Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgesundheitstag 2012: Mobil im Alter mit Knochenzement

05.04.2012
Heraeus hilft mit dem Zementieren von Gelenkprothesen Patienten und Krankenkassen zu entlasten

Am 7. April ist wieder Weltgesundheitstag. Mit dem diesjährigen Motto „Altern und Gesundheit“ möchte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Frage klären, wie Bürger und Staat gemeinsam ein aktives und gesundes Altern fördern können.


(Bildquelle Heraeus)
Knochenzement von Heraeus ist seit über 50 Jahren der Standard zum Verankern von Implantaten im Knochen


(Bildquelle Heraeus)
Röntgenaufnahme einer mit Knochenzement (grün) verankerten Endoprothese

Laut WHO wird sich die Zahl der über 60-Jährigen im Jahr 2050 im Vergleich zum Jahr 2000 verdreifachen. Für unsere Gesellschaft bedeutet das eine große Herausforderung. Wir wollen mobiler und aktiver sein und das bis ins hohe Alter. Doch mit der neu gewonnenen Lebensfreiheit steigen auch die gesundheitlichen Risiken.

Noch nie war die Zahl der Gelenkimplantationen (Hüft- und Knieprothesen) so groß wie heute und sie steigt kontinuierlich. Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus trägt mit intelligenten Produktlösungen dazu bei, dass schmerzhafte und risikoreiche Wechseloperationen für die Patienten reduziert werden können.

Infektionsprophylaxe dank Knochenzement

Das Einsetzen künstlicher Hüft- und Knieprothesen (Endoprothesen) zählt mit jährlich rund 450.000 Operationen zu den häufigsten operativen Eingriffen in Deutschland. Auch wenn das Einsetzen künstlicher Gelenke mittlerweile ein Routineeingriff ist, birgt diese Operation immer noch ein gewisses Revisionsrisiko für den Patienten. Rund 35.000 Wechseloperationen (Revisionen) werden in Deutschland pro Jahr durchgeführt, von denen ein kleinerer Anteil infektionsbedingt ist. Die postoperativen Komplikationen, die durch Infektionen verursacht werden, können jedoch mit antibiotikahaltigem Knochenzement um bis zu 50 Prozent gesenkt werden.

Der Knochenzement Palacos® von Heraeus gilt bei der festen Verankerung von Knie- und Hüftprothesen als Standard. Der Knochenzement wird während des Eingriffes gemischt und härtet nach dem Einsetzen der Prothese in nur wenigen Minuten durch Polymerisation aus. Um eine Infektion vorzubeugen, werden dem Zement Antibiotika beigemischt. Diese werden dann an der Operationsstelle aus der Zementoberfläche langsam abgegeben. Sie wirken bereits während und nach der Operation und beugen so lokal Infektionen vor. Bei der Verankerung der Endoprothese mit Knochenzement wird für den Sitz der Prothese zwar etwas mehr Knochensubstanz entfernt als bei zementfrei eingesetzten Prothesen, doch das bietet klare Vorteile: Die Implantate müssen nicht mit dem Knochen verwachsen, sind dadurch direkt nach der Operation belastbar und kosten zudem deutlich weniger als die zementfreie Variante.

Endoprothesenregister beweist Kosten- und Risikosenkung

Erkenntnisse aus europäischen Endoprothesenregistern zeigen, dass das deutsche Gesundheitswesen schon bei einer einprozentigen Absenkung der Wechseloperationen bis zu 30 Millionen Euro im Jahr einsparen könnte. „Die Verwendung von antibiotikahaltigem Knochenzement ist nachweislich dafür verantwortlich, dass andere Länder diese hohen Einsparungen erzielen konnten“, betont Sebastian Gaiser, Leiter Gesundheitsökonomie des Heraeus Geschäftsbereichs Biomaterialien und Medizinprodukte. Trotz zahlreicher Erkenntnisse steigt hierzulande der Anteil zementfreier Hüftprothesen. Die zementfreie Operation geht etwas schneller, stellt aber deutlich höhere Ansprüche an Ärzte und OP-Teams. Das Erlernen und Beherrschen dieser Operationstechnik ist kompliziert. Investiert ein OP-Team jedoch ein paar Minuten mehr, die für den Zementiervorgang nötig sind, kann das zu weitreichenden Entlastungen für Ärzte, Patienten und Budgets führen. „Das Endoprothesenregister Deutschland, das im April 2011 gestartet ist, wird mit den gesammelten Informationen über die Revisionsrate zeigen, dass die Prothesenverankerung insbesondere mit antibiotikahaltigem Zement für Patient, Arzt und Krankenkasse mehr Vorteile bietet“, ist Sebastian Gaiser überzeugt.

Hintergrund: Knochenzement für Endoprothesen

Das Einsetzen einer Endoprothese gilt heute als Routineoperation, wobei es verschiedene Methoden gibt, das künstliche Gelenk im Knochen zu verankern: zementfrei und zementiert. Der Knochenzement Palacos® von Heraeus ist seit über 50 Jahren der Standard, wenn es darum geht, Implantate fest im Knochen zu verankern. Auch als Trägermaterial für Antibiotika hat er sich bewährt und schützt damit die Endoprothese vor Infektionen. Klinische Dokumentationen belegen, dass die Standzeiten von Implantaten, die mit Palacos® zementiert wurden, besonders lang sind. Heraeus vertreibt diesen Knochenzement weltweit und entwickelt ihn kontinuierlich weiter.

Mehr zu Knochenzement zur festen Verankerung von Knie- und Hüftprothesen erfahren sie unter www.heraeus-medical.com

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,1 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 17,9 Mrd. € sowie weltweit über 12 900 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49 (0) 6181.35-4242
E-mail : Joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.heraeus-medical.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie