Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstrahl-Chirurgie: Für schonende Dissektion und Präparation

01.11.2001


HELIX HYDRO-JET®


In Ergänzung zu den bereits etablierten chirurgischen Verfahren bietet die Wasserstrahl-Technik völlig neue Anwendungsmöglichkeiten in Chirurgie und Endoskopie.


Der präzise Wasserstrahl ermöglicht eine selektive und schonende Dissektion und Präparation von Gewebestrukturen. Wesentlicher Vorteil dabei: angrenzende Organe, aber auch Gefäße und Nerven werden bei diesem Verfahren geschont.

ERBE Elektromedizin GmbH nimmt das Wasserstrahl-Chirurgiesystem, HELIX HYDRO-JET®, in sein bisheriges Produktprogramm auf und rundet damit die Dienstleistungspalette von HF-Chirurgie, Kryo- und Ophthalmo-Chirurgie in idealer Weise ab. Der OEM Kooperationsvertrag für den weltweiten Vertrieb dieses innovativen Produkts wurde mit dem Hersteller, ANDREAS PEIN Medizintechnik GmbH, im Juni 2001 unterzeichnet.


Nach mehrjähriger klinischer Bewertung in der Offenen Chirurgie, z.B. bei der Leberresektion, in Urologie, HNO und Laparoskopie hat sich die Wasserstrahl-Chirurgie als selektive, schonende und organerhaltende Methode erfolgreich bewährt. Sie wird sich schnell auch in anderen chirurgischen Disziplinen etablieren. Von besonderer Bedeutung ist die Tatsache, dass das System - durch das breite und ständig wachsende Indikationsspektrum - wirtschaftlich betrieben werden kann. Dem Anwender stehen eine Reihe unterschiedlicher Handgriffe und Applikatoren für verschiedenste Eingriffe zur Verfügung.

Der Vorteil des Wasserstrahls gegenüber alternativen chirurgischen Techniken: hohe Selektivität beim Durchtrennen (kein Schneiden!) von Gewebe. Gefäße und Nerven werden bei der Resektion geschont und bleiben weitestgehend funktionsfähig, obwohl das umliegende Gewebe durchtrennt wird. Darüber hinaus ist dieses chirurgische Verfahren in höchstem Maße organerhaltend, da keine thermische oder mechanische Veränderungen der umliegenden Strukturen verursacht werden. Häufig kann der Patient nach einem Eingriff schneller genesen. Der Blutverlust ist durch die gezielte Hämostase, auch bei stark durchblutenden Organen wie der Leber, deutlich reduziert.

Schonend für Gefäße und Nerven lassen sich mit dem HELIX HYDRO-JET® auch so delikate Eingriffe in der Kolonchirurgie durchführen, wie z.B. die totale mesorektale Excision (TME).

Darüberhinaus wird diese Technologie klinisch in der Chirurgie der Zunge und der Ohrspeicheldrüse (Parotis) angewendet, sowie auch bei der lumbalen Dissektomie in der Bandscheibenchirurgie.

Weitere Möglichkeiten zur klinischen Anwendung der Wasserstrahl-Chirurgie und Etablierung in neuen Disziplinen werden nun in enger Zusammenarbeit von ERBE und ANDREAS PEIN gemeinsam erforscht und erschlossen. Auch die Kombination beider Verfahren, HF- und Wasserstrahl-Chirurgie, wird dem Chirurgen neue operative Möglichkeiten bei der Therapie seiner Patienten erlauben.

ots Originaltext: ERBE Elektromedizin GmbH

Weitere Informationen erhalten Sie über:

ERBE Elektromedizin GmbH
Waldhörnlestraße 17
72072 Tübingen
Telefon 0 70 71/ 7 55-0
Telefax 0 70 71/ 7 55-188
E-Mail: Sales@erbe-med.de

| ots

Weitere Berichte zu: Dissektion Präparation Wasserstrahl-Chirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie