Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum wir essen, was wir essen

07.05.2014

FAU-Wissenschaftlerinnen untersuchen Determinanten des Ernährungs- und Bewegungsverhaltens – und wie sich diese im Alter ändern

Warum essen wir, was wir essen – und welche Faktoren sorgen dafür, ob und wie wir uns bewegen? Ändern sich diese Einflüsse im Lauf des Lebens? Und wie können wir sie am besten messen?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich in den kommenden drei Jahren Ernährungs- und Sportwissenschaftlerinnen des Instituts für Biomedizin des Alterns (IBA) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gemeinsam mit Forschungspartnern aus ganz Europa.

Das Projekt „Determinants of Diet and Physical Activity – DEDIPAC“ soll Erkenntnisse liefern, die helfen, unser Ernährungs- und Bewegungsverhalten positiv zu beeinflussen – gerade auch im Alter. Die FAU-Forscherinnen stellen eines von 46 Konsortien, die sich zu einem interdisziplinären europäischen Forschungsnetzwerk zusammengeschlossen haben. Am 15. und 16. Mai finden sich alle Netzwerk-Partner in Amsterdam zu einem Auftakt-Treffen zusammen.

Die Arbeitsgruppe der FAU bringt vor allem ihre ernährungs- und sportwissenschaftliche Expertise im Hinblick auf ältere Menschen in das Projekt ein. Gemeinsam mit anderen gerontologisch orientierten Partnern untersucht das Team um Prof. Dr. Dorothee Volkert, PD Dr. Ellen Freiberger und Dr. Eva Kiesswetter relevante Determinanten von Ernährung und Bewegung im Alter – und ihr Wechselspiel in verschiedenen Lebens- und Gesundheitssituationen.

Dabei nehmen sie zum Beispiel unter die Lupe, wie der individuelle Gesundheitszustand bei Senioren auf Ernährung und Bewegung wirkt, ob soziale Faktoren eine Rolle spielen und wie die geistige Fitness einen Einfluss hat. Aber auch psychologische Faktoren wie die Motivation, ökonomische Rahmenbedingungen und kulturelle Aspekte wollen die Forscherinnen untersuchen.

Gleichzeitig versuchen sie Instrumente zu ermitteln, die sich besonders gut eignen, um Ernährung und körperliche Aktivität über einen längeren Zeitraum zu messen und auszuwerten – wie etwa durch Ernährungs- oder Bewegungsprotokolle.

Ziel ist es, innerhalb des Forschungsnetzwerks eine Palette an Werkzeugen zu schaffen, mit der sich das Bewegungs- und Ernährungsverhalten auf europäischer Ebene, über Ländergrenzen, kulturelle und soziale Unterschiede hinweg standardisiert erfassen lässt, um Entwicklungen zu dokumentieren und Stellschrauben zu finden, an denen sich das Verhalten regulieren lässt. Bei jüngeren Menschen spielt dies vor allem für die Krankheitsprävention eine Rolle, bei Senioren will die Altersmedizin den Erhalt von Funktionalität möglichst lange sichern.

Das Projekt ist Teil der Joint Programming Initiative ‚A Healthy Diet for a Healthy Life‘ und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Neben den Forscherinnen der FAU sind auch weitere deutsche Partner sowie Wissenschaftler aus Norwegen, den Niederlanden, Frankreich und weiteren europäischen Ländern beteiligt.

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf www.iba.med.uni-erlangen.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dorothee Volkert
PD Dr. Ellen Freiberger
Dr. Eva Kiesswetter
Institut für Biomedizin des Alterns
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg
Tel.: 0911/5302 96150
dorothee.volkert@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie