Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Hubschrauber-Einsatz mit mobiler Herz-Lungen-Maschine

20.06.2008
48-jährige Patientin gerettet

Dank dem Einsatz der neuen mobilen Herz-Lungen-Maschine LIFEBRIDGE B2T konnte einer Patientin die lebensrettende Verlegung vom Klinikum Coburg in das Universitätsklinikum Würzburg ermöglicht werden. Die Patientin wurde noch im Klinikum Coburg an die portable Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Ihr Herz-Kreislaufsystem konnte somit während des Transports im Hubschrauber künstlich aufrecht erhalten werden. Nur so konnte die notwendige Weiterbehandlung in der Universitätsklinik durch das Ärzteteam um Prof. Dr. Rainer Leyh erfolgen.

Aufgrund des sich dramatisch verschlechternden Zustands einer Patientin mit Herzmuskelentzündung entschieden sich die behandelnden Ärzte im Klinikum Coburg am 15. Juni 2008 für eine Verlegung der Patientin in das Universitätsklinikum Würzburg. Eine reguläre Verlegung der schwerstkranken Person kam nicht in Frage. Dass sie dennoch nach Würzburg geflogen werden konnte, ist der LIFEBRIDGE B2T zu verdanken, einer voll mobilen und kompakten Herz-Lungen-Maschine, die Ärzte und Patientin auf dem Luftweg begleitet hat.

"Eine Verlegung hätte die Patientin ohne die LIFEBRIDGE nicht überlebt", so Prof. Dr. Rainer Leyh, Leiter der Herzchirurgie im Universitätsklinikum Würzburg. Die Patientin befand sich bereits im kardiogenen Schock, einem lebensbedrohlichen Zustand. Nur der sofortige Anschluss der Patientin an eine Herz-Lungen-Maschine verhinderte ein Multi-Organversagen, das meist tödlich endet. Die nächste erreichbare Herz-Lungen-Maschine war in diesem Fall im Klinikum Würzburg. Das CE-zertifizierte System LIFEBRIDGE B2T konnte aufgrund des niedrigen Gewichts und der geringen Größe mühelos von den Ärzten in Würzburg in den Hubschrauber der HDM Luftrettung gGmbH geladen und sofort zur Patientin nach Coburg geflogen werden.

Oberarzt Dr. Lange aus der Würzburger Universitätsklinik schloss das System vor Ort sofort an die Patientin an. So konnte ihr der lebensrettende Transport zurück an die Universitätsklinik am unterfränkischen Regierungssitz ermöglicht werden. "Für eine moderne, auf das Überleben des schwerstkranken Patienten ausgerichtete Versorgung war die Investition in LIFEBRIDGE unerlässlich", so Prof. Leyh weiter.

Ein Intensivtransport mit laufender Herz-Lungen-Maschine ist eine extrem hohe logistische, personelle und fachliche Herausforderung, die in Teamarbeit zwischen dem Klinikum Coburg und den Kollegen in Würzburg Hand in Hand erfolgreich geleistet wurde. Um für die Patienten einen höchstmöglichen medizinischen Standard zu gewährleisten, wurde am Klinikum Würzburg eine spezielle Arbeitsgruppe aus der Herzchirurgie (Prof. Dr. Rainer Leyh), der Anästhesieologie (Prof. Dr. Norbert Roewer) und der Kardiologie (Prof. Dr. Georg Ertl) ins Leben gerufen. Die Kombination aus erfahrenen Ärzten und innovativer Technik im Universitätsklinikum hat nun schon einer Patientin das Leben gerettet und soll auch in Zukunft sicherstellen, dass die Region von diesem Know-how profitiert. So können weitere Leben erhalten werden. Innovationen, wie die LIFEBRIDGE B2T, sind für führende Krankenhäuser ein echte Investition in die Zukunft: "Wir sind nun in der Lage, auch schwerstkranke Patienten von Krankenhäusern der Grundversorgung zu übernehmen und hier weiter zu behandeln. Dadurch stärken wir die medizinische Versorgung in der Region Nordbayern", so Prof. Leyh abschließend.

Volker Fischer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.klinik.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Herz-Lungen-Maschine LIFEBRIDGE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik