Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical Solutions und Schering AG erforschen gemeinsam neue Computertomographie-Technologie

29.11.2005


Siemens Medical Solutions und die Schering AG werden gemeinsam das Potenzial der neuartigen Dual Source-Computertomographie-(CT)-Technologie von Siemens untersuchen. Diese Technologie wird erstmals mit dem CT-System Somatom Definition in Verbindung mit Scherings Röntgenkontrastmittel Ultravist® eingesetzt.

Das von Siemens anlässlich des 91. Kongresses der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago vorgestellte Somatom Definition ist das weltweit erste Dual Source-CT-System. Das Gerät ist durch die gleichzeitige Nutzung von zwei Röntgenröhren und zwei Detektoren deutlich schneller als jede bestehende CTTechnologie. Herkömmliche CT-Systeme verfügen nur über eine Röhre und einen Detektor. Ultravist ist ein intravaskuläres, nicht-ionisches und für alle gängigen Röntgenuntersuchungen geeignetes Kontrastmittel. Es ist weltweit in über 100 Ländern zugelassen und wird jährlich für mehr als 10 Millionen Untersuchungen eingesetzt. „Die Kombination der Leistungsfähigkeit des Dual Source-CT-Systems mit Ultravist wird den Erwartungen nach deutliche Vorteile gegenüber den bestehenden CT-Systemen bieten. Dies betrifft insbesondere den stark zunehmenden Einsatz der Technologie etwa bei CT-Untersuchungen des Herzens als auch die Anwendung der CT in der Akutversorgung. Über neue Anwendungen für bewährte Kontrastmittel wie Ultravist hinaus eröffnet die Dual Source-CT-Technologie zudem im Bereich Forschung und Entwicklung faszinierende Möglichkeiten für Neuentwicklungen bei CT-Kontrastmitteln“, erklärte Dr. Karin Dorrepaal, Mitglied des Vorstands der Schering AG und zuständig für Diagnostische Bildgebung.

„Mit der innovativen Dual Source-CT-Technologie von Siemens können Ärzte jetzt die CT-Technologie in neuen Forschungsbereichen einsetzen und Krankheiten noch früher und kosteneffektiver diagnostizieren“, sagte Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Vorstandsvorsitzender von Siemens Medical Solutions. „Durch die kombinierte Expertise von Schering und Siemens Medical Solutions auf diesem Gebiet werden eine schnellere Entwicklung optimierter Untersuchungsprotokolle sowie neue klinische Anwendungen im Bereich der kardiovaskulären Bildgebung und der Beurteilung von Geweben ermöglicht.“

Diese Technologie bietet Ärzten und Patienten zahlreiche Vorteile wie etwa schärfere, besser aufgelöste Bilder und ein breiteres Spektrum klinischer Anwendungsmöglichkeiten. Sie ist dafür konzipiert, neue Maßstäbe für die nichtinvasive Diagnose des Herzens und der Koronararterien zu setzen. Das System ermöglicht Herzaufnahmen von Patienten mit hoher oder unregelmäßiger Herzfrequenz ohne die heute übliche Anwendung von Betablockern. Gleichzeitig kann die Strahlenexposition um bis zu 50% gesenkt werden. Im Bereich der Bildgebung bei Akut- Patienten kann eine rasche Diagnose unabhängig vom Gesundheitszustand und der Körpergröße des Patienten bei gleichzeitig höchster Bildqualität erfolgen. Das neue Dual Source-CT-System verfügt außerdem über ein erweitertes Leistungsspektrum, das neue Möglichkeiten in der Forschung und Entwicklung eröffnen und auf diese Weise zu durchschlagenden Erfolgen in der klinischen Forschung und zu wichtigen Innovationen bei CT-Kontrastmitteln beitragen soll. So können beispielsweise Scans mit zwei verschiedenen Energiestufen gleichzeitig durchgeführt werden, wodurch sich Gewebe und Läsionen besser differenzieren, charakterisieren, isolieren und unterscheiden lassen. An der Universität Erlangen wurde vor kurzem mit der Untersuchung von Patienten begonnen.

Siemens Medical Solutions gehört zu den weltweit größten Anbietern in der Gesundheitsbranche. Kunden des Unternehmens profitieren von der einzigartigen Kombination von innovativer Medizintechnik, Krankenhaus-Informationssystemen, Management Consulting und Dienstleistungsangeboten. Mit der Unterstützung von Siemens Medical Solutions erzielen sie sichtbare und nachhaltige Resultate, die sich sowohl im klinischen Bereich als auch in Zahlen niederschlagen. Bildgebungssysteme zur Diagnose, Therapiegeräte, Patientenmonitore und Hörgeräte sind nur einige Beispiele für die Innovationen von Siemens, mit denen nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden von Patienten weltweit, sondern auch die Optimierung der Arbeitsabläufe in Krankenhäusern, Kliniken und Arztpraxen gewährleistet wird. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 33.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Die Schering AG ist ein forschendes Pharma-Unternehmen, das seine Aktivitäten auf vier Geschäftsfelder konzentriert: Gynäkologie&Andrologie, Onkologie, Diagnostische Bildgebung sowie Spezialtherapeutika für schwere Krankheiten. Schering setzt auf Innovationen und will mit neuartigen Produkten als Global Player in speziellen Märkten weltweit führend sein. Mit eigener F&E-Infrastruktur, verstärkt durch ein weltweites Netzwerk von externen Partnern, wird eine Erfolg versprechende Produkt- Pipeline sichergestellt. Mit neuen Ideen leistet Schering einen anerkannten Beitrag zum medizinischen Fortschritt und will die Lebensqualität der Menschen verbessern: making medicine work

Ihre Ansprechpartner bei der Schering AG:

Media Relations: Oliver Renner, T: +49-30-468 124 31, oliver.renner@schering.de
Investor Relations: Peter Vogt, T: +49-30-468 128 38, peter.vogt@schering.de
Pharma Kommunikation: Dr. Claudia Schmitt, T: +49-30-468 158 05, claudia.schmitt@schering.de

Ihre Ansprechpartner in den USA:

Media Relations: Kim Schillace, T:+1-973-487 2461, kimberly_schillace@berlex.com
Investor Relations: Joanne Marion, T: +1-973-487 2164, joanne_marion@berlex.com

Ihre Ansprechpartner bei der Siemens AG:

Axel Wieczorek, T.: +49-9131-848335, a.wieczorek@siemens.com
Doris Pischitz, T.: +49-9191-188976, doris.pischitz@siemens.com

Ihre Ansprechpartnerin in den USA:

LuJean Smith, T. +1-610-4481473, lujean.smith@siemens.com

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.schering.de/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik