Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose-Impfstoff besteht Phase-I-Studie

22.03.2011
Impfstoff-Kandidat soll künftig besser vor Tuberkulose-Infektionen schützen

Über 90 Jahre ist der einzige derzeit verfügbare Tuberkulose-Impfstoff nun schon alt – und seine Wirksamkeit lässt nach. Immer häufiger treten Bakterienstämme auf, gegen die der Impfstoff nicht schützt.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin haben einen verbesserten Impfstoff entwickelt, der seit 2008 in klinischen Studien am Menschen getestet wird. Die Ergebnisse der Phase-I-Studie zeigen, dass der Impfstoff-Kandidat den Sicherheitsanforderungen genügt. Erste Resultate der Phase-Ib-Studie deuten zudem darauf hin, dass das Wirkprinzip des Impfstoff-Kandidaten greift.

Seit fast 90 Jahren arbeiten Wissenschaftler an einem verbesserten Impfstoff gegen das Tuberkulose-Bakterium Mycobacterium tuberculosis. Der Bacille Calmette-Guérin-Impfstoff (BCG) wurde 1919 entwickelt und enthält abgeschwächte Mycobacterium bovis-Bakterien, die Erreger der auch auf den Menschen übertragbaren Rinder-Tuberkulose. Eine Impfung mit BCG schützt Kinder in den meisten Fällen vor der Krankheit, nicht dagegen Erwachsene. Der Impfstoff hat deshalb nicht dazu beigetragen, Tuberkulose-Infektionen weltweit zu verringern.

Der am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie entwickelte Impfstoff VPM1002 basiert auf dem BCG-Impfstoff und enthält genetisch veränderte Mycobacterium bovis-Bakterien. Mit Hilfe eines eingebauten Gens können sie von den Zellen des Immunsystems besser erkannt werden. Der Organismus ist so gegen eine tatsächliche Erkrankung mit gefährlichen Tuberkulose-Erregern geschützt

Der Impfstoff wurde an die Vakzine Projekt Management GmbH Hannover lizenziert, die ihn im Herbst 2008 unter dem Namen VPM 1002 an freiwilligen gesunden Probanden in Deutschland klinisch getestet hat. „In einer Phase-I-Studie wird das Sicherheitsprofil eines Wirkstoffes überprüft. Diese Hürde hat der Impfstoff mit Bravour bestanden. Nebenwirkungen sind im Rahmen dieser Studie nicht aufgetreten“, sagt Stefan Kaufmann vom Berliner Max-Planck-Institut. Als nächstes müssen die Forscher sicherstellen, dass VPM1002 auch bei Menschen in Regionen mit hoher Tuberkulose-Verbreitung sicher ist und dass es wie geplant wirkt. „In einer solchen 1b-Studie muss der Impfstoff beweisen, dass sein Wirkprinzip funktioniert, er also so wirkt, wie wir das von ihm erwarten", erklärt Stefan Kaufmann. "Diese Anforderung scheint VPM1002 auch zu erfüllen“, sagt Bernd Eisele von der Vakzine Projekt Management, die die Impfstudien verantwortlich durchführt.

Bevor VPM1002 als Impfstoff auf den Markt kommen kann, muss sich seine Wirksamkeit und Sicherheit in weiteren Studien an Freiwilligen in Gebieten mit hohem Tuberkulose-Risiko bestätigen. „Wenn alles gut geht und VPM1002 auch in großen international angelegten Studien wirksam und sicher ist, könnte der neue Impfstoff in rund fünf Jahren einsatzbereit sein“, hofft Stefan Kaufmann.

VPM1002 ist einer von zurzeit zwölf Impfstoff-Kandidaten in klinischer Entwicklung. Er ist einer von drei genetisch veränderten Varianten des momentanen Impfstoffs BCG, die einen besseren Schutz als BCG bieten und ersetzen könnten. Die übrigen bestehen aus immunreaktiven Substanzen, die die Wirkung von BCG verstärken sollen. Der erste dieser Kandidaten könnte frühestens 2016 zum Einsatz kommen. Experten schätzen, dass ein gegenüber BCG verbesserter Impfstoff fast 8 Millionen Todesfälle verhindern könnte. Ein neuer Verstärker-Impfstoff könnte die Zahl der Tuberkulose-Opfer um weitere 40 Prozent verringern.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Dr. h. c. Stefan H.E. Kaufmann
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Telefon: +49 30 28460-500
Fax: +49 30 28460-501
E-Mail: kaufmann@mpiib-berlin.mpg.de
Dr. Sabine Englich
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Telefon: +49 30 28460-142
Fax: +49 30 28460-270
E-Mail: englich@mpiib-berlin.mpg.de

| Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1242975/tuberkulose_impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie