Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Bilder auf einen Blick

09.09.2009
Neue Software für die MR-Brustbildgebung erleichtert Diagnosen und Biopsien

Siemens Healthcare eröffnet Radiologen mit einer neuen Befundungssoftware für Brustbildgebung in der Magnetresonanztomographie (MR) neue Möglichkeiten in der Frauenheilkunde.

Die Befundungssoftware Syngo BreVis zeigt auf einen Blick alle Untersuchungsergebnisse einer Patientin – so etwa neben Magnetresonanz- auch Ultraschall- oder Röntgenbilder – was mit der bisherigen Technik nicht möglich war. Ergänzend kann der Arzt mittels der ebenfalls neuen Interventionssoftware Syngo BreVis Biopsy im Bedarfsfall sofort eine Biopsie planen und ausführen. Dies erfolgt weitgehend automatisch gesteuert und wesentlich schneller als bisher. Somit ist diese einfache und effiziente Anwendung für Patienten und Anwender ein großer Fortschritt.

Durch die hohe Anzahl an Bildern stellt die MR-Brustbildgebung besondere Anforderungen an die Befundungs-Software. Dieser Herausforderung stellt sich Siemens mit der kontinuierlichen Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen. Die jüngste Innovation im Bereich der MR-Brustbildgebung ist hier etwa der Brustscanner Magnetom Espree - Pink sowie eine umfangreiche Palette an Anwendungen speziell für die MR-Brustbildgebung. Diese wurden nun um die speziellen Softwarelösungen Syngo BreVis und Syngo BreVis Biopsy erweitert. Die sogenannten Syngo-Arbeitsplätze (englisch Workplaces) unterstützen diese beiden neuen Lösungen computergestützer Diagnose-Tools.

Der Syngo Brevis Workplace ist eine flexible Hard- und Softwarelösung, die einfach in der Handhabung ist und gleichzeitig eine effiziente Befundung ermöglicht. Der Arzt kann sich zur Erstellung seiner Diagnose auf einem Bildschirm gleichzeitig Magnetresonanzbilder und ergänzend auch Ultraschall- oder Röntgenaufnahmen ansehen, alle diese Aufnahmen vergleichen und individuell weiterverarbeiten. Der Syngo Brevis Workplace ermöglicht weitgehend automatische Berichterstellung, elastische Bildkorrektur der Daten bei eventueller Bewegung der Patientin, farbliche Darstellung von dynamischen Bildinformationen und die Berechnung von Läsionsvolumen. Da der Befundungsbericht von Syngo Brevis auf der BI-RADS-Klassifikation beruht, werden die Befundungsabläufe nochmals optimiert. Dieses Breast Imaging Reporting and Data System (BI-RADS) ist eine weltweit akzeptierte Klassifikation von Brustläsionen bei der Befundung und wurde vom American College of Radiology (ACR) erstellt.

Der Workplace Syngo Brevis Biopsy bietet dem Arzt ein intuitives sowie schnelles und genaues Mittel zur Planung und Durchführung von Biopsien. Die Software berechnet automatisch die Koordinaten des Brustgewebes, das entnommen werden soll. Alle Komponenten tragen dazu bei, dass der Eingriff einfacher und schneller als bisher durchgeführt werden kann, ein Vorteil sowohl für die Patientin als auch für den Untersuchenden.

Die neuen Softwarelösungen wurden von MeVis in enger Abstimmung mit Siemens entwickelt. Sie sind Teil des dedizierten MR-Brustscanners Magnetom Espree - Pink und auch für alle anderen Magnetom-Geräte von Siemens erhältlich. „Neben der bekannt hohen diagnostischen Zuverlässigkeit unserer Software-Applikationen zeichnet sich diese spezielle MRT-Lösung durch eine außergewöhnlich hohe klinische Prozesseffizienz aus“, sagt Dr. Carl J.G. Evertsz, CEO der MeVis Medical Solutions AG. „Mit der neuen Syngo BreVis Befundungs-Software ist ein großer Schritt in Richtung echter multimodaler Diagnostik gelungen.“

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/MR-Brevis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie