Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Klinikum Rostock unterstützt Kamerun mit einem Speziallabor im Kampf gegen Aids

06.07.2010
Die 2008 zwischen der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock und einem Regionalkrankenhaus im Südwesten Kameruns (Afrika) begonnene Zusammenarbeit zur Versorgung von HIV-Patienten, wird fortgesetzt.

Darüber informierte Prof. Dr. Emil Reisinger, Chef der Abteilung Tropenmedizin und Infektionskrankheiten am Uni-Klinikum Rostock. Zwei Spitzenmediziner des Regionalkrankenhauses Limbe in Kamerun haben sich jetzt während eines einwöchigen Besuches mit der neuesten Forschung in Rostock vertraut gemacht.

Der ärztliche Direktor, Dr. Thompson Kinge, und der Leiter der HIV-Ambulanz des Regionalkrankenhauses, Dr. Wilfred Akam, äußerten sich in der Hansestadt dankbar für die Unterstützung. „Besonders die Hilfe in der Aus- und Weiterbildung, die wir aus Rostock erfahren, ist für uns sehr wichtig“, sagte Akam. „In Rostock haben wir uns vor allem mit neuen Methoden der Laboruntersuchungen vertraut gemacht“, so Akam. In Kamerun sind nach seriösen Schätzungen 5,5 Prozent der Bevölkerung mit HIV infiziert und in der Südwestregion des Landes liegt die Infektionsrate sogar bei etwa acht Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland sind etwa 0,8 Promille der Bevölkerung mit HIV infiziert.

Im Regionalkrankenhaus Limbe wurde jetzt mit Rostocker Hilfe ein Speziallabor zum Nachweis von sogenannten Erregern der Lungenentzündung, die ein Frühzeichen von HIV ist, eingerichtet. Laborpersonal des Regionalhospitals Limbe wurde in den Techniken zum Nachweis von Krankheitserregern unterwiesen. Sogenannte Pneumozystis jirovecii sind ein häufiger Erreger schwerer Lungenentzündungen bei HIV-Patienten, und eine Pneumozystis-Lungenentzündung bedeutet, dass Aids vorliegt. Durch die Kooperation mit Rostock konnte bereits gezeigt werden, dass Pneumocystis auch in Kamerun bei HIV-Infizierten häufig nachweisbar ist. Die Bedeutung dieses Erregers für Afrika werde bisher wahrscheinlich unterschätzt, meinte Dr. Hämmer, Oberarzt am Uni-Klinikum Rostock. Deshalb seien weitere Forschungsprojekte mit Kamerun in Planung. Jährlich findet ein Weiterbildungs-Symposion zum Thema HIV und Aids in Limbe mit Vortragenden aus Kamerun und Deutschland statt. Das nächste Symposion ist für April 2011 geplant.

Afrikakenner Dr. Hämmer erklärte: HIV und Aids seien in Kamerun ein „Heterosexuellenproblem“, während die Krankheit sich in Mecklenburg-Vorpommern vorwiegend auf Drogenabhängige und Homosexuelle konzentriere. Rostock unterstütze das afrikanische Land bei der Verbesserung der Therapiemodelle und der Aufklärung über das Krankheitsbild. „Wir müssen die Qualität der Betreuung von Infizierten dringend verbessern“, ist Dr. Kinge dankbar für die Hilfe. Deshalb würden die Laborkapazitäten ausgebaut und medizinisches Personal auch von Rostocker Ärzten geschult. Im Rahmen des Partnerschaftsprogramms leistet die Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten der Universität Rostock sowohl technische als auch personelle Hilfe, so wie Laborexpertin Dr. Diana Riebold, die den Gästen aus Kamerun erneut wertvolle praktische Hilfe gab. Dr. Akam bilanzierte für sein Regionalkrankenhaus, dass „jeden Monat bis zu 80 Menschen kommen, die sich mit HIV infiziert haben“. Wie viele sterben würden, darüber gebe es keine Statistik. Ein Erfolg: In Kamerun werden Medikamente für HIV-Infizierte kostenfrei zur Verfügung gestellt. Außer Frankreich und Deutschland nehmen acht weitere europäische Länder sowie 17 Partnerländer der Dritten Welt an der Aids-Initiative für Afrika teil.

„Auch in Zukunft werden regelmäßig Ärzte und anderes Fachpersonal aus Limbe zu Weiterbildungsaufenthalten in Rostock sowie Ärzte und Wissenschaftler aus Rostock in Limbe zu Gast sein“, betonte Prof. Reisinger. Auch die gemeinsame Forschung werde immer wichtiger.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie