Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Visualisierung erobert Orthopädie

17.11.2008
Bewegungsanalyse und Prothesenplanung profitieren

Forscher vom Lehrstuhl für Mechanik und Robotik (LMR) der Universität Duisburg-Essen und des Biotechnik-Unternehmens ITBB haben mit "MobileBody" ein System zur Bewegungsanalyse entwickelt, das Orthopäden bei der Arbeit unterstützt.

Das Werkzeug erleichtert eine präzise Diagnose und bietet mit der Option der 3D-Visualisierung auch die Möglichkeit, die Ergebnisse anschaulich wiederzugeben.

"Das birgt enormes Potential. Dies besteht sowohl darin, den Patienten ihre Beschwerden und deren Ursachen anschaulich verdeutlichen zu können als auch zusätzliche Informationen für die Ärzte zu extrahieren", betont Dominik Raab vom LMR gegenüber pressetext. In weiterer Folge soll auch die Prothesenplanung profitieren.

Die Aufnahmen der Bewegungsanalyse werden Raab zufolge mit einem Standard-Ganglabor der Firma Vicon gemacht. Bisherige Analyse-Software allerdings reicht dem LMR-Team nicht. "Sie haben nur ein Standard-Skelett, das an die Größe des Probanden angepasst wird", erklärt Raab. Daher werden bei MobileBody MRT- und Röntgenaufnahmen genutzt, um das virtuelle Skelett optimal an den Patienten anzupassen - ein an sich sehr aufwändiges Verfahren. "Wir haben aber die Rekonstruktion mit entsprechenden Algorithmen und einer Menge an Entwicklungsarbeit zu einem großen Teil automatisieren können", so der Forscher. Daher daure der Vorgang nur einige Minuten.

Die Darstellung von Analyseergebnissen wiederum ist Raab zufolge bisher in Form von Plots und Grafiken erfolgt, die für Ärzte nur schwer und mit entsprechendem Erfahrungswissen interpretierbar waren. Auch hier verspricht MobileBody Erleichterung. "Die nach medizinischen Kriterien ausgelegte Benutzeroberfläche liefert direkt verwertbare Aussagen", betont LMR-Leiter Andrés Kecskeméthy.

So könne etwa die Ausprägung eines Trendelenburg genannten medizinischen Syndroms einfach mit einem von vier Graden bewertet werden. Eine 3D-Visualisierung von Messergebnissen kann die Diagnose zusätzlich verbessern. "Am patientenspezifischen 3D-Modell können Mediziner aufgrund der Räumlichkeit Sachverhalte erkennen, die sie an 2D-Abbildung auf einem Monitor nicht wahrnehmen könnten", erklärt Raab.

Ein grundlegendes Visualisierungspaket von MobileBody ist bereits erhältlich. Zusätzlich arbeiten die Forscher an erweiterten Anwendungen. Ein Beispiel dafür ist eine Lösung zur Prothesenplanung gearbeitet. "Das System verfügt über eine Datenbank mit Prothesen, die quasi virtuell in den Patienten eingebaut werden können", erklärt Raab. Damit kann vorab geplant werden, welchen Einfluss eine Prothese auf den Patienten hat. Ein Prototyp dieses Systems existiert bereits und seine Anwendbarkeit wird gemeinsam mit der Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikums Essen getestet. In Arbeit ist auch ein System zur Überlagerung des realen Patienten mit seinem virtuell dargestellten Skelett mithilfe eines Head Mounted Displays. "Das ist, als ob der Arzt in den Patienten hineinschauen kann", beschreibt Raab gegenüber pressetext. Damit soll Ärzten die Möglichkeit geboten werden, Patienten durch das Ganglabor laufen zu lassen und während der Bewegung die Knochen zu beobachten.

MobileBody wird im Rahmen des 40. Weltforums der Medizin MEDICA http://www.medica.de vom 19. bis 22. November in Düsseldorf vorgestellt. Am Abschlusstag wird Kecskeméthy auch einen Vortrag zum Thema Ganganalyse und 3D-Visualisierung halten.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/mechanikb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen