Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wundinfektion nach einer Operation: Über 100.000 Infektionen jährlich vermeidbar

27.09.2013
Expertentagung zum Thema Patientenerwärmung bei 3M in Neuss

Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 225.000 Patienten nach einer Operation eine Wundinfektion - das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl Krefelds. Einer der Hauptgründe für postoperative Wundinfektionen ist das unbeabsichtigte Auskühlen von Patienten während einer Operation.


Bis zu 1,6 °C kann die Körpertemperatur bei anästhesierten Patienten bereits in der ersten Stunde einer Operation sinken. Die Folge: ein stark erhöhtes Infektionsrisiko – unabhängig von Alter, Geschlecht oder körperlichem Zustand des Patienten. Experten schätzen, dass bis zu 50 Prozent der postoperativen Wundinfektionen durch den Einsatz spezieller Patienten-Wärmesysteme vermieden werden könnten. Quelle. 3M

Fällt die Körperkerntemperatur unter 36 Grad Celsius, ist das Risiko für postoperative Wundinfektionen und Komplikationen deutlich erhöht. Experten schätzen, dass bis zu 50 Prozent der postoperativen Wundinfektionen durch den Einsatz spezieller Patienten-Wärmesysteme vermieden werden könnten. Diesem Thema widmet sich der diesjährige 3M „OP-Treff“, der am 25. und 26. September im europäischen Forschungszentrum von 3M in Neuss stattfindet.

Kliniken sind in Deutschland per Gesetz dazu verpflichtet, eine Unterkühlung ihrer Patienten während einer OP zu verhindern. Seit 2011 ist das überarbeitete Infektionsschutzgesetz in Kraft, das auf Basis von Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts vorschreibt, dass die Körperkerntemperatur narkotisierter Patienten nicht unter 36 Grad Celsius fallen darf. „Neben dem präoperativen Vorliegen des Befunds des MRSA-Screenings, der sachgerechten Haarentfernung beziehungsweise deren Verzicht, der standardisierten präoperativen Hautantiseptik, der fristgerechten Antibiotikagabe und aseptischen Disziplin des Teams gehört die Patientenerwärmung während und nach einer OP zu den Maßnahmen des SSI Bundles, um postoperative Wundinfektionen zu vermeiden“, erklärt Prof. Dr. med. Axel Kramer, Altpräsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH). Trotzdem werden die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland bisher nicht flächendeckend umgesetzt.

340 bis 680 Millionen Euro Behandlungskosten pro Jahr vermeidbar

Doch nicht nur das Wohlergehen der Patienten spielt beim Thema Patientenerwärmung eine maßgebliche Rolle. Auch der Kostenfaktor für das gesamte Gesundheitssystem ist immens. Bei einer postoperativen Wundinfektion verlängert sich die Liegedauer des Patienten im Schnitt um ca. 29 Tage. Schätzungen zufolge könnten Kliniken und Krankenkassen mithilfe eines effizienten Wärmemanagements jedes Jahr zwischen 340 und 680 Millionen Euro an zusätzlichen Behandlungskosten einsparen.

Fakt ist: Kliniken denken in der Regel zu kurzfristig, wenn es um den Kosten-Nutzen-Vergleich eines gezielten Wärmemanagements im Operationssaal geht. Dennis Haking vom Centrum für Krankenhaus-Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bewertet den ökonomischen Nutzen eines gezielten Wärmemanagements als sehr hoch und rät Kliniken langfristig zu denken. So könne ein 600-Betten-Haus mit 24.000 stationären Patienten jedes Jahr rund 50.000 Euro einsparen, wenn es in gezieltes Wärmemanagement investieren würde. Für Kliniken und Patienten ist der Einsatz eines gezielten Wärmemanagements eine Win-win-Situation: Kliniken sparen Behandlungskosten für zusätzliche Behandlungen und erhöhen die Rentabilität der Abläufe – für Patienten sind Operationen mit weniger Komplikationen verbunden und die Aufenthaltsdauer in der Klinik wird reduziert.

Unentgeltlich für Krankenhäuser: Hypothermie-Kostenrechner von 3M

Welchen Kosten-Nutzen-Faktor der Einsatz eines gezielten Wärmemanagements für sie haben könnte, können Kliniken kostenfrei von 3M prüfen lassen – unabhängig davon, ob sie schon über ein entsprechendes System verfügen oder nicht. 3M Medica bietet Kliniken mit dem Hypothermie-Kostenrechner eine individuelle Risiko- und Kosten-Analyse zum Patienten-Wärmemanagement an. „Unsere Experten ermitteln auf Basis verschiedener Faktoren die Kosten, die durch eine unbeabsichtigte Hypothermie vor, während und nach einer Operation für die Klinik entstehen – etwa eine längere Verweildauer des Patienten“, erklärt Ronald Geisler, 3M Business Manager Infektionsprävention. „Diesen stellen wir die Kosten eines Wärmemanagements, das bereits in der Klinik vorhanden ist oder eines möglichen, klinikspezifisch effizienteren Systems gegenüber. Die Grundlage des Hypothermie-Kostenrechners ist die umfassende Kosten-Nutzen-Analyse, die das britische National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) 2008 vorgelegt hat.“

Vernetzung von Wissenschaft und Forschung:
3M-Expertentagung „OP-Treff“ zum 19. Mal in Neuss
Die Patientenerwärmung ist eines der Schwerpunktthemen bei der Expertentagung rund um das Thema Krankenhaushygiene. Die Veranstaltung findet am 25. und 26. September im 3M Forschungszentrum in Neuss statt. Namhafte Referenten aus Praxis, Wissenschaft und Forschung diskutieren dort die Vorteile eines gezielten Wärmemanagements für Kliniken und Patienten. „Dass der OP-Treff inzwischen bereits zum 19. Mal bei uns in Neuss stattfindet, unterstreicht den Stellenwert, den die Themen Krankenhaushygiene und Patientenerwärmung, aber auch die Veranstaltung selbst mittlerweile in Praxis, Wissenschaft und Forschung hat“, fasst Ronald Geisler zusammen.

Neben Dennis Haking vom Centrum für Krankenhaus-Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gehören auch Prof. Dr. med. Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. sowie Dr. Rolf Grote, Ltd. Oberarzt & OP-Koordinator, Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin und Rettungsmedizin, Klinikum der Stadt Wolfsburg, zu den Referenten.

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in über 70 Ländern.
Pressekontakt:
Anke Woodhouse
Tel.: 02131-14 3408
Fax: 02131-14 3470

Anke Woodhouse | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie