Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeit sparen in der Kardio-MRT

06.09.2006
Siemens präsentiert das Software-Tool syngo BEAT auf dem Weltkongress für Kardiologie

Siemens Medical Solutions stellte auf Weltkongress für Kardiologie ein Software-Tool für die Magnetresonanztomographie (MRT) speziell zur Anwendung in der Kardiologie vor. Syngo BEAT reduziert die MRT-Untersuchung des Herzens in der klinischen Routine auf wenige Mausklicks – auch bei Patienten mit Arrhythmien. So führt syngo BEAT zu einer schnelleren und genaueren Diagnostik und erhöht die Effizienz in der Kardiologie.

Die Kardio-MRT ist für ihre ausgezeichneten diagnostischen Fähigkeiten bekannt, wird jedoch oft als zu kompliziert und zeitaufwändig betrachtet. Mit nur wenigen Mausklicks gestattet syngo BEAT nun eine einfache und schnelle Untersuchung bei Fragestellungen zu Herzfunktion, Myokardmorphologie, Infarktausmaß und 3D-Koronaranatomie. In den meisten Fällen kann eine Untersuchung in weniger als 30 Minuten abgeschlossen werden. Voraussetzung für diesen Fortschritt sind intelligente Algorithmen, die z.B. die Aufzeichnungsparameter selbständig der Herzfrequenz anpassen oder bei Arrhythmien die Datenerfassung automatisch unterdrücken. Damit kann die Kardio-MRT zu einer wesentlich einfacheren Untersuchung für ein breiteres Patientenspektrum weiterentwickelt werden.

Syngo BEAT lässt sich bei folgenden Fragestellungen einsetzen: Nachweis von Myokardnarben (Vitalitätsdiagnostik), Abklärung von Thoraxschmerzen (Stress-MRT), Differenzialdiagnostik von Kardiomyopathien, kongenitale Herzerkrankungen sowie zur Ablationsplanung in der Elektrophysiologie. Syngo BEAT unterstützt auch 3D-Darstellungen beispielsweise von Herzfunktion, Herzkranzgefäßen oder komplexen angeborenen Herzfehlern.

... mehr zu:
»Kardio-MRT »Kardiologie »Magnetom

Die neuen syngo-MR-Applikationen werden durch die Tim (Total imaging matrix)- Technologie ermöglicht. Es handelt sich dabei um eine Software-basierte Lösung, die unter anderem zu einer schnelleren Aufzeichnung detailreicherer Bilder führt. Mit iPAT (integrated Parallel Acquisition Technique) in allen Richtungen liefert Tim die kürzesten Messzeiten ohne Kompromisse bei der räumlichen Auflösung.

Neben dem Magnetom Avanto stehen Tim-Technologie und syngo-MR-Applikationen mittlerweile auch für das 3-Tesla-System Magnetom Trio und für das weltweit kürzeste 1,5-Tesla-System Magnetom Espree mit einer sehr weiten Tunnelöffnung von 70 Zentimetern zur Verfügung.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Kardio-MRT Kardiologie Magnetom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie