Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahtlose MRT-Bilder von Kopf bis Fuß - Essener Forscher präsentieren Weltneuheit im Universitätsklinikum

08.12.2006
Komfortabler und schneller, bei exzellenter Bildqualität: Durch diese Eigenschaften zeichnet sich der neue Magnetresonanz (MR) - Tomograph im Institut für Diagnostische und Interventi-onelle Radiologie und Neuroradiologie aus. "Weltweit steht uns jetzt erstmals ein MR-Tomograph zur Verfügung, mit dem wir unsere Patienten in einem Durchgang kontinuierlich von Kopf bis Fuß untersuchen können", freut sich Prof. Dr. Jörg Barkhausen, geschäftsführender Oberarzt und stellvertretender Institutsleiter.

Aufwendige Forschungen in der Radiologie des Universitätsklinikums in Essen bildeten die Grundlage, um schließlich in enger Kooperation mit Siemens diese neue Technik zu entwickeln. Ab sofort steht sie den Patienten des Universi-tätsklinikums Essen zur Verfügung. Ein zweites Gerät dieser Art wird Anfang nächsten Jahres an der University of California in Los Angeles in Betrieb gehen.

Mit herkömmlichen MR-Tomographen ist das Blickfeld auf maximal 50 cm begrenzt. Das reicht für Untersuchungen des Kopfes oder Kniegelenks. Aber nicht für Gefäßdarstellungen des ganzen Körpers, die Untersuchung der gesamten Wirbelsäule oder die Suche nach Metastasen, die überall im Körper auftreten können. Daher müssen bisher Aufnahmen verschiedener Körperregionen in einzelnen Schrit-ten gemacht und später mit Hilfe der Datenverarbeitung zusammengesetzt werden. Dies verlängert die Untersuchungszeit für den Patienten. Außerdem: Je mehr einzelne Arbeitsschritte nötig sind, desto fehleranfälliger ist das Ergebnis.

Die Lösung hierfür heißt TimCT. Dabei stehen Tim für Total imaging matrix (das einzigartige Sie-mens Spulenkonzept) und CT in diesem Fall nicht für Computertomographie, eine Methode, die mit Röntgenstrahlen Schichtbilder des Körpers anfertigt, sondern für 'continuous table'! Bei dieser neuen Technik bewegt sich der Untersuchungstisch kontinuierlich durch das Zentrum des MR-Tomographen und kann in einem Durchgang ein komplettes Bild vom Kopf bis zu den Füßen erzeugen. Diese neue Technik ist revolutionär. "Wer schon mal in einem MRT-Gerät ('die Röhre') gelegen hat, kennt die ermahnenden Worte `bitte ganz ruhig liegen bleiben, nicht bewegen`. Denn Bewegungen führen häu-fig dazu, dass die Bilder nicht mehr auswertbar sind", erklärt Prof. Barkhausen und ergänzt: "Daher erscheint die Idee, MR-Bilder von einem bewegten Patienten zu erzeugen, genauso wenig Erfolg ver-sprechend wie der Versuch einem Elefanten das Fliegen beizubringen." Aber genau das hat die Ar-beitsgruppe von Prof. Dr. Mark Ladd, Leiter des Instituts für Biomedizinische Bildgebung an der Uni-versität Duisburg-Essen, jetzt geschafft.

Und noch mehr, denn durch die neue Technik befindet sich die untersuchte Körperregion während der Messung immer im Zentrum des Magneten, wo das Messergebnis die höchste Qualität hat. "Besonders Patienten mit Gefäß- und Tumorerkrankungen werden von der neuen Technik profitieren", so der Me-diziner. In Zukunft werden auch Patienten die unter Klaustrophobie (Angst in engen Räumen) leiden, die beschriebenen Vorteile nutzen, da auch in kürzeren oder offenen MR-Systemen die Untersuchung kompletter Organsystem möglich sein wird. Ein solcher Scanner steht bereits im Universitätsklinikum und wird im nächsten Jahr auf die neue Technik aufgerüstet.

"Diese Entwicklung zeigt, dass auch in Deutschland erfolgreich wissenschaftlich gearbeitet werden kann", freut sich Prof. Michel Forsting, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am Universitätsklinikum Essen. Die Idee stammt aus Essen und die technischen Grundlagen für TimCT wurden in den vergangenen Jahren von Wissenschaftlern hier in Essen in enger Kooperation mit Siemens entwickelt. "Daher freut es uns besonders zu sehen, wie schnell diese Technik jetzt als Produkt von Siemens T-class MRTs den Weg zurück nach Essen ge-funden hat und in Zukunft auch den anderen Siemens Kunden weltweit zur Verfügung stehen wird", sagt Prof. Mark Ladd.

Mit der neuen Technik syngo TimCT baut das Universitätsklinikum Essen konsequent den Schwer-punkt der Magnetresonanztomographie weiter aus. Aufgrund der exzellenten Weichteilkontraste der MRT ermöglicht dieses Verfahren diagnostische Erkenntnisse im zentralen Nervensystem, dem Herz-Kreislauf System und bei Fragestellungen zu Knochen und Gelenken, die mit keinem anderen bildge-benden System in dieser Art möglich sind. "Trotz der angespannten finanziellen Situation im Gesund-heitswesen bleibt es unser Ziel, den Patienten modernste Methoden zur Diagnostik und Therapie an-zubieten und unsere Führungsrolle auf diesem Gebiet weiter auszubauen", betont Prof. Forsting. Mit insgesamt vier MR-Tomographie-Geräten auf dem Campus des Universitätsklinikums und dem 7T-System auf der Zeche Zollverein ist das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie auf dem Sektor der strahlenfreien Diagnostik führend im gesamten Ruhrgebiet und kann für alle Organsysteme hoch spezialisierte Untersuchungen anbieten.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: MR-Tomograph Neuroradiologie Radiologie TimCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften