Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modell einer Herz - Lungen - Maschine erstmals im Einsatz

05.10.2005


Erste Operation mit Hilfe einer an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Jena mitentwickelten Innovation

Ein neu entwickeltes Modell einer Herz-Lungen-Maschine ist heute, am 5. Oktober 2005, an der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) erstmals im Operationssaal eingesetzt worden. Das von den Kardiotechnikern und Medizinern der Klinik mitentwickelte Gerät ist das erste einer neuen Generation von computergestützten Herz-Lungen-Maschinen (HLM), welches jetzt seinen weltweit ersten klinischen Einsatz im OP des Uniklinikums Jena erlebt.

"Die neue Maschine stellt einen echten Technologie-Sprung dar", ist Prof. Dr. Thorsten Wahlers, Leiter der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie am UKJ, überzeugt. Wahlers hat ebenso wie der leitende Kardiotechniker der Klinik, Mirko Kaluza, maßgeblich an der Entwicklung des neuen Gerätes gemeinsam mit einer Münchner Firma mitgearbeitet. "Die Modellzyklen von Herz-Lungen-Maschinen betragen circa 10 bis 12 Jahre", erklärt Mirko Kaluza. "Das neue Gerät der "S 5"-HLM, an dem die Wissenschaftler und Ingenieure drei Jahre gearbeitet haben, wird damit in den kommenden Jahren den Standard in den OP-Sälen bestimmen". Vor seinem ersten Einsatz wurde das CE zertifizierte System mehrfach Dauerbelastungen unterzogen und ausführlich getestet.

Der Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine ermöglicht dem Herzchirurgen den lebensrettenden Eingriff am stillgestellten Herzen, während die Maschine für die Dauer der Operation durch die so genannte extrakorporale Zirkulation die Funktion von Herz und Lunge übernimmt.

Trotz der Weiterentwicklung der minimal-invasiven Chirurgie erfolgen derzeit weiterhin ca. 80 Prozent aller Eingriffe in der Herzchirurgie mit Unterstützung durch die Herz-Lungen-Maschine (HLM). Die in Jena mitentwickelte HLM zeichnet sich durch eine besonders leichte und kompakte Bauweise, einen modularen Aufbau sowie die Möglichkeit eines schnellen Updates und eine sehr hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Diese Verbesserungen gewährleisten eine höhere Patientensicherheit während der komplexen und aufwändigen Herzoperationen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thorsten Wahlers
Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9322901
E-Mail: thorsten.wahlers@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Gefäßchirurgie HLM Herz-Lungen-Maschine UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie