Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachen geistiger Entwicklungsverzögerungen

09.11.2012
Dresdner Ärzte publizieren in renommierten Journalen

Geistige Entwicklungsverzögerung ist keine Diagnose, sondern ein Symptom. Für Patienten und ihre Familien bedeutet das oft eine nervenaufreibende, diagnostische Odyssee.

Auch wenn es kaum Therapieoptionen gibt, entlastet bereits die Diagnose viele Familien. Sie ermöglicht eine gezielte Vorsorge und bietet Ansätze für Orientierungshilfen. Ärzte und Wissenschaftler des Instituts für Klinische Genetik an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus Dresden veröffentlichten jetzt Erkenntnisse aus eigenen Projekten sowie nationalen und internationalen Kooperationen in den renommierten Fachblättern „The Lancet“, Nature, European Journal of Human Genetics und American Journal of Medical Genetics.

Es wird erwartet, dass Veränderungen in weit mehr als 1.000 Genen mit für das Auftreten von geistiger Entwicklungsverzögerung verantwortlich sind. Die Mitarbeiter des Instituts für Klinische Genetik der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden unter Leitung von Direktorin Prof. Dr. med. Evelin Schröck haben sich auf die Betreuung von Patienten und Familien mit Entwicklungsstörungen spezialisiert.

Die Einführung der hochauflösenden Untersuchung des Erbguts – die sogenannte Molekulare Karyotypisierung – hat die diagnostische Situation bei klinisch nicht erkennbaren Syndromen erheblich verbessert. Neben der Diagnose bereits bekannter Syndrome können so auch neue Kandidatengene identifiziert werden. Beispielsweise spricht vieles dafür, dass Veränderungen am GRIA2-Gen für geistige Entwicklungsstörung mit verantwortlich sind, wie von Dr. Karl Hackmann im European Journal of Human Genetics veröffentlicht. Seine Untersuchungen trugen in einer internationalen Kooperation auch wesentlich zur Identifizierung des PIGL-Gens bei, dessen Veränderung als Ursache für das CHIME-Syndrom erkannt wurde. Das CHIME-Syndrom ist eine angeborene Erkrankung mit Veränderungen an der Haut, den Augen und dem Herzen, das auch zu Schwerhörigkeit, Krampfanfällen und geistiger Entwicklungsverzögerung führt. Veröffentlicht wurde diese Arbeit im American Journal of Human Genetics.

Die Teilnahme der Dresdner Forscher am vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten bundesweiten MRNET-Verbund, der die genetischen Ursachen der Entwicklungsverzögerung erforscht, legte wichtige Grundsteine für ihre Arbeit. Kürzlich wurden in diesem Rahmen mehr als 50 gut charakterisierte Familien durch das neue Analyseverfahren des „Next Generation Sequencing“ untersucht, mit dem bis zu 30.000 Gene in kurzer Zeit und kostengünstig sequenziert werden können. Die Ergebnisse führten zu einer Publikation im renommierten Fachblatt „The Lancet“ (PMID: 23020937) mit Dr. Andreas Rump, Dr. Nataliya Di Donato und Prof. Dr. Evelin Schröck als Koautoren. In einer weiteren internationalen Kooperation wurden ursächliche Veränderungen in einem Gen gefunden, die das Cornelia-de-Lange-Syndrom auslösen (Frau Dr. Nataliya Di Donato, Koautorenschaft in Nature, PMID: 22885700). Merkmale des Cornelia-de-Lange-Syndroms sind beispielsweise Minderwuchs, ein kleiner Kopf, vermehrte Körperbehaarung, Anomalien und Fehlbildungen der Gliedmaßen; eine Gaumenspalte und der Rückfluss des Mageninhalts in die Speiseröhre. Der Ausprägungsgrad der verschiedenen Symptome ist äußerst variabel und individuell unterschiedlich.

Zudem konnte Frau Dr. Di Donato ein neues Syndrom klinisch definieren, wie es im American Journal of Medical Genetics nachzulesen ist.

Für das nächste Jahr ist die Einführung der neuen Technologie des „Next Generation Sequencing“ in die medizinische Diagnostik geplant, um für weit mehr Familien als bisher eine konkrete Diagnose stellen zu können. Parallel durchgeführte Forschungsarbeiten sollen bei der Identifizierung und funktionellen Analyse von Genen zur Aufklärung weiterer Syndrome beitragen. „Unsere Hoffnung und Triebfeder ist, dass unsere Forschungsarbeiten neben ihrer diagnostischen Relevanz eines Tages zu Therapieentwicklungen beitragen werden“, lautet die Motivation des Dresdner Teams.

Kontakt
Technische Universität Dresden
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Institut für Klinische Genetik
Prof. Dr. med. Evelin Schröck
Tel.: 0351-458 5136
FAX: 0351-458 6337
E-Mail: klinische.genetik@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gesund zum Mars und zurück
25.05.2016 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

nachricht Ein Auslöser für Multiple Sklerose entdeckt
25.05.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise