Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2-fach höhere Auflösung

29.09.2010
Ein Abkommen zwischen der Nikon Corporation (Japan) und der Universität Kalifornien San Francisco (UCSF) lizensiert Nikon, unter Verwendung der SIM-Technologie (Structured Illumination Microscopy) ein Mikroskop zu entwickeln, das die Auflösung herkömmlicher Lichtmikroskopie verdoppelt.

Die Lichtmikroskopie ist die gängigste Methode der bildgebenden Analyse in der biomedizinischen Forschung. Allerdings können auch unter Verwendung modernster Techniken wie etwa der konfokalen Laserscanningmikroskopie Strukturen, deren Abstand 200 nm unterschreiten nicht als räumlich getrennte Objekte abgebildet werden.

Nikons Superresolution-Mikoroskop N-SIM überwindet nun diese Grenze und erzielt eine verglichen mit konventionellen Lichtmikroskopen zweifach höhere Auflösung. Dadurch können Mikro- und Nanostrukturen auch in lebenden Zellen mit einer Auflösung bis hin zu molekularen Dimensionen dargestellt werden. Kombiniert wird N-SIM mit dem renommierten, inversen Forschungsmikroskop Nikon „Ti-E“ und dem legendären CFI Apo TIRF Objektiv 100x Öl mit einer numerischen Apertur von 1,49.

Die SIM-Technologie wurde an der UCSF von Dr. Mats Gustafsson, Dr. John Sedat und Dr. David Agard entwickelt und nutzt den Moiré-Effekt, der sich bei Überlagerung von zwei Mustern ergibt. Das Präparat – als unbekanntes Muster – wird über einen speziellen SIM-Illuminator mit einem definierten, sinusförmigen Gittermuster beleuchtet. Dieses Beleuchtungsmuster wird schnell und präzise gedreht und verschoben. Die so entstandenen Moiré-Bilder werden über die Optik und eine hoch empfindliche EMCCD-Kamera aufgenommen. Spezielle Algorithmen extrahieren die Information in den jeweiligen Moiré-Bildern und übersetzen sie in 2- und 3-dimensionale Bilder höchster Auflösung.

Der komplett neu entwickelte TIRF-SIM Illuminator liefert Bilder noch höherer Auflösung in XY als herkömmliche TIRF-Mikroskope und weist laut Pressemitteilung die zur Zeit schnellste Bildaufnahmerate von 0,6 s/frame auf dem Markt erhältlicher Systeme auf. Zusätzlich bietet eine neuartige dreidimensional-strukturierte Beleuchtungstechnik die Möglichkeit, optische Schnitte zu generieren, sodass auch räumliche Darstellungen mit höchster Auflösung möglich sind. Nikons N-SIM ist seit Juli 2010 verfügbar und folgt dem bereits angekündigten Superresolutionmikroskopsystem N-STORM.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Life-Sciences-Innovations/Superresolution-Mikroskop-N-SIM_id_3362__dId_546360__app_510-31814_.htm

Weitere Berichte zu: Lichtmikroskopie N-SIM Nikon SIM-Technologie UCSF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften