Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AAS-Produktlinie komplettiert

20.10.2011
Die Analytik Jena AG hat ihr neues Atomabsorptionsspektrometer contrAA® 600 auf den Markt gebracht. Es komplettiert die contrAA®-Produktfamilie und optimiert die Vorteile der hochauflösenden Kontinuumstrahler-Atomabsorptionsspektrometrie (HR-CS-AAS) speziell für die Graphitrohrtechnik.

„Mit der Entwicklung des contrAA® 600 haben wir unser contrAA®-Portfolio um ein wichtiges Produkt komplettiert. Das Graphitrohr-Gerät schließt die Lücke zwischen dem contrAA® 300 für die Flammen- und Hydridtechnik und dem contrAA® 700, das Flammen-, Hydrid- und Graphitrohrtechnik kombiniert“, sagte Torsten Olschewski, Geschäftsbereichsleiter Analytical Instrumentation.

„In der Umwelt- und Nahrungsmittelanalytik beispielsweise oder in der klinischen Chemie ist die Graphitrohr-Technik in Verbindung mit HR-CS-AAS die richtige Wahl, besonders bei der Ultra-Spurenanalytik.“

Durch die Verwendung einer speziellen Xenon-Kurzbogenlampe als kontinuierlicher Strahlungsquelle in Verbindung mit einem hochauflösenden Echelle-Spektrometer wird der für die Atomabsorption relevante Wellenlängenbereich sofort verfügbar. Dank der Kombination beider Komponenten kann sowohl die Analysenlinie als auch die gesamte spektrale Umgebung zeitgleich erfasst werden.

Weitere Vorteile: Die simultane Untergrundkorrektur und deutlich niedrigere Nachweisgrenzen erhöhen die Richtigkeit der Messergebnisse. Mit HR-CS-AAS können nun auch Molekülbanden ausgewertet und auf diese Weise zusätzliche Elemente bestimmt werden, die mit der herkömmlichen AAS-Technik nicht analysierbar sind.

In Kombination mit der direkten Feststofftechnik von Analytik Jena lassen sich feste Proben beim Graphitrohrofen-Verfahren ohne aufwändige Probenvorbereitung verarbeiten. Dieser Vorteil erspart Anwendern viel Zeit und Aufwand in ihrer täglichen Arbeit.

Beim Einsatz der HydrEA-Technik – für die Bestimmung hydridbildender Elemente – erzielt das contrAA 600 beste Nachweisgrenzen bei gleichzeitiger Minimierung von Matrixeffekten.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/spektroskopie/Atomabsorptionsspektrometer-contrAA-600/AAS-Produktlinie-komplettiert.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie