Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pluspunkt Effizienz: Sichere Diagnosen mit neuester Technologie

09.03.2007
Siemens hat den Computertomographen Somatom Emotion überarbeitet und damit noch wirtschaftlicher als bisher gemacht

Diagnosen müssen sicher und schnell sein – nur so kann der Arzt dem Patienten effektiv und frühzeitig helfen. Unter den großen finanziellen Herausforderungen, denen sich die Gesundheitssysteme momentan zu stellen haben, müssen die Diagnosen jedoch auch bezahlbar sein.

Der überarbeitete Computertomograph (CT) Somatom Emotion bietet dem Arzt hier Unterstützung: Detailgenaue Bilder in hoher Qualität mit bis zu 0,5 Millimetern Schichtdicke sind mit diesem Gerät innerhalb sekundenschneller Rekonstruktionszeiten möglich. Basierend auf den Erfahrungen, die bisher mit über 5.000 installierten Systemen mit ähnlichen technischen Voraussetzungen gesammelt wurden, hat Siemens Medical Solutions den Somatom Emotion in vielen Funktionen verbessert und noch wirtschaftlicher gemacht.

Aufgrund der vergleichsweise geringen Anschaffungskosten, seines langen Lebenszyklus und der kompakten Bauweise ist dieser leistungsstarke CT vor allem für radiologische Praxen und kleinere Krankenhäuser geeignet. Beim überarbeiteten Somatom Emotion stehen dem Arzt neue Funktionen zur Verfügung und unterstützen ihn bei seiner Diagnose. So findet und markiert die so genannte Computer-Aided Detection (CAD) automatisch auffällige Strukturen, was für den Mediziner beispielsweise bei der virtuellen Kolonoskopie eine große Hilfe ist.

... mehr zu:
»Effizienz »Somatom

Andererseits können die Daten mit Preprocessing bereits vor der Auswertung aufbereitet und damit für die Diagnose schneller abgerufen werden. Mit der Software WorkStream4D lassen sich zeitraubende Rekonstruktionen, die der Arzt bisher manuell erstellen musste, automatisieren. Zudem macht eine intuitive Benutzeroberfläche, die klaren Regeln folgt, und ein neues Angebot an Scan-Protokollen die Datenerhebung einfacher. Und das bei geringstmöglicher Dosis, denn die integrierte Software CARE Dose4D reduziert die Strahlenbelastung im Gegensatz zu herkömmlichen Untersuchungen um bis zu 66 Prozent. Der neue Somatom Emotion verfügt außerdem optional über syngo WebSpace, eine so genannte Thin-Client-Server-Arbeitsplatzlösung, die es den Medizinern ermöglicht, Daten ohne Verzögerung über das Internet aus gesichert abzurufen und zu bearbeiten.

Durch seine kompakte Größe passt der Somatom Emotion in Räume ab 18 Quadratmetern und ist schnell installiert. Aufgrund dieser Vorteile, seiner robusten Konstruktion (z.B. Luftkühlung, eine langlebige Röntgenröhre) und der geringsten Anschlussleistung unter allen 16-Zeilern kann das System auch unter extremen Bedingungen zuverlässig arbeiten. Außerdem erleichtert das anwenderfreundliche Design den Zugang zum Patienten und dessen Positionierung, die Untersuchung ist für den Patienten angenehm und die Kosten bleiben gering. „Als ambulantes Versorgungszentrum arbeiten wir unter harten Wettbewerbsbedingungen. Mit unserem Somatom Emotion sind wir in der Lage, auf kleinstem Raum volle klinische Versorgungsleistungen zu erbringen“, sagte Joseph F. Casoria, Business Manager am Hartsdale Imaging in New York, USA.

Präzise und streng kontrollierte Fertigungsprozesse bilden die Grundlage für die Zuverlässigkeit des Somatom Emotion. Zusätzlich bietet Siemens einen speziellen Service an: Das Programm Guardian überwacht online und pro-aktiv die Funktionen des Systems. So lassen sich Abweichungen vom Normalzustand feststellen, bevor Störungen entstehen. Siemens Medical Solutions ist seit 1974 führend in der Entwicklung der CTTechnologie.

„Mit dem grundlegend überarbeiteten Somatom Emotion schafft Siemens kostengünstigen Zugang zu moderner 16-Zeilen-Computertomographie. So stellen wir Patientenversorgung auf höchstmöglichem Niveau sicher und halten gleichzeitig die Kosten niedrig – Eigenschaften von großer Bedeutung für das Gesundheitswesen von heute und morgen“, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebiets Computertomographie bei Siemens Medical Solutions.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Elisabeth Pöhlmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Effizienz Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften