Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical Solutions und Schering AG erforschen gemeinsam neue Computertomographie-Technologie

29.11.2005


Siemens Medical Solutions und die Schering AG werden gemeinsam das Potenzial der neuartigen Dual Source-Computertomographie-(CT)-Technologie von Siemens untersuchen. Diese Technologie wird erstmals mit dem CT-System Somatom Definition in Verbindung mit Scherings Röntgenkontrastmittel Ultravist® eingesetzt.

Das von Siemens anlässlich des 91. Kongresses der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago vorgestellte Somatom Definition ist das weltweit erste Dual Source-CT-System. Das Gerät ist durch die gleichzeitige Nutzung von zwei Röntgenröhren und zwei Detektoren deutlich schneller als jede bestehende CTTechnologie. Herkömmliche CT-Systeme verfügen nur über eine Röhre und einen Detektor. Ultravist ist ein intravaskuläres, nicht-ionisches und für alle gängigen Röntgenuntersuchungen geeignetes Kontrastmittel. Es ist weltweit in über 100 Ländern zugelassen und wird jährlich für mehr als 10 Millionen Untersuchungen eingesetzt. „Die Kombination der Leistungsfähigkeit des Dual Source-CT-Systems mit Ultravist wird den Erwartungen nach deutliche Vorteile gegenüber den bestehenden CT-Systemen bieten. Dies betrifft insbesondere den stark zunehmenden Einsatz der Technologie etwa bei CT-Untersuchungen des Herzens als auch die Anwendung der CT in der Akutversorgung. Über neue Anwendungen für bewährte Kontrastmittel wie Ultravist hinaus eröffnet die Dual Source-CT-Technologie zudem im Bereich Forschung und Entwicklung faszinierende Möglichkeiten für Neuentwicklungen bei CT-Kontrastmitteln“, erklärte Dr. Karin Dorrepaal, Mitglied des Vorstands der Schering AG und zuständig für Diagnostische Bildgebung.

„Mit der innovativen Dual Source-CT-Technologie von Siemens können Ärzte jetzt die CT-Technologie in neuen Forschungsbereichen einsetzen und Krankheiten noch früher und kosteneffektiver diagnostizieren“, sagte Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Vorstandsvorsitzender von Siemens Medical Solutions. „Durch die kombinierte Expertise von Schering und Siemens Medical Solutions auf diesem Gebiet werden eine schnellere Entwicklung optimierter Untersuchungsprotokolle sowie neue klinische Anwendungen im Bereich der kardiovaskulären Bildgebung und der Beurteilung von Geweben ermöglicht.“

Diese Technologie bietet Ärzten und Patienten zahlreiche Vorteile wie etwa schärfere, besser aufgelöste Bilder und ein breiteres Spektrum klinischer Anwendungsmöglichkeiten. Sie ist dafür konzipiert, neue Maßstäbe für die nichtinvasive Diagnose des Herzens und der Koronararterien zu setzen. Das System ermöglicht Herzaufnahmen von Patienten mit hoher oder unregelmäßiger Herzfrequenz ohne die heute übliche Anwendung von Betablockern. Gleichzeitig kann die Strahlenexposition um bis zu 50% gesenkt werden. Im Bereich der Bildgebung bei Akut- Patienten kann eine rasche Diagnose unabhängig vom Gesundheitszustand und der Körpergröße des Patienten bei gleichzeitig höchster Bildqualität erfolgen. Das neue Dual Source-CT-System verfügt außerdem über ein erweitertes Leistungsspektrum, das neue Möglichkeiten in der Forschung und Entwicklung eröffnen und auf diese Weise zu durchschlagenden Erfolgen in der klinischen Forschung und zu wichtigen Innovationen bei CT-Kontrastmitteln beitragen soll. So können beispielsweise Scans mit zwei verschiedenen Energiestufen gleichzeitig durchgeführt werden, wodurch sich Gewebe und Läsionen besser differenzieren, charakterisieren, isolieren und unterscheiden lassen. An der Universität Erlangen wurde vor kurzem mit der Untersuchung von Patienten begonnen.

Siemens Medical Solutions gehört zu den weltweit größten Anbietern in der Gesundheitsbranche. Kunden des Unternehmens profitieren von der einzigartigen Kombination von innovativer Medizintechnik, Krankenhaus-Informationssystemen, Management Consulting und Dienstleistungsangeboten. Mit der Unterstützung von Siemens Medical Solutions erzielen sie sichtbare und nachhaltige Resultate, die sich sowohl im klinischen Bereich als auch in Zahlen niederschlagen. Bildgebungssysteme zur Diagnose, Therapiegeräte, Patientenmonitore und Hörgeräte sind nur einige Beispiele für die Innovationen von Siemens, mit denen nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden von Patienten weltweit, sondern auch die Optimierung der Arbeitsabläufe in Krankenhäusern, Kliniken und Arztpraxen gewährleistet wird. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 33.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Die Schering AG ist ein forschendes Pharma-Unternehmen, das seine Aktivitäten auf vier Geschäftsfelder konzentriert: Gynäkologie&Andrologie, Onkologie, Diagnostische Bildgebung sowie Spezialtherapeutika für schwere Krankheiten. Schering setzt auf Innovationen und will mit neuartigen Produkten als Global Player in speziellen Märkten weltweit führend sein. Mit eigener F&E-Infrastruktur, verstärkt durch ein weltweites Netzwerk von externen Partnern, wird eine Erfolg versprechende Produkt- Pipeline sichergestellt. Mit neuen Ideen leistet Schering einen anerkannten Beitrag zum medizinischen Fortschritt und will die Lebensqualität der Menschen verbessern: making medicine work

Ihre Ansprechpartner bei der Schering AG:

Media Relations: Oliver Renner, T: +49-30-468 124 31, oliver.renner@schering.de
Investor Relations: Peter Vogt, T: +49-30-468 128 38, peter.vogt@schering.de
Pharma Kommunikation: Dr. Claudia Schmitt, T: +49-30-468 158 05, claudia.schmitt@schering.de

Ihre Ansprechpartner in den USA:

Media Relations: Kim Schillace, T:+1-973-487 2461, kimberly_schillace@berlex.com
Investor Relations: Joanne Marion, T: +1-973-487 2164, joanne_marion@berlex.com

Ihre Ansprechpartner bei der Siemens AG:

Axel Wieczorek, T.: +49-9131-848335, a.wieczorek@siemens.com
Doris Pischitz, T.: +49-9191-188976, doris.pischitz@siemens.com

Ihre Ansprechpartnerin in den USA:

LuJean Smith, T. +1-610-4481473, lujean.smith@siemens.com

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.schering.de/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie