Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das Gehirn Aufmerksamkeit steuert

25.03.2014

Welche Faktoren und Prozesse innerhalb des menschlichen Gehirns bestimmen unsere Wahrnehmung und daraus resultierende Handlungen?

Dieser Frage geht eine Arbeitsgruppe im Forschungszentrum Jülich unter der Leitung der Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Simone Vossel nach. Die Bundesregierung fördert deren Arbeit mit rund 1,95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren. Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), hat heute den Zuwendungsbescheid im Institut für Neurowissenschaften und Medizin übergeben.


Dr. Simone Vossel stellt Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel ihre wissenschaftliche Arbeit vor.

Quelle: Forschungszentrum Jülich

Nicht allein physikalische Eigenschaften von Sinnesreizen bestimmen unsere Wahrnehmung – sie wird maßgeblich durch interne Prozesse im Gehirn wie beispielsweise Erwartungen beeinflusst. Diese Erwartungen haben wir, weil unser Gehirn sie durch bestimmte Erfahrungen lernt. Die Forschung von Dr. Simone Vossel und ihrem Team soll unser Verständnis der neuronalen und neurochemischen Prozesse verbessern, die bei diesem Lernprozess im Gehirn stattfinden.

Daneben wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen, ob diese Prozesse nach einem Schlaganfall beeinträchtigt sind. Im Zentrum stehen dabei Menschen, die an halbseitigen räumlichen Wahrnehmungsstörungen, dem sogenannten Neglect-Syndrom, leiden. Die Jülicher Forschung soll die Mechanismen aufdecken, die hinter dieser neurologischen Störung stecken.

"Das Verständnis des menschlichen Gehirns und der darin ablaufenden Prozesse ist eine große Herausforderung für die Wissenschaft. In der Analyse und Therapie bei neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfällen sollen durch die Forschung neue Fortschritte zum Wohl der Gesellschaft erreicht werden", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel bei der Überreichung des Förderbescheids.

Neben der Förderung der wissenschaftlichen Arbeit von Dr. Simone Vossel hat die Förderung des Projekts durch das BMBF noch einen weiteren, nicht minder wichtigen Zweck: Der Qualifizierung und Förderung von Frauen in den Neurowissenschaften. In diesem stark expandierenden Forschungsfeld, das sich durch ein hohes Maß an Interdisziplinarität auszeichnet, ist der Anteil weiblicher Forscher in Führungspositionen deutlich geringer als der ihrer männlichen Kollegen.

Deshalb verfolgt das BMBF das Ziel, Neurowissenschaftlerinnen zu ermöglichen, an einer deutschen Forschungsinstitution ein langfristiges Forschungsprogramm zu leiten und umzusetzen. Mit dem Aufbau einer Forschungsgruppe und der Realisierung eines eigenständigen Forschungsprogramms soll Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit eröffnet werden, sich national wie international zu profilieren. Es soll ihnen die Möglichkeit geben, sich für die Übernahme einer Professur zu qualifizieren und sich auf diese Weise dauerhaft im Wissenschaftssystem zu etablieren.

Das Forschungszentrum Jülich hat sich in besonderer Weise die Förderung junger Frauen in der Forschung auf die Fahnen geschrieben: So werden bereits heute neun der insgesamt 21 Nachwuchsgruppen im Forschungszentrum von Frauen geleitet. Darüber hinaus ist das Ziel, bis Ende 2017 jede dritte neu geschaffene wissenschaftliche Stelle auf dem Campus mit einer Frau zu besetzen.

Weitere Informationen:

Institut für Neurowissenschaften und Medizin – Kognitive Neurowissenschaften (INM-3)

Ansprechpartner:

Dr. Simone Vossel
Institut für Neurowissenschaften und Medizin
Bereich Kognitive Neurowissenschaften (INM-3)
Tel.: 02461 61-4007
E-Mail: s.vossel@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel. 02461 61-1428
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Gehirn Schlaganfall neurowissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie