Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical Solutions und Schering AG erforschen gemeinsam neue Computertomographie-Technologie

29.11.2005


Siemens Medical Solutions und die Schering AG werden gemeinsam das Potenzial der neuartigen Dual Source-Computertomographie-(CT)-Technologie von Siemens untersuchen. Diese Technologie wird erstmals mit dem CT-System Somatom Definition in Verbindung mit Scherings Röntgenkontrastmittel Ultravist® eingesetzt.

Das von Siemens anlässlich des 91. Kongresses der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago vorgestellte Somatom Definition ist das weltweit erste Dual Source-CT-System. Das Gerät ist durch die gleichzeitige Nutzung von zwei Röntgenröhren und zwei Detektoren deutlich schneller als jede bestehende CTTechnologie. Herkömmliche CT-Systeme verfügen nur über eine Röhre und einen Detektor. Ultravist ist ein intravaskuläres, nicht-ionisches und für alle gängigen Röntgenuntersuchungen geeignetes Kontrastmittel. Es ist weltweit in über 100 Ländern zugelassen und wird jährlich für mehr als 10 Millionen Untersuchungen eingesetzt. „Die Kombination der Leistungsfähigkeit des Dual Source-CT-Systems mit Ultravist wird den Erwartungen nach deutliche Vorteile gegenüber den bestehenden CT-Systemen bieten. Dies betrifft insbesondere den stark zunehmenden Einsatz der Technologie etwa bei CT-Untersuchungen des Herzens als auch die Anwendung der CT in der Akutversorgung. Über neue Anwendungen für bewährte Kontrastmittel wie Ultravist hinaus eröffnet die Dual Source-CT-Technologie zudem im Bereich Forschung und Entwicklung faszinierende Möglichkeiten für Neuentwicklungen bei CT-Kontrastmitteln“, erklärte Dr. Karin Dorrepaal, Mitglied des Vorstands der Schering AG und zuständig für Diagnostische Bildgebung.

„Mit der innovativen Dual Source-CT-Technologie von Siemens können Ärzte jetzt die CT-Technologie in neuen Forschungsbereichen einsetzen und Krankheiten noch früher und kosteneffektiver diagnostizieren“, sagte Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Vorstandsvorsitzender von Siemens Medical Solutions. „Durch die kombinierte Expertise von Schering und Siemens Medical Solutions auf diesem Gebiet werden eine schnellere Entwicklung optimierter Untersuchungsprotokolle sowie neue klinische Anwendungen im Bereich der kardiovaskulären Bildgebung und der Beurteilung von Geweben ermöglicht.“

Diese Technologie bietet Ärzten und Patienten zahlreiche Vorteile wie etwa schärfere, besser aufgelöste Bilder und ein breiteres Spektrum klinischer Anwendungsmöglichkeiten. Sie ist dafür konzipiert, neue Maßstäbe für die nichtinvasive Diagnose des Herzens und der Koronararterien zu setzen. Das System ermöglicht Herzaufnahmen von Patienten mit hoher oder unregelmäßiger Herzfrequenz ohne die heute übliche Anwendung von Betablockern. Gleichzeitig kann die Strahlenexposition um bis zu 50% gesenkt werden. Im Bereich der Bildgebung bei Akut- Patienten kann eine rasche Diagnose unabhängig vom Gesundheitszustand und der Körpergröße des Patienten bei gleichzeitig höchster Bildqualität erfolgen. Das neue Dual Source-CT-System verfügt außerdem über ein erweitertes Leistungsspektrum, das neue Möglichkeiten in der Forschung und Entwicklung eröffnen und auf diese Weise zu durchschlagenden Erfolgen in der klinischen Forschung und zu wichtigen Innovationen bei CT-Kontrastmitteln beitragen soll. So können beispielsweise Scans mit zwei verschiedenen Energiestufen gleichzeitig durchgeführt werden, wodurch sich Gewebe und Läsionen besser differenzieren, charakterisieren, isolieren und unterscheiden lassen. An der Universität Erlangen wurde vor kurzem mit der Untersuchung von Patienten begonnen.

Siemens Medical Solutions gehört zu den weltweit größten Anbietern in der Gesundheitsbranche. Kunden des Unternehmens profitieren von der einzigartigen Kombination von innovativer Medizintechnik, Krankenhaus-Informationssystemen, Management Consulting und Dienstleistungsangeboten. Mit der Unterstützung von Siemens Medical Solutions erzielen sie sichtbare und nachhaltige Resultate, die sich sowohl im klinischen Bereich als auch in Zahlen niederschlagen. Bildgebungssysteme zur Diagnose, Therapiegeräte, Patientenmonitore und Hörgeräte sind nur einige Beispiele für die Innovationen von Siemens, mit denen nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden von Patienten weltweit, sondern auch die Optimierung der Arbeitsabläufe in Krankenhäusern, Kliniken und Arztpraxen gewährleistet wird. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 33.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Die Schering AG ist ein forschendes Pharma-Unternehmen, das seine Aktivitäten auf vier Geschäftsfelder konzentriert: Gynäkologie&Andrologie, Onkologie, Diagnostische Bildgebung sowie Spezialtherapeutika für schwere Krankheiten. Schering setzt auf Innovationen und will mit neuartigen Produkten als Global Player in speziellen Märkten weltweit führend sein. Mit eigener F&E-Infrastruktur, verstärkt durch ein weltweites Netzwerk von externen Partnern, wird eine Erfolg versprechende Produkt- Pipeline sichergestellt. Mit neuen Ideen leistet Schering einen anerkannten Beitrag zum medizinischen Fortschritt und will die Lebensqualität der Menschen verbessern: making medicine work

Ihre Ansprechpartner bei der Schering AG:

Media Relations: Oliver Renner, T: +49-30-468 124 31, oliver.renner@schering.de
Investor Relations: Peter Vogt, T: +49-30-468 128 38, peter.vogt@schering.de
Pharma Kommunikation: Dr. Claudia Schmitt, T: +49-30-468 158 05, claudia.schmitt@schering.de

Ihre Ansprechpartner in den USA:

Media Relations: Kim Schillace, T:+1-973-487 2461, kimberly_schillace@berlex.com
Investor Relations: Joanne Marion, T: +1-973-487 2164, joanne_marion@berlex.com

Ihre Ansprechpartner bei der Siemens AG:

Axel Wieczorek, T.: +49-9131-848335, a.wieczorek@siemens.com
Doris Pischitz, T.: +49-9191-188976, doris.pischitz@siemens.com

Ihre Ansprechpartnerin in den USA:

LuJean Smith, T. +1-610-4481473, lujean.smith@siemens.com

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.schering.de/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie