Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südsee-Pflanze Kava wirkt gegen Angstzustände

15.05.2009
Australische Studie widerlegt Zweifel an Gefährlichkeit des Sedativums

Wissenschaftler der University of Queensland haben festgestellt, dass Medikamente mit dem Pflanzenextrakt Kava gute Wirksamkeit bei der Behandlung von Angstzuständen zeigen.

Im Fachmagazin Psychopharmacology berichten die Forscher davon, dass das natürliche Sedativum besser abschnitt, als andere chemisch-pharmazeutische Produkte. Die getrocknete zerstoßene Wurzel der Kava-Pflanze (Piper methysticum) wird in Melanesien und Teilen Polynesiens seit Jahrhunderten mit Wasser verdünnt getrunken. In Europa und den USA wurde der Extrakt als Sedativum in Pillenform verkauft und 2002 aufgrund angeblicher Lebertoxizität verboten.

Die Plazebo-kontrollierte Studie hat Kava als effektives und sicheres Behandlungsmittel bei chronischen Angstzuständen und Depressionen ausgewiesen, erklärt Studienleiter Jerome Sarris von der School of Medicine. "Wir konnten auch nachweisen, dass Kava eine natürliche Alternative bei der Behandlung solcher Angstzustände ist. Anders als zahlreiche Anti-Depressiva verursacht der Pflanzenextrakt weniger Abhängigkeit und weist deutlich weniger Nebenwirkungen auf", so der Forscher. In den dreiwöchigen Untersuchungen konnten die Wissenschaftler keine Hinweise auf eine Unsicherheit des Pflanzenextrakts finden. Allerdings räumen die Forscher auch ein, dass dazu größere Studien notwendig wären.

"Wir haben auch entdeckt, dass Kava zur Verminderung der Depressionslevels führte. Das wurde bisher nicht festgestellt", erklärt Sarris. Wenn das Extrakt sachgemäß angewendet werde, stelle es ein sehr geringes Risiko für Leberprobleme dar. "Wir hoffen, dass dies auch die Regierungen der Länder, die Kava verboten haben, überzeugen wird", schreint der Wissenschaftler. Die von den europäischen Zulassungsbehörden argumentierten Risiken einer Lebertoxizität hatten vor wenigen Jahren immer wieder zu Protesten seitens der Forscher geführt. Rolf Teschke, Gastroenterologe am Klinikum Hanau hatte die Entscheidung des Deutschen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) http://www.BfArM.de kritisiert. "Ich habe alle 26 Fälle, in denen eine Leberschädigung aufgrund der Einnahme von Kava vermutet wurde, nochmals genau aufgerollt", so Teschke im pressetext-Interview. In nur acht oder neun Fällen habe eine Kausalität zu Kava bestanden. "Wir sind zum Schluss gekommen, dass das BfArM schlecht recherchiert hat", so der Mediziner.

Teschke hat in seinen Arbeiten immer wieder gefordert, dass es eine Qualitätskontrolle bei Kava geben muss. "Es ist nicht genau definiert, welche Sorte von Kava hohe und welche schlechtere Qualität hat", kritisiert der Wissenschaftler. Das müsse allerdings höchste Priorität haben. Seit dem Verbot der Anwendungen der Kava-Produkte in vielen Staaten Europas (pte berichtete http://pressetext.at/news/020827015/ ) ist der Export der Kava-Wurzel-Extrakte aus den Inseln des Pazifiks quasi zum Erliegen gekommen.

Wissenschaftler der University of Aberdeen http://www.abdn.ac.uk und dem Laboratoire de Biologie Moleculaire du Cancer in Luxemburg http://www.lbmcc.lu haben 2006 festgestellt, dass Kava auch gegen Leukämie und Eierstockkrebs wirkt (pressetext berichtete http://pressetext.at/news/060215027/ ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics