Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach TAVI: Wie wirksam ist körperliche Aktivität?

23.11.2012
Deutsche Stiftung für Herzforschung fördert Forschungsvorhaben zur Wirkung körperlicher Aktivität nach Aortenklappenersatz per Kathetertechnik
Wenn die Aortenklappe so verengt ist, dass ein Klappenersatz notwendig wird, gab es lange dafür nur eine Möglichkeit: die Operation. Patienten, die nicht operiert werden konnten, weil sie zu alt oder zu krank waren, konnte nicht geholfen werden. Seit einigen Jahren gibt es gerade für diese Patienten ein neues Verfahren, TAVI (Transkatheter-Aortenklappen-Implantation), bei dem die neue Herzklappe mittels Kathetertechnik eingesetzt wird.

Nach einem Eingriff mit TAVI kommt es darauf an, Lebensqualität und Lebenserwartung der Patienten zu optimieren. Körperliche Aktivität spielt dabei eine wichtige Rolle. Das Forschungsvorhaben von Dr. med. Axel Pressler, Oberarzt der Poliklinik und des Lehrstuhls für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin der Technischen Universität München, „SPORT:TAVI – Safety, aPplicability and Outcome of Regular exercise Training after Transcatheter Aortic Valve Implantation (Körperliches Training bei Patienten nach perkutanem Aortenklappenersatz)“ geht der Frage nach, inwiefern ein regelmäßiges, an das individuelle Belastungsniveau des Patienten angepasstes körperliches Training zur besseren Genesung von Herzklappenpatienten nach TAVI beitragen kann. Das Forschungsvorhaben wird von der Deutschen Stiftung für Herzforschung, Tochterorganisation der Deutschen Herzstiftung, mit 24 434 Euro für ein Jahr gefördert.

„Der positive Effekt regelmäßiger körperlicher Aktivität als Teil der Therapie von Patienten mit einer fortgeschrittenen Herzschwäche oder einer koronaren Herzkrankheit wurde in Studien bereits eindrucksvoll belegt“, betont der Kardiologe, Notfall- und Sportmediziner Dr. Pressler. „Es ist daher sinnvoll, die positiven Effekte eines rehabilitativen körperlichen Trainings auch auf Patienten nach einem kathetergestützten Aortenklappenersatz anzuwenden.“

Das Ziel der von der DSHF geförderten Studie ist es, die Effekte eines körperlichen Trainings an einer kleinen Gruppe Patienten nach TAVI zu überprüfen. Dazu ist vorgesehen, 15 Patienten über jeweils acht Wochen an Ausdauer- und Kraftgeräten unter individueller Anpassung und ärztlicher Überwachung zu trainieren. Vor und nach dem Training werden unter anderem die körperliche Belastbarkeit anhand einer Fahrradergometrie und die Lebensqualität mittels Fragebögen erfasst.

Die Ergebnisse werden mit einer gleich großen Patientengruppe verglichen, die sich keinem solchen Training unterzog, wobei die Gruppenzuteilung nach dem Zufallsprinzip erfolgt. „Erweist sich in dieser Studie ein körperliches Training als sicher und wirksam, könnte dies in größeren Studien weiter überprüft und letztlich auch im Therapiealltag etabliert werden“, so das Fazit von Dr. Pressler.

38/2012
Informationen:
Deutsche Herzstiftung /
Deutsche Stiftung für Herzforschung
Pressestelle:
Michael Wichert /Pierre König
Tel. 069/955128-114/-140
Fax: 069/955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de/

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de
http://www.dshf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht HIV-Hemmstoff mit vielfältigen Wirkungen auf Krebs- und Immunkrankheiten entdeckt
05.05.2015 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Peniskarzinom: Neue Therapiemethoden erhalten Lebensqualität
05.05.2015 | Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sprühtrocknen partikelgenau unter der virtuellen Lupe

Das Sprühtrocknen ist ein verbreiteter Herstellungsprozess, um Keramikgranulate für technische Bauteile oder Zahnersatz herzustellen, oder um gelöste medizinische Wirkstoffe, Lebensmittelzusätze oder Milch zu Pulver zu verarbeiten. Mit einer am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM entwickelten Simulationsmethode ist nun exakter nachvollziehbar, wie sich die Teilchen im Lösungsmittel während des Sprühtrocknens verhalten. Damit können Pulver- und Granulathersteller gezielter die Eigenschaften ihrer Produkte einstellen und ihren Ausschuss verringern.

Bisher ist es bei Granulat- und Pulverherstellern unüblich, Simulationen auf Granulenebene für Produktverbesserungen zu nutzen. Um neue Produkte zu entwickeln...

Im Focus: Spray drying the precision particle under the virtual magnifying glass

Spray drying is a common manufacturing process, used in the production of ceramic granulate for technical components or dental prostheses as well as dissolvable medicinal substances, food additives and in the processing of milk into powder. Using computer simulation methodology developed by scientists at the Fraunhofer Institute for Mechanics of Materials IWM, a more comprehensible understanding can now be gained of the behavior of particles in solvent during the spray drying process. This allows powder and granulate manufacturers to specifically adjust the properties of their products while reducing waste.

Previously, it was unusual for granule and powder producers to use granulation simulations to improve their products. For new product development or process...

Im Focus: Speziallabor ProVIS nimmt Betrieb auf

Am Mittwoch wurde am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ein Speziallabor eröffnet, das neue Maßstäbe setzt: Das Sächsische Zentrum zur Visualisierung biochemischer Prozesse auf zellulärer Ebene – kurz ProVIS – wird künftig tiefere Einblicke in den Stoffwechsel von Mikroorganismen erlauben.

Die weltweit einmalige Kombination modernster Geräte ermöglicht es, sowohl einzelne Zellen als auch das Zusammenspiel ganzer Lebensgemeinschaften detailliert...

Im Focus: Superzyklen am Plattenrand

Wenn Erdplatten untereinander abtauchen oder kollidieren, bebt die Erde wie jüngst in Nepal. Forscher der ETH Zürich liefern neue Erklärungsansätze für die Entstehung von Superbeben entlang von Subduktionszonen am Beispiel der Küste Japans.

Am 11. März 2011 entlud sich vor der Küste Japans die Spannung zweier verkeilter Erdplatten unter dem Meeresboden und löste einen gewaltigen Tsunami aus.

Im Focus: The random raman laser: A new light source for the microcosmos

Texas A&M University researchers demonstrate how a narrow-band strobe light source for speckle-free imaging has the potential to reveal microscopic forms of life

In modern microscope imaging techniques, lasers are used as light sources because they can deliver fast pulsed and extremely high-intensity radiation to a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Stuttgarter Gespräch: Innovationsmanagement

06.05.2015 | Veranstaltungen

7. Ökonomiekongress am 07. & 08. Mai 2015

06.05.2015 | Veranstaltungen

Effiziente Getriebe, die den Fahrer begeistern

06.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stuttgarter Gespräch: Innovationsmanagement

06.05.2015 | Veranstaltungsnachrichten

7. Ökonomiekongress am 07. & 08. Mai 2015

06.05.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Mehr Lichtteilchen durch optische Nanofaser

06.05.2015 | Physik Astronomie