Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle Bilder auf einen Blick

09.09.2009
Neue Software für die MR-Brustbildgebung erleichtert Diagnosen und Biopsien

Siemens Healthcare eröffnet Radiologen mit einer neuen Befundungssoftware für Brustbildgebung in der Magnetresonanztomographie (MR) neue Möglichkeiten in der Frauenheilkunde.

Die Befundungssoftware Syngo BreVis zeigt auf einen Blick alle Untersuchungsergebnisse einer Patientin – so etwa neben Magnetresonanz- auch Ultraschall- oder Röntgenbilder – was mit der bisherigen Technik nicht möglich war. Ergänzend kann der Arzt mittels der ebenfalls neuen Interventionssoftware Syngo BreVis Biopsy im Bedarfsfall sofort eine Biopsie planen und ausführen. Dies erfolgt weitgehend automatisch gesteuert und wesentlich schneller als bisher. Somit ist diese einfache und effiziente Anwendung für Patienten und Anwender ein großer Fortschritt.

Durch die hohe Anzahl an Bildern stellt die MR-Brustbildgebung besondere Anforderungen an die Befundungs-Software. Dieser Herausforderung stellt sich Siemens mit der kontinuierlichen Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen. Die jüngste Innovation im Bereich der MR-Brustbildgebung ist hier etwa der Brustscanner Magnetom Espree - Pink sowie eine umfangreiche Palette an Anwendungen speziell für die MR-Brustbildgebung. Diese wurden nun um die speziellen Softwarelösungen Syngo BreVis und Syngo BreVis Biopsy erweitert. Die sogenannten Syngo-Arbeitsplätze (englisch Workplaces) unterstützen diese beiden neuen Lösungen computergestützer Diagnose-Tools.

Der Syngo Brevis Workplace ist eine flexible Hard- und Softwarelösung, die einfach in der Handhabung ist und gleichzeitig eine effiziente Befundung ermöglicht. Der Arzt kann sich zur Erstellung seiner Diagnose auf einem Bildschirm gleichzeitig Magnetresonanzbilder und ergänzend auch Ultraschall- oder Röntgenaufnahmen ansehen, alle diese Aufnahmen vergleichen und individuell weiterverarbeiten. Der Syngo Brevis Workplace ermöglicht weitgehend automatische Berichterstellung, elastische Bildkorrektur der Daten bei eventueller Bewegung der Patientin, farbliche Darstellung von dynamischen Bildinformationen und die Berechnung von Läsionsvolumen. Da der Befundungsbericht von Syngo Brevis auf der BI-RADS-Klassifikation beruht, werden die Befundungsabläufe nochmals optimiert. Dieses Breast Imaging Reporting and Data System (BI-RADS) ist eine weltweit akzeptierte Klassifikation von Brustläsionen bei der Befundung und wurde vom American College of Radiology (ACR) erstellt.

Der Workplace Syngo Brevis Biopsy bietet dem Arzt ein intuitives sowie schnelles und genaues Mittel zur Planung und Durchführung von Biopsien. Die Software berechnet automatisch die Koordinaten des Brustgewebes, das entnommen werden soll. Alle Komponenten tragen dazu bei, dass der Eingriff einfacher und schneller als bisher durchgeführt werden kann, ein Vorteil sowohl für die Patientin als auch für den Untersuchenden.

Die neuen Softwarelösungen wurden von MeVis in enger Abstimmung mit Siemens entwickelt. Sie sind Teil des dedizierten MR-Brustscanners Magnetom Espree - Pink und auch für alle anderen Magnetom-Geräte von Siemens erhältlich. „Neben der bekannt hohen diagnostischen Zuverlässigkeit unserer Software-Applikationen zeichnet sich diese spezielle MRT-Lösung durch eine außergewöhnlich hohe klinische Prozesseffizienz aus“, sagt Dr. Carl J.G. Evertsz, CEO der MeVis Medical Solutions AG. „Mit der neuen Syngo BreVis Befundungs-Software ist ein großer Schritt in Richtung echter multimodaler Diagnostik gelungen.“

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/MR-Brevis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen