Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Hubschrauber-Einsatz mit mobiler Herz-Lungen-Maschine

20.06.2008
48-jährige Patientin gerettet

Dank dem Einsatz der neuen mobilen Herz-Lungen-Maschine LIFEBRIDGE B2T konnte einer Patientin die lebensrettende Verlegung vom Klinikum Coburg in das Universitätsklinikum Würzburg ermöglicht werden. Die Patientin wurde noch im Klinikum Coburg an die portable Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Ihr Herz-Kreislaufsystem konnte somit während des Transports im Hubschrauber künstlich aufrecht erhalten werden. Nur so konnte die notwendige Weiterbehandlung in der Universitätsklinik durch das Ärzteteam um Prof. Dr. Rainer Leyh erfolgen.

Aufgrund des sich dramatisch verschlechternden Zustands einer Patientin mit Herzmuskelentzündung entschieden sich die behandelnden Ärzte im Klinikum Coburg am 15. Juni 2008 für eine Verlegung der Patientin in das Universitätsklinikum Würzburg. Eine reguläre Verlegung der schwerstkranken Person kam nicht in Frage. Dass sie dennoch nach Würzburg geflogen werden konnte, ist der LIFEBRIDGE B2T zu verdanken, einer voll mobilen und kompakten Herz-Lungen-Maschine, die Ärzte und Patientin auf dem Luftweg begleitet hat.

"Eine Verlegung hätte die Patientin ohne die LIFEBRIDGE nicht überlebt", so Prof. Dr. Rainer Leyh, Leiter der Herzchirurgie im Universitätsklinikum Würzburg. Die Patientin befand sich bereits im kardiogenen Schock, einem lebensbedrohlichen Zustand. Nur der sofortige Anschluss der Patientin an eine Herz-Lungen-Maschine verhinderte ein Multi-Organversagen, das meist tödlich endet. Die nächste erreichbare Herz-Lungen-Maschine war in diesem Fall im Klinikum Würzburg. Das CE-zertifizierte System LIFEBRIDGE B2T konnte aufgrund des niedrigen Gewichts und der geringen Größe mühelos von den Ärzten in Würzburg in den Hubschrauber der HDM Luftrettung gGmbH geladen und sofort zur Patientin nach Coburg geflogen werden.

Oberarzt Dr. Lange aus der Würzburger Universitätsklinik schloss das System vor Ort sofort an die Patientin an. So konnte ihr der lebensrettende Transport zurück an die Universitätsklinik am unterfränkischen Regierungssitz ermöglicht werden. "Für eine moderne, auf das Überleben des schwerstkranken Patienten ausgerichtete Versorgung war die Investition in LIFEBRIDGE unerlässlich", so Prof. Leyh weiter.

Ein Intensivtransport mit laufender Herz-Lungen-Maschine ist eine extrem hohe logistische, personelle und fachliche Herausforderung, die in Teamarbeit zwischen dem Klinikum Coburg und den Kollegen in Würzburg Hand in Hand erfolgreich geleistet wurde. Um für die Patienten einen höchstmöglichen medizinischen Standard zu gewährleisten, wurde am Klinikum Würzburg eine spezielle Arbeitsgruppe aus der Herzchirurgie (Prof. Dr. Rainer Leyh), der Anästhesieologie (Prof. Dr. Norbert Roewer) und der Kardiologie (Prof. Dr. Georg Ertl) ins Leben gerufen. Die Kombination aus erfahrenen Ärzten und innovativer Technik im Universitätsklinikum hat nun schon einer Patientin das Leben gerettet und soll auch in Zukunft sicherstellen, dass die Region von diesem Know-how profitiert. So können weitere Leben erhalten werden. Innovationen, wie die LIFEBRIDGE B2T, sind für führende Krankenhäuser ein echte Investition in die Zukunft: "Wir sind nun in der Lage, auch schwerstkranke Patienten von Krankenhäusern der Grundversorgung zu übernehmen und hier weiter zu behandeln. Dadurch stärken wir die medizinische Versorgung in der Region Nordbayern", so Prof. Leyh abschließend.

Volker Fischer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.klinik.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Herz-Lungen-Maschine LIFEBRIDGE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neueste Methode zur Behandlung undichter Herzklappen am Universitätsklinikum Gießen
26.04.2018 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics