Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wundinfektion nach einer Operation: Über 100.000 Infektionen jährlich vermeidbar

27.09.2013
Expertentagung zum Thema Patientenerwärmung bei 3M in Neuss

Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 225.000 Patienten nach einer Operation eine Wundinfektion - das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl Krefelds. Einer der Hauptgründe für postoperative Wundinfektionen ist das unbeabsichtigte Auskühlen von Patienten während einer Operation.


Bis zu 1,6 °C kann die Körpertemperatur bei anästhesierten Patienten bereits in der ersten Stunde einer Operation sinken. Die Folge: ein stark erhöhtes Infektionsrisiko – unabhängig von Alter, Geschlecht oder körperlichem Zustand des Patienten. Experten schätzen, dass bis zu 50 Prozent der postoperativen Wundinfektionen durch den Einsatz spezieller Patienten-Wärmesysteme vermieden werden könnten. Quelle. 3M

Fällt die Körperkerntemperatur unter 36 Grad Celsius, ist das Risiko für postoperative Wundinfektionen und Komplikationen deutlich erhöht. Experten schätzen, dass bis zu 50 Prozent der postoperativen Wundinfektionen durch den Einsatz spezieller Patienten-Wärmesysteme vermieden werden könnten. Diesem Thema widmet sich der diesjährige 3M „OP-Treff“, der am 25. und 26. September im europäischen Forschungszentrum von 3M in Neuss stattfindet.

Kliniken sind in Deutschland per Gesetz dazu verpflichtet, eine Unterkühlung ihrer Patienten während einer OP zu verhindern. Seit 2011 ist das überarbeitete Infektionsschutzgesetz in Kraft, das auf Basis von Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts vorschreibt, dass die Körperkerntemperatur narkotisierter Patienten nicht unter 36 Grad Celsius fallen darf. „Neben dem präoperativen Vorliegen des Befunds des MRSA-Screenings, der sachgerechten Haarentfernung beziehungsweise deren Verzicht, der standardisierten präoperativen Hautantiseptik, der fristgerechten Antibiotikagabe und aseptischen Disziplin des Teams gehört die Patientenerwärmung während und nach einer OP zu den Maßnahmen des SSI Bundles, um postoperative Wundinfektionen zu vermeiden“, erklärt Prof. Dr. med. Axel Kramer, Altpräsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH). Trotzdem werden die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland bisher nicht flächendeckend umgesetzt.

340 bis 680 Millionen Euro Behandlungskosten pro Jahr vermeidbar

Doch nicht nur das Wohlergehen der Patienten spielt beim Thema Patientenerwärmung eine maßgebliche Rolle. Auch der Kostenfaktor für das gesamte Gesundheitssystem ist immens. Bei einer postoperativen Wundinfektion verlängert sich die Liegedauer des Patienten im Schnitt um ca. 29 Tage. Schätzungen zufolge könnten Kliniken und Krankenkassen mithilfe eines effizienten Wärmemanagements jedes Jahr zwischen 340 und 680 Millionen Euro an zusätzlichen Behandlungskosten einsparen.

Fakt ist: Kliniken denken in der Regel zu kurzfristig, wenn es um den Kosten-Nutzen-Vergleich eines gezielten Wärmemanagements im Operationssaal geht. Dennis Haking vom Centrum für Krankenhaus-Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bewertet den ökonomischen Nutzen eines gezielten Wärmemanagements als sehr hoch und rät Kliniken langfristig zu denken. So könne ein 600-Betten-Haus mit 24.000 stationären Patienten jedes Jahr rund 50.000 Euro einsparen, wenn es in gezieltes Wärmemanagement investieren würde. Für Kliniken und Patienten ist der Einsatz eines gezielten Wärmemanagements eine Win-win-Situation: Kliniken sparen Behandlungskosten für zusätzliche Behandlungen und erhöhen die Rentabilität der Abläufe – für Patienten sind Operationen mit weniger Komplikationen verbunden und die Aufenthaltsdauer in der Klinik wird reduziert.

Unentgeltlich für Krankenhäuser: Hypothermie-Kostenrechner von 3M

Welchen Kosten-Nutzen-Faktor der Einsatz eines gezielten Wärmemanagements für sie haben könnte, können Kliniken kostenfrei von 3M prüfen lassen – unabhängig davon, ob sie schon über ein entsprechendes System verfügen oder nicht. 3M Medica bietet Kliniken mit dem Hypothermie-Kostenrechner eine individuelle Risiko- und Kosten-Analyse zum Patienten-Wärmemanagement an. „Unsere Experten ermitteln auf Basis verschiedener Faktoren die Kosten, die durch eine unbeabsichtigte Hypothermie vor, während und nach einer Operation für die Klinik entstehen – etwa eine längere Verweildauer des Patienten“, erklärt Ronald Geisler, 3M Business Manager Infektionsprävention. „Diesen stellen wir die Kosten eines Wärmemanagements, das bereits in der Klinik vorhanden ist oder eines möglichen, klinikspezifisch effizienteren Systems gegenüber. Die Grundlage des Hypothermie-Kostenrechners ist die umfassende Kosten-Nutzen-Analyse, die das britische National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) 2008 vorgelegt hat.“

Vernetzung von Wissenschaft und Forschung:
3M-Expertentagung „OP-Treff“ zum 19. Mal in Neuss
Die Patientenerwärmung ist eines der Schwerpunktthemen bei der Expertentagung rund um das Thema Krankenhaushygiene. Die Veranstaltung findet am 25. und 26. September im 3M Forschungszentrum in Neuss statt. Namhafte Referenten aus Praxis, Wissenschaft und Forschung diskutieren dort die Vorteile eines gezielten Wärmemanagements für Kliniken und Patienten. „Dass der OP-Treff inzwischen bereits zum 19. Mal bei uns in Neuss stattfindet, unterstreicht den Stellenwert, den die Themen Krankenhaushygiene und Patientenerwärmung, aber auch die Veranstaltung selbst mittlerweile in Praxis, Wissenschaft und Forschung hat“, fasst Ronald Geisler zusammen.

Neben Dennis Haking vom Centrum für Krankenhaus-Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gehören auch Prof. Dr. med. Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. sowie Dr. Rolf Grote, Ltd. Oberarzt & OP-Koordinator, Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin und Rettungsmedizin, Klinikum der Stadt Wolfsburg, zu den Referenten.

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in über 70 Ländern.
Pressekontakt:
Anke Woodhouse
Tel.: 02131-14 3408
Fax: 02131-14 3470

Anke Woodhouse | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie