Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das Gehirn Aufmerksamkeit steuert

25.03.2014

Welche Faktoren und Prozesse innerhalb des menschlichen Gehirns bestimmen unsere Wahrnehmung und daraus resultierende Handlungen?

Dieser Frage geht eine Arbeitsgruppe im Forschungszentrum Jülich unter der Leitung der Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Simone Vossel nach. Die Bundesregierung fördert deren Arbeit mit rund 1,95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren. Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), hat heute den Zuwendungsbescheid im Institut für Neurowissenschaften und Medizin übergeben.


Dr. Simone Vossel stellt Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel ihre wissenschaftliche Arbeit vor.

Quelle: Forschungszentrum Jülich

Nicht allein physikalische Eigenschaften von Sinnesreizen bestimmen unsere Wahrnehmung – sie wird maßgeblich durch interne Prozesse im Gehirn wie beispielsweise Erwartungen beeinflusst. Diese Erwartungen haben wir, weil unser Gehirn sie durch bestimmte Erfahrungen lernt. Die Forschung von Dr. Simone Vossel und ihrem Team soll unser Verständnis der neuronalen und neurochemischen Prozesse verbessern, die bei diesem Lernprozess im Gehirn stattfinden.

Daneben wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen, ob diese Prozesse nach einem Schlaganfall beeinträchtigt sind. Im Zentrum stehen dabei Menschen, die an halbseitigen räumlichen Wahrnehmungsstörungen, dem sogenannten Neglect-Syndrom, leiden. Die Jülicher Forschung soll die Mechanismen aufdecken, die hinter dieser neurologischen Störung stecken.

"Das Verständnis des menschlichen Gehirns und der darin ablaufenden Prozesse ist eine große Herausforderung für die Wissenschaft. In der Analyse und Therapie bei neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfällen sollen durch die Forschung neue Fortschritte zum Wohl der Gesellschaft erreicht werden", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel bei der Überreichung des Förderbescheids.

Neben der Förderung der wissenschaftlichen Arbeit von Dr. Simone Vossel hat die Förderung des Projekts durch das BMBF noch einen weiteren, nicht minder wichtigen Zweck: Der Qualifizierung und Förderung von Frauen in den Neurowissenschaften. In diesem stark expandierenden Forschungsfeld, das sich durch ein hohes Maß an Interdisziplinarität auszeichnet, ist der Anteil weiblicher Forscher in Führungspositionen deutlich geringer als der ihrer männlichen Kollegen.

Deshalb verfolgt das BMBF das Ziel, Neurowissenschaftlerinnen zu ermöglichen, an einer deutschen Forschungsinstitution ein langfristiges Forschungsprogramm zu leiten und umzusetzen. Mit dem Aufbau einer Forschungsgruppe und der Realisierung eines eigenständigen Forschungsprogramms soll Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit eröffnet werden, sich national wie international zu profilieren. Es soll ihnen die Möglichkeit geben, sich für die Übernahme einer Professur zu qualifizieren und sich auf diese Weise dauerhaft im Wissenschaftssystem zu etablieren.

Das Forschungszentrum Jülich hat sich in besonderer Weise die Förderung junger Frauen in der Forschung auf die Fahnen geschrieben: So werden bereits heute neun der insgesamt 21 Nachwuchsgruppen im Forschungszentrum von Frauen geleitet. Darüber hinaus ist das Ziel, bis Ende 2017 jede dritte neu geschaffene wissenschaftliche Stelle auf dem Campus mit einer Frau zu besetzen.

Weitere Informationen:

Institut für Neurowissenschaften und Medizin – Kognitive Neurowissenschaften (INM-3)

Ansprechpartner:

Dr. Simone Vossel
Institut für Neurowissenschaften und Medizin
Bereich Kognitive Neurowissenschaften (INM-3)
Tel.: 02461 61-4007
E-Mail: s.vossel@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel. 02461 61-1428
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Gehirn Schlaganfall neurowissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise