Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahtlose MRT-Bilder von Kopf bis Fuß - Essener Forscher präsentieren Weltneuheit im Universitätsklinikum

08.12.2006
Komfortabler und schneller, bei exzellenter Bildqualität: Durch diese Eigenschaften zeichnet sich der neue Magnetresonanz (MR) - Tomograph im Institut für Diagnostische und Interventi-onelle Radiologie und Neuroradiologie aus. "Weltweit steht uns jetzt erstmals ein MR-Tomograph zur Verfügung, mit dem wir unsere Patienten in einem Durchgang kontinuierlich von Kopf bis Fuß untersuchen können", freut sich Prof. Dr. Jörg Barkhausen, geschäftsführender Oberarzt und stellvertretender Institutsleiter.

Aufwendige Forschungen in der Radiologie des Universitätsklinikums in Essen bildeten die Grundlage, um schließlich in enger Kooperation mit Siemens diese neue Technik zu entwickeln. Ab sofort steht sie den Patienten des Universi-tätsklinikums Essen zur Verfügung. Ein zweites Gerät dieser Art wird Anfang nächsten Jahres an der University of California in Los Angeles in Betrieb gehen.

Mit herkömmlichen MR-Tomographen ist das Blickfeld auf maximal 50 cm begrenzt. Das reicht für Untersuchungen des Kopfes oder Kniegelenks. Aber nicht für Gefäßdarstellungen des ganzen Körpers, die Untersuchung der gesamten Wirbelsäule oder die Suche nach Metastasen, die überall im Körper auftreten können. Daher müssen bisher Aufnahmen verschiedener Körperregionen in einzelnen Schrit-ten gemacht und später mit Hilfe der Datenverarbeitung zusammengesetzt werden. Dies verlängert die Untersuchungszeit für den Patienten. Außerdem: Je mehr einzelne Arbeitsschritte nötig sind, desto fehleranfälliger ist das Ergebnis.

Die Lösung hierfür heißt TimCT. Dabei stehen Tim für Total imaging matrix (das einzigartige Sie-mens Spulenkonzept) und CT in diesem Fall nicht für Computertomographie, eine Methode, die mit Röntgenstrahlen Schichtbilder des Körpers anfertigt, sondern für 'continuous table'! Bei dieser neuen Technik bewegt sich der Untersuchungstisch kontinuierlich durch das Zentrum des MR-Tomographen und kann in einem Durchgang ein komplettes Bild vom Kopf bis zu den Füßen erzeugen. Diese neue Technik ist revolutionär. "Wer schon mal in einem MRT-Gerät ('die Röhre') gelegen hat, kennt die ermahnenden Worte `bitte ganz ruhig liegen bleiben, nicht bewegen`. Denn Bewegungen führen häu-fig dazu, dass die Bilder nicht mehr auswertbar sind", erklärt Prof. Barkhausen und ergänzt: "Daher erscheint die Idee, MR-Bilder von einem bewegten Patienten zu erzeugen, genauso wenig Erfolg ver-sprechend wie der Versuch einem Elefanten das Fliegen beizubringen." Aber genau das hat die Ar-beitsgruppe von Prof. Dr. Mark Ladd, Leiter des Instituts für Biomedizinische Bildgebung an der Uni-versität Duisburg-Essen, jetzt geschafft.

Und noch mehr, denn durch die neue Technik befindet sich die untersuchte Körperregion während der Messung immer im Zentrum des Magneten, wo das Messergebnis die höchste Qualität hat. "Besonders Patienten mit Gefäß- und Tumorerkrankungen werden von der neuen Technik profitieren", so der Me-diziner. In Zukunft werden auch Patienten die unter Klaustrophobie (Angst in engen Räumen) leiden, die beschriebenen Vorteile nutzen, da auch in kürzeren oder offenen MR-Systemen die Untersuchung kompletter Organsystem möglich sein wird. Ein solcher Scanner steht bereits im Universitätsklinikum und wird im nächsten Jahr auf die neue Technik aufgerüstet.

"Diese Entwicklung zeigt, dass auch in Deutschland erfolgreich wissenschaftlich gearbeitet werden kann", freut sich Prof. Michel Forsting, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am Universitätsklinikum Essen. Die Idee stammt aus Essen und die technischen Grundlagen für TimCT wurden in den vergangenen Jahren von Wissenschaftlern hier in Essen in enger Kooperation mit Siemens entwickelt. "Daher freut es uns besonders zu sehen, wie schnell diese Technik jetzt als Produkt von Siemens T-class MRTs den Weg zurück nach Essen ge-funden hat und in Zukunft auch den anderen Siemens Kunden weltweit zur Verfügung stehen wird", sagt Prof. Mark Ladd.

Mit der neuen Technik syngo TimCT baut das Universitätsklinikum Essen konsequent den Schwer-punkt der Magnetresonanztomographie weiter aus. Aufgrund der exzellenten Weichteilkontraste der MRT ermöglicht dieses Verfahren diagnostische Erkenntnisse im zentralen Nervensystem, dem Herz-Kreislauf System und bei Fragestellungen zu Knochen und Gelenken, die mit keinem anderen bildge-benden System in dieser Art möglich sind. "Trotz der angespannten finanziellen Situation im Gesund-heitswesen bleibt es unser Ziel, den Patienten modernste Methoden zur Diagnostik und Therapie an-zubieten und unsere Führungsrolle auf diesem Gebiet weiter auszubauen", betont Prof. Forsting. Mit insgesamt vier MR-Tomographie-Geräten auf dem Campus des Universitätsklinikums und dem 7T-System auf der Zeche Zollverein ist das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie auf dem Sektor der strahlenfreien Diagnostik führend im gesamten Ruhrgebiet und kann für alle Organsysteme hoch spezialisierte Untersuchungen anbieten.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: MR-Tomograph Neuroradiologie Radiologie TimCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie