Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermählung von Gesundheit und Umwelt

21.01.2014
Gesunde und umweltverträglich hergestellte Lebensmittel sollen helfen, sowohl die Gesundheit der Schweizer Bevölkerung zu fördern als auch die natürlichen Ressourcen zu schonen. Das nun angelaufene Nationale Forschungsprogramm "Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion" (NFP 69) möchte neue Wege für die Herstellung von Nahrungsmitteln aufzeigen.

Ernährungsbedingte Krankheiten verursachen in der Schweiz einen grossen Teil der Gesundheitskosten: Sie schlagen mit etwa 20 Milliarden Franken pro Jahr zu Buche. Das Wissen um eine gesunde Ernährung ist weit verbreitet – was und wieviel jeder seiner Gesundheit zuliebe essen sollte, ist vielen bekannt.

Dennoch wird dieses Wissen bei der Wahl der Nahrungsmittel oft nicht berücksichtigt. Das nun angelaufene Nationale Forschungsprogramm "Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion" (NFP 69) sucht nach neuen Wegen, wie die Schweizer Bevölkerung zu einem gesünderen Essverhalten ermuntert werden kann.

Doppelte Herausforderung
Gleichzeitig erforscht das NFP 69 Möglichkeiten zur Verbesserung von Nahrungsmitteln. Es versucht etwa die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Nahrungsfasern im Getreide zu verstärken oder neue biologische Stoffe zu identifizieren, die das Wachstum von Schimmelpilzen hemmen und so die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern.

Doch zu den Zielen des NFP 69 gehören nicht nur gesunde, sondern auch umweltverträgliche Lebensmittel. "Das ist die doppelte Herausforderung des Programms", sagt Fred Paccaud, Direktor des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin des Universitätsspitals Lausanne und Präsident der Leitungsgruppe des NFP 69. "Es gilt, die Nahrungsmittelproduktion neu zu erfinden. Sie soll mit weniger Wasser und Boden auskommen, um gesunde und weiterhin erschwingliche Kost herzustellen."

Wie sieht die umweltfreundliche Zukunft von Milchbetrieben in Bergregionen aus? Wie vereint die regionale Vertragslandwirtschaft Prinzipien der Nachhaltigkeit, Solidarität und Mitbestimmung, wenn sie Landwirte und Konsumenten vernetzt? Und wie lässt sich vermeiden, dass auch weiterhin 40 Prozent der hier angebauten Kartoffeln für den Konsumenten verloren gehen?

Grenzen abbauen und überwinden
Das Programm vereint unterschiedliche Forschungsdisziplinen wie die Lebenswissenschaften, die Agronomie, die Nano- und Ingenieurwissenschaften sowie die Sozial- und Geisteswissenschaften. "Das NFP 69 muss die Grenzen zwischen den Forschungszweigen überwinden, um seine hochgesteckten Ziele zu erreichen", sagt Paccaud.

Den insgesamt 21 Forschungsprojekten stehen während der nächsten fünf Jahre 11 Millionen Franken zur Verfügung. Weitere Informationen zu den einzelnen Forschungsprojekten und der Organisation des NFP 69 sind auf www.nfp69.ch zu finden.

Kontakt
Xavier Pilloud
Leiter Wissenstransfer NFP 69
Münstergasse 64/66
3011 Bern
Tel.: +41 78 862 60 83
E-Mail: pilloud@virtupublicaffairs.ch
Prof. Dr. med. Fred Paccaud
Präsident Leitungsgruppe NFP 69
Institut für Sozial- und Präventivmedizin
Universitätsspital Lausanne (CHUV)
Tel.: +41 21 314 72 70
E-Mail: Fred.Paccaud@chuv.ch

Medien - Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.nfp69.ch
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit