Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzdaten live per Telefon: Europaweite Studie zu Telemonitoring unter Bonner Führung

08.12.2006
Keine Zukunftsvision: Ein schwerkranker Herz-Patient überträgt aus dem Wohnzimmer per Telefon sein EKG live ins Krankenhaus. Diese neuartige Form der Telemedizin für Patienten mit implantiertem Elektroschockgerät wurde jetzt erstmals in Europa an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn realisiert.

Dank dieser neuen Technik kann der behandelnde Arzt sofort und online die Herzdaten des Patienten über das Telefon abfragen und am Monitor direkt analysieren. In Kürze startet hierzu eine europaweite Studie, die in Deutschland unter der Führung der Bonner Universitäts-Kardiologen steht.

Das Herz rast, schlägt etwa 300 Mal pro Minute. Bei Patienten mit ausgeprägter Herzschwäche kann es jederzeit zu solchen Komplikationen des Herzkreislaufsystems kommen. Die Gefahr eines plötzlichen Herztodes ist groß. Daher implantieren die Bonner Universitätsärzte schwerkranken Patienten mit ausgeprägter Herzschwäche einen so genannten Defibrillator, der mit einem Stromstoß bei einer lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung den Herztakt wieder normalisiert. "Für diese Patienten ist eine engmaschige Kontrolle dringend notwendig. Gleichwohl möchten auch diese Patienten möglichst außerhalb der Klinik und in maximal möglicher Bewegungsfreiheit leben", sagt Professor Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum Bonn.

Mit der neuen, jetzt erstmals in Bonn erprobten Technik kann der Patient zu jedem Zeitpunkt und von jedem Ort aus seine aktuellen Herzdaten über das Telefon an die Medizinische Klinik II senden. Dazu legt er den Telefonhörer in einen schachtelförmigen Transmitter und hält diesen an den Defibrillator. Auf der anderen Seite der Leitung erscheint das EKG online auf dem Monitor. "Wir können direkt sehen, in welchem Takt das Herz unseres Patienten schlägt. Das ist ein revolutionärer Schritt in der Telemedizin und eröffnet neue Dimensionen in der Versorgung von Patienten", sagt Privatdozent Dr. Jörg Schwab, Oberarzt an der Medizinischen Universitätsklinik II. Denn ohne dass der Patient die Klinik persönlich aufsucht, kann der Arzt eine Diagnose stellen und seinen Patienten beraten. Hierdurch werden nicht nur unnötige Krankenhauseinweisungen vermieden, sondern vor allem frühzeitig schwere Zwischenfälle erkannt und somit auch früher und erfolgreicher behandelt.

... mehr zu:
»Defibrillator »Telemedizin

Dem Herzen ganz nahe

Die Erprobung dieser neuen Technik ist in Bonn eingebettet in eine modernste Kardiologie. Dies betrifft die Behandlung der koronaren Herzerkrankung im Katheterlabor, die minimal-invasive Versorgung angeborener Herzfehler, neue elektrophysiologische Untersuchungsmethoden und Therapien sowie neue Konzepte zur Behandlung der Herzinsuffizienz. Zudem bietet das neue Bettenhaus I den Patienten einen sehr hohen Komfort. "Die Ausweitung der Kapazitäten in den Herzkatheterlabors und der Stationen war dringend notwendig, da es innerhalb unserer Klinik zu einer Leistungsexplosion gekommen ist", sagt Professor Nickenig. So wurden im letzten Jahr neben 3.600 diagnostischen Untersuchungen etwa 1.800 Behandlungen in den Herzkatheterlabors durchgeführt. Zusätzlich wird an der Klinik intensiv geforscht. In den neu bezogenen Forschungslaboren beschäftigen sich inzwischen mehr als 20 wissenschaftliche Mitarbeiter mit den Fragen, wie es zum Herzinfarkt kommen kann und welche Rolle Stammzellen bei der Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen spielen können.

"Unsere Klinik hat ihre Führungsposition in der Region weiter untermauert und ist darüber hinaus allen niedergelassenen Kollegen und den umliegenden Kliniken ein starker Partner. Insbesondere in der besseren Behandlung der in Bonn lebenden Menschen sehen wir unsere Hauptaufgabe", sagt Professor Nickenig.

Kontakt:
Professor Dr. Georg Nickenig
Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15217
E-Mail: georg.nickenig@ukb.uni-bonn.de
Privatdozent Dr. Jörg Schwab
Oberarzt an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287 - 16670
E-Mail: joerg.schwab@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Defibrillator Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie