistungen zu erbringen“, sagte Joseph F. Casoria, Business Manager am Hartsdale Imaging in New York, USA.

Präzise und streng kontrollierte Fertigungsprozesse bilden die Grundlage für die Zuverlässigkeit des Somatom Emotion. Zusätzlich bietet Siemens einen speziellen Service an: Das Programm Guardian überwacht online und pro-aktiv die Funktionen des Systems. So lassen sich Abweichungen vom Normalzustand feststellen, bevor Störungen entstehen. Siemens Medical Solutions ist seit 1974 führend in der Entwicklung der CTTechnologie.

„Mit dem grundlegend überarbeiteten Somatom Emotion schafft Siemens kostengünstigen Zugang zu moderner 16-Zeilen-Computertomographie. So stellen wir Patientenversorgung auf höchstmöglichem Niveau sicher und halten gleichzeitig die Kosten niedrig – Eigenschaften von großer Bedeutung für das Gesundheitswesen von heute und morgen“, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebiets Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Elisabeth Pöhlmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Effizienz Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie