Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmatechnologen der MLU mit Benchtop-MRI erfolgreich

31.07.2008
Dr. Hendrik Metz und Prof. Dr. Karsten Mäder vom Institut für Pharmazie der halleschen Universität und die Firma Oxford-Instruments entwickeln derzeit neue "Benchtop"-MRI-Geräte. Da die Benchtop-MRI-Technik keine supraleitenden Materialien benötigt, spart sie Kosten.

Eine Forschungsgruppe des Instituts für Pharmazie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) arbeitet zusammen mit der Firma Oxford-Instruments an der Entwicklung und Nutzung von "Benchtop"-MRI-Geräten. Die Benchtop-MRI-Technik benötigt keine supraleitenden Materialien und ist daher kostensparender als die bisher verwendete MRI-Technik.

Die Magnetresonanztomographie (MRT, MRI, NMR-Imaging) ist eine nichtinvasive
Technik, die zunehmend auch zur Charakterisierung von Arzneiträgersystemen genutzt wird. Allerdings wird der Einsatz der Methode durch sehr hohe Investitions- und Betriebskosten limitiert.

Dr. Hendrik Metz und Prof. Dr. Karsten Mäder vom Institut für Pharmazie der Martin-Luther-Universität arbeiten zusammen mit der Firma Oxford-Instruments an der Entwicklung und Nutzung von "Benchtop"-MRI Geräten, die keine supraleitenden Materialien benötigen und somit die genannten Nachteile vermeiden.

... mehr zu:
»Benchtop-MRI »MLU »Pharmazie

Aus dieser Zusammenarbeit wurde von der Firma Oxford-Instruments in enger Kooperation mit den halleschen Wissenschaftlern ein neues Benchtop-MRI-Gerät entwickelt, das als "Pharmasense" auf dem 35. "Annual Meeting of the Controlled Release Society" vom 12. bis 16. Juli 2008 in New York der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Benchtop-MRI-Technik zur Charakterisierung von Arzneiträgersystemen wird in Halle sehr vielseitig eingesetzt. Die Anwendungen reichen von Tabletten über Nano-Gele bis hin zum Tissue-Engineering.

Großes Interesse an der Benchtop-MRI-Technik zeigen auch Forscher aus anderen Universitäten und der Pharmaindustrie. So wird im Rahmen einer Kooperation mit der Universität Genf und der Firma Novartis untersucht, wie man mittels Benchtop-MRI neue Erkenntnisse über osmotisch freisetzende Mehrschichttabletten gewinnen kann, um damit eine zielgerichtete Optimierung solcher Systeme durchzuführen. Hierdurch können problematische Arzneistoffe effektiver und sicherer freigesetzt und somit die Effizienz und Sicherheit der Arzneimitteltherapie gewährleistet werden.

Der im Rahmen dieser Kooperation entstandene Konferenzbeitrag "Influence of the hydration kinetics and the viscosity balance on the drug release performance of push-pull osmotic systems." der Autoren V. Malaterre, H. Metz, J. Ogorka, K. Mäder, R. Gurny, und N. Loggia wurde auf dem 35. "Annual Meeting of Controlled Release Society" in New York, einem der wichtigsten Treffen der Arzneiträgerforschung, mit dem "CRS Outstanding Oral Drug Delivery Award" geehrt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karsten Mäder
Institut für Pharmazie
Fon: 0345 55 25167
E-Mail: Maeder@pharmazie.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://pharmtech.pharmazie.uni-halle.de/ag-tech/

Weitere Berichte zu: Benchtop-MRI MLU Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie