Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhofflimmern: Neue Technik verhindert Schlaganfälle

28.11.2011
Vorhofohrverschluss erstmals am Bergmannsheil durchgeführt

Vorhofflimmern, eine sehr verbreitete Herzrhythmus-Störung, kann gefährliche Folgen haben. Weil es die Bildung von Blutgerinnseln fördert, führt es schlimmstenfalls zum Schlaganfall. Ein neues Verfahren, das jetzt erstmals am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil angewandt wurde, verringert das Risiko einer Gerinnselbildung im Herzen erheblich.


Mit einem solchen Ballon, aufgespannt auf ein Drahtgeflecht, wird das linke Vorhofohr verschlossen. Bild: V. Daum / Bergmannsheil

Dabei wird eine kleine Tasche im linken Vorhof des Herzens, das sogenannte linke Vorhofohr, mit einem Ballon verschlossen: Denn darin entstehen besonders häufig die gefährlichen Gerinnsel. Schlaganfälle können auf diese Weise vermieden werden. Die Kardiologische Klinik des Bergmannsheil (Direktor: Prof. Dr. Andreas Mügge) hat dieses Verfahren erstmals am 28. Oktober 2011 durchgeführt – ein Novum in der Region des mittleren und östlichen Ruhrgebietes.

Medikamente zur Schlaganfallvorbeugung: Nicht für alle Patienten geeignet

Schätzungen zufolge leiden mehr als eine Million Menschen in Deutschland unter Vorhofflimmern. Dabei treten unkontrollierte elektrische Impulse auf, die den normalen Herzrhythmus stören. Ein zu schneller oder unregelmäßiger Herzschlag ist die Folge. Weil dadurch der Blutfluss gestört wird, kann das Blut leichter verklumpen: Es bilden sich Gerinnsel. Werden solche Blutpfropfen über die Gefäße ins Gehirn transportiert und führen sie dort zu Gefäßverschlüssen, kann es zum Schlaganfall kommen. Medikamente können zwar die Blutgerinnung reduzieren und damit die Gerinnselbildung verhindern. Jedoch erfordert die Behandlung eine sehr präzise Dosierung und ständige Blutkontrollen. Außerdem wird die medikamentöse Behandlung nicht von allen Patienten vertragen, weil sie teils erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringt oder gefährliche Blutungen auslösen kann. „Unglücklicherweise haben diese Patienten sehr häufig auch ein hohes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden“, erklärt Prof. Mügge. „Bisher befanden sie sich deshalb in einer nicht lösbaren Zwickmühle.“

Vorhofohr wird mit Kathetertechnik verschlossen

Für diese Patienten ist die neuartige Technik gedacht: der Vorhofohrverschluss. Das Behandlungsteam der Kardiologischen Klinik mit dem Leitenden Oberarzt Dr. Thomas Lawo und Assistenzarzt Dr. Leif Bösche hat diesen Eingriff erstmals an zwei Patienten durchgeführt. Hierbei wird ein spezieller Katheter in die rechte Leistenvene des Patienten eingeführt und bis ins Herzinnere vorgeschoben. Im linken Vorhofohr des Herzens wird mittels des Katheters ein Drahtgeflecht mit einem kleinen Ballon platziert und dort aufgespannt. Weil das Vorhofohr für die Herzfunktion ohne Bedeutung ist, kann es bedenkenlos verschlossen werden.

Neue Therapieoption in schwierigen Behandlungssituationen

Der Eingriff dauert etwa 60 Minuten, eine Vollnarkose ist nicht erforderlich. Innerhalb der nächsten vier bis sechs Wochen wächst der Ballon durch körpereigene Zellen ein. Zukünftig können im linken Vorhofohr faktisch keine Blutgerinnsel mehr entstehen. Das Risiko eines Schlaganfalls wird somit deutlich reduziert und die Einnahme von blutgerinnungshemmenden Medikamenten ist nicht mehr erforderlich. Dabei gelingt der Eingriff grundsätzlich bei mehr als 90 Prozent der behandelten Patienten. „Ab sofort können wir diese neue Technik unseren Patienten anbieten“, sagt Prof. Mügge. „Sie ist ein wichtiger Schritt, um auch Patienten mit einem hohen Schlaganfallriskio einerseits und einem hohen Blutungsrisiko andererseits helfen zu können.“

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 22 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 622 Betten werden jährlich rund 19.000 Patienten stationär und ca. 60.000 ambulant behandelt. Mehr als die Hälfte der Patienten kommen aus dem überregionalen Einzugsbereich. Weitere Informationen im Internet unter: www.bergmannsheil.de.

Weitere Informationen:

Dr. Leif Bösche
Medizinische Klinik II – Klinik für Kardiologie und Angiologie
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-3234
E-Mail: leif.boesche@bergmannsheil.de

Robin Jopp | idw
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise