Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türöffner für Metastasen

27.06.2013
Aktivierte Blutplättchen machen Blutgefäße durchlässig für Krebszellen

Bösartige Tumoren streuen oftmals in entfernte Bereiche des Körpers. Diese Bildung von Metastasen läuft in den meisten Fällen über das Blutgefäßsystem. Blutplättchen werden dabei zum wichtigen Helfer der Tumorzellen, um in neue Organe vorzudringen.


Eine Tumorzelle durchbricht die Endothelbarriere: Im linken Bild ist es der grün gefärbten Tumorzelle gelungen, die rot gefärbte Endothelzellbarriere zu durchbrechen. Im Gegensatz dazu bleibt in der rechten Abbildung die Tumorzelle innerhalb des Blutgefäßes, dessen Endothelzellen im Unterschied zu den Endothelzellen links der P2Y2-Rezeptor fehlt, haften (blau: Zellkerne).

© MPI f. Herz- und Lungenforschung

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben auf den Zellen der Blutgefäßwand das Rezeptormolekül P2Y2 identifiziert, das den Krebszellen den Weg in die Organe öffnet. Ziel ist es nun, durch die gezielte Blockade der Schlüsselmoleküle die Bildung von Metastasen zu unterdrücken.

Blutplättchen spielen bei der Blutstillung eine entscheidende Rolle. Bei einer Verletzung der Blutgefäße sorgen sie für den schnellen, ersten Wundverschluss. Dabei heften sie sich in kürzester Zeit an der verletzten Gefäßwand an. Weitere Plättchen werden angelockt und verklumpen zu einem Pfropf, der die Gefäßwunde verschließt. Damit diese „schnelle Eingreiftruppe“ der Blutstillung optimal funktionieren kann, wird im Falle einer Verletzung von Gefäßwandzellen von Blutplättchen geradezu ein Feuerwerk an Signalmolekülen abgeschossen. Auf diese Weise kommunizieren die Zellen untereinander. Zudem werden die normalerweise inaktiv im Blutstrom zirkulierenden Plättchen innerhalb von Sekunden aktiviert und ändern ihre Eigenschaften grundlegend.

Bösartige Tumoren, die oftmals über den Blutstrom in bisher noch nicht befallene Organe streuen, nutzen dabei die Blutplättchen für die Passage der eigentlich hermetisch abgeriegelten Blutgefäßwand. „Schon seit Längerem ist bekannt, dass metastasierende Tumorzellen in der Lage sind, mit Blutplättchen in engen Kontakt zu treten und diese zu aktivieren. Tierexperimentelle Untersuchungen haben gezeigt, dass Tumorzellen in Abwesenheit von Blutplättchen wesentlich weniger Metastasen bilden“, sagt Stefan Offermanns, Direktor der Abteilung Pharmakologie am Bad Nauheimer Max-Planck-Institut. Zudem haben klinische Studien ergeben, dass Patienten, die langfristig mit Blutplättchen-Hemmern wie Acetylsalicylsäure (ASS) behandelt worden waren, ein geringeres Risiko für metastasierende Tumoren besaßen.

Wie dies im Detail abläuft, konnte die Arbeitsgruppe von Offermanns nun klären. Aktivierte Blutplättchen setzen eine Vielzahl von Molekülen frei, darunter auch das Adenosin-Triphosphat (ATP). In Zellkulturen zeigte sich, dass eine Blockade der ATP-Freisetzung aus Blutplättchen dazu führt, dass viel weniger Tumorzellen durch die Endothelzellen der Gefäßwand hindurch wanderten. „Gleiches konnten wir in Experimenten an Mäusen zeigen, bei denen die Freisetzung von ATP aus Blutplättchen gestört war. Auch in diesem Fall schlüpften viel weniger Tumorzellen durch die Endothelbarriere, und es bildeten sich weniger Metastasen“, so Dagmar Schuhmacher, eine der Erstautorinnen der Studie.

Doch was geschieht in der Blutgefäßwand, damit diese für Tumorzellen durchlässig wird? Die Max-Planck-Forscher konnten zeigen, dass ATP aus den Blutplättchen an einen bestimmten Rezeptor mit dem Namen P2Y2 bindet. Diese Andockstelle befindet sich auf der Oberfläche der Endothelzellen. „Bindet ATP an diesen Rezeptor, bilden sich anschließend zwischen den einzelnen Endothelzellen kleine Öffnungen. Durch diese verlassen die Tumorzellen das Blutgefäß und wandern in das Organ ein“, erläutert Boris Strilic, ebenfalls Erstautor der Studie.

Mit der Identifizierung dieser bisher noch unbekannten Funktion von Blutplättchen bei der Metastasenbildung hoffen die Forscher nun neue therapeutische Ansatzpunkte gefunden zu haben. „Wir werden nun testen, ob spezifische Blocker für den P2Y2-Rezeptor oder Stoffe, die die ATP-Freisetzung aus Blutplättchen hemmen, die Tumorzell-Metastasierung in verschiedenen Tiermodellen unterdrücken können“, sagt Offermanns. Die besondere Herausforderung dabei ist es, die eigentliche Aufgabe der Plättchen, nämlich die Blutstillung, nicht zu unterdrücken. Sollte dies gelingen, wäre zukünftig eine bessere Behandlung bösartiger Tumoren möglich.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Stefan Offermanns
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Telefon: +49 6032 705-1202
Fax: +49 6032 705-1204
E-Mail: stefan.offermanns@­mpi-bn.mpg.de
Dr. Matthias Heil
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Telefon: +49 6032 705-1705
Fax: +49 6032 705-1704
E-Mail: matthias.heil@­mpi-bn.mpg.de
Originalpublikation
Dagmar Schumacher, Boris Strilic, Kishor Kumar Sivaraj, Nina Wettschureck, Stefan Offermanns
Platelet-derived nucleotides promote tumor-cell transendothelial migration and metastasis via P2Y2-receptor.

Cancer Cell (2013)

Prof. Dr. Stefan Offermanns | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7424912/metastasierende_krebszellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit