Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Lungenexperten gelingt erfolgreiche Entfernung von 81 Metastasen im Lungenflügel

15.03.2010
Thoraxchirurg PD Dr. Karsten Wiebe: Komplette Entfernung enorm wichtig für Tumorpatienten / Patient geht es gut

Lungenspezialisten des Universitätsklinikums Münster (UKM) ist es gelungen, bei einem krebskranken Patienten erfolgreich 81 Metastasen aus einem Lungenflügel chirurgisch zu entfernen.

„Die Herausforderung bestand darin, möglichst viel Lungengewebe zu erhalten, um die Lungenfunktion nicht zu stark zu beinträchtigen“, erklärt Thoraxchirurg Privatdozent Dr. Karsten Wiebe, der den Eingriff durchgeführt hat. Zwar sind schon mehrfach erfolgreich über 30 Metastasen pro Lungenflügel entfernt worden, die hohe Anzahl von „81 entfernten Metastasen sei jedoch bislang nicht dokumentiert“, so Wiebe.

Der Patient leidet ursprünglich an einem Knochentumor (Osteosarkom). Ende 2009 wurde dann bei einer Kontrolle eine starke Zunahme der Anzahl und der Größe der Lungenmetastasen festgestellt, die einen schnellen chirurgischen Eingriff nötig machte. Wiebe: „Sarkome metastasieren häufig in die Lunge, nicht jedoch in andere Organe. Eine Chemotherapie kann unterstützen, die langfristige Prognose des Patienten hängt jedoch von der kompletten chirurgischen Entfernung der Metastasen ab. Durch ein optimales chirurgisches Vorgehen gelingt es bei ca. einem Drittel der Sarkompatienten mit Lungenmetastasen noch eine dauerhafte Heilung zu erreichen.“ Aus diesem Grunde ist eine komplette Entfernung der Lungenmetastasen enorm wichtig – und natürlich die regelmäßige Kontrolle der Metastasen.

In dem konkreten Fall war dies jedoch angesichts der großen Anzahl eine besondere chirurgische Herausforderung. UKM-Lungenexperte Wiebe: „Unklar ist nach wie vor die Frage, wie viele Metastasenentfernungen eine Lunge verkraftet. Wann funktioniert sie noch? Wann wird sie zu stark geschädigt?“ Wichtig sind daher bei solchen Eingriffen so genannte parenchymsparende Operationstechniken (Parenchym = spezielle Funktionszellen), damit möglichst viel Lungengewebe erhalten bleibt. Denn häufig werden diese Patienten im Verlauf ihrer Erkrankung mehrmals an der Lunge operiert, speziell wenn sehr viele Metastasen vorhanden sind. Dabei werden die Metastasen mit Lasern und Elektromessern mit einem minimalen Sicherheitsabstand aus dem gesunden Gewebe „ausgeschält“ (Enukleation). Mit speziellen Nähten werden dann die „Löcher“ in der Lunge wieder verschlossen.

Wiebe: „Bei vielen Metastasen ist die Operation sehr zeitaufwändig. Entscheidend dabei ist es, das Lungengewebe immer wieder systematisch durchzutasten, um alle Metastasen, auch die nur zwei Millimeter großen, zu entdecken und zu entfernen.“ Die nun durchgeführte Operation dauerte fünf Stunden. Das Wichtigste: Der 50-jährige Patient konnte das UKM inzwischen verlassen und befindet sich erfolgreich in einer Anschlussnachbehandlung.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Lunge Lungenflügel Lungengewebe Lungenmetastase Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie