Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wundinfektion nach einer Operation: Über 100.000 Infektionen jährlich vermeidbar

27.09.2013
Expertentagung zum Thema Patientenerwärmung bei 3M in Neuss

Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 225.000 Patienten nach einer Operation eine Wundinfektion - das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl Krefelds. Einer der Hauptgründe für postoperative Wundinfektionen ist das unbeabsichtigte Auskühlen von Patienten während einer Operation.


Bis zu 1,6 °C kann die Körpertemperatur bei anästhesierten Patienten bereits in der ersten Stunde einer Operation sinken. Die Folge: ein stark erhöhtes Infektionsrisiko – unabhängig von Alter, Geschlecht oder körperlichem Zustand des Patienten. Experten schätzen, dass bis zu 50 Prozent der postoperativen Wundinfektionen durch den Einsatz spezieller Patienten-Wärmesysteme vermieden werden könnten. Quelle. 3M

Fällt die Körperkerntemperatur unter 36 Grad Celsius, ist das Risiko für postoperative Wundinfektionen und Komplikationen deutlich erhöht. Experten schätzen, dass bis zu 50 Prozent der postoperativen Wundinfektionen durch den Einsatz spezieller Patienten-Wärmesysteme vermieden werden könnten. Diesem Thema widmet sich der diesjährige 3M „OP-Treff“, der am 25. und 26. September im europäischen Forschungszentrum von 3M in Neuss stattfindet.

Kliniken sind in Deutschland per Gesetz dazu verpflichtet, eine Unterkühlung ihrer Patienten während einer OP zu verhindern. Seit 2011 ist das überarbeitete Infektionsschutzgesetz in Kraft, das auf Basis von Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts vorschreibt, dass die Körperkerntemperatur narkotisierter Patienten nicht unter 36 Grad Celsius fallen darf. „Neben dem präoperativen Vorliegen des Befunds des MRSA-Screenings, der sachgerechten Haarentfernung beziehungsweise deren Verzicht, der standardisierten präoperativen Hautantiseptik, der fristgerechten Antibiotikagabe und aseptischen Disziplin des Teams gehört die Patientenerwärmung während und nach einer OP zu den Maßnahmen des SSI Bundles, um postoperative Wundinfektionen zu vermeiden“, erklärt Prof. Dr. med. Axel Kramer, Altpräsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH). Trotzdem werden die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland bisher nicht flächendeckend umgesetzt.

340 bis 680 Millionen Euro Behandlungskosten pro Jahr vermeidbar

Doch nicht nur das Wohlergehen der Patienten spielt beim Thema Patientenerwärmung eine maßgebliche Rolle. Auch der Kostenfaktor für das gesamte Gesundheitssystem ist immens. Bei einer postoperativen Wundinfektion verlängert sich die Liegedauer des Patienten im Schnitt um ca. 29 Tage. Schätzungen zufolge könnten Kliniken und Krankenkassen mithilfe eines effizienten Wärmemanagements jedes Jahr zwischen 340 und 680 Millionen Euro an zusätzlichen Behandlungskosten einsparen.

Fakt ist: Kliniken denken in der Regel zu kurzfristig, wenn es um den Kosten-Nutzen-Vergleich eines gezielten Wärmemanagements im Operationssaal geht. Dennis Haking vom Centrum für Krankenhaus-Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bewertet den ökonomischen Nutzen eines gezielten Wärmemanagements als sehr hoch und rät Kliniken langfristig zu denken. So könne ein 600-Betten-Haus mit 24.000 stationären Patienten jedes Jahr rund 50.000 Euro einsparen, wenn es in gezieltes Wärmemanagement investieren würde. Für Kliniken und Patienten ist der Einsatz eines gezielten Wärmemanagements eine Win-win-Situation: Kliniken sparen Behandlungskosten für zusätzliche Behandlungen und erhöhen die Rentabilität der Abläufe – für Patienten sind Operationen mit weniger Komplikationen verbunden und die Aufenthaltsdauer in der Klinik wird reduziert.

Unentgeltlich für Krankenhäuser: Hypothermie-Kostenrechner von 3M

Welchen Kosten-Nutzen-Faktor der Einsatz eines gezielten Wärmemanagements für sie haben könnte, können Kliniken kostenfrei von 3M prüfen lassen – unabhängig davon, ob sie schon über ein entsprechendes System verfügen oder nicht. 3M Medica bietet Kliniken mit dem Hypothermie-Kostenrechner eine individuelle Risiko- und Kosten-Analyse zum Patienten-Wärmemanagement an. „Unsere Experten ermitteln auf Basis verschiedener Faktoren die Kosten, die durch eine unbeabsichtigte Hypothermie vor, während und nach einer Operation für die Klinik entstehen – etwa eine längere Verweildauer des Patienten“, erklärt Ronald Geisler, 3M Business Manager Infektionsprävention. „Diesen stellen wir die Kosten eines Wärmemanagements, das bereits in der Klinik vorhanden ist oder eines möglichen, klinikspezifisch effizienteren Systems gegenüber. Die Grundlage des Hypothermie-Kostenrechners ist die umfassende Kosten-Nutzen-Analyse, die das britische National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) 2008 vorgelegt hat.“

Vernetzung von Wissenschaft und Forschung:
3M-Expertentagung „OP-Treff“ zum 19. Mal in Neuss
Die Patientenerwärmung ist eines der Schwerpunktthemen bei der Expertentagung rund um das Thema Krankenhaushygiene. Die Veranstaltung findet am 25. und 26. September im 3M Forschungszentrum in Neuss statt. Namhafte Referenten aus Praxis, Wissenschaft und Forschung diskutieren dort die Vorteile eines gezielten Wärmemanagements für Kliniken und Patienten. „Dass der OP-Treff inzwischen bereits zum 19. Mal bei uns in Neuss stattfindet, unterstreicht den Stellenwert, den die Themen Krankenhaushygiene und Patientenerwärmung, aber auch die Veranstaltung selbst mittlerweile in Praxis, Wissenschaft und Forschung hat“, fasst Ronald Geisler zusammen.

Neben Dennis Haking vom Centrum für Krankenhaus-Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gehören auch Prof. Dr. med. Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. sowie Dr. Rolf Grote, Ltd. Oberarzt & OP-Koordinator, Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin und Rettungsmedizin, Klinikum der Stadt Wolfsburg, zu den Referenten.

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in über 70 Ländern.
Pressekontakt:
Anke Woodhouse
Tel.: 02131-14 3408
Fax: 02131-14 3470

Anke Woodhouse | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie