Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzelltherapie: T-Zellen übernehmen die Kontrolle – das Uniklinikum Würzburg die Koordination

16.09.2013
Das Universitätsklinikum Würzburg koordiniert das EU-weite Forschungsprojekt „T Control”. Ziel des Vorhabens ist es, die Erfolgsrate von Stammzelltransplantationen weiter zu erhöhen. Gleichzeitig sollen die Nebenwirkungen dieser wichtigen Krebstherapie reduziert werden.

Der Krebsexperte Prof. Hermann Einsele und sein Team vom Universitätsklinikum Würzburg (UKW) haben in einem hochkarätigen Wettbewerb die Förderzusage für ein EU-Forschungsprojekt mit dem Titel „T Control“ bekommen. Drei Jahre lang werden die Würzburger Mediziner nun das Vorhaben koordinieren, das die Stammzelltransplantation weiter verbessern will.

Ansprechraten maximieren, Nebenwirkungen minimieren

„Die Stammzelltransplantation ist für viele Patienten mit Leukämie, Lymphknotenkrebs oder multiplem Myelom die einzige potenziell dauerhaft heilende Behandlungsoption“, betont Prof. Einsele, der Leiter der Medizinischen Klinik II des UKW. Seine Klinik gehört mit ihrer Abteilung für Hämatologie und Onkologie zu den deutschland- und europaweit führenden Zentren der Krebstherapie. Sie pflegt eines der größten und modernsten Programme für Knochenmark- und Blutstammzell-Transplantation.

Bei der Stammzelltherapie erhalten die Krebspatienten blutbildende Zellen von einem gesunden Spender, um das erkrankte Knochenmark und blutbildende System zu ersetzen. Am Uniklinikum Würzburg werden dabei neben Stammzellpräparaten von gewebeidentischen Familien- und Fremdspendern auch Nabelschnurblutstammzellen und Stammzellen von in den Gewebsmerkmalen nicht identischen Spendern eingesetzt.

„Trotz dieser weit fortgeschrittenen, vielfältigen Therapieoptionen sehen wir durchaus noch Ansatzpunkte für Verbesserungen“, sagt Prof. Einsele. Dabei gehe es seinem Team und ihm um eine weitere Erhöhung der Ansprechraten und eine Reduktion der Nebenwirkungen.

Weiße Blutkörperchen im Forscher-Fokus

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht ein Teil der weißen Blutkörperchen, die so genannten T-Zellen. „Wir wissen, dass das Knochenmark des Spenders das erkrankte Knochenmark des Patienten nicht einfach ‚nur‘ ersetzt. Zusätzlich attackiert das Immunsystem, das aus dem neuen Knochenmark hervorgeht, aktiv die Leukämiezellen des Patienten”, erklärt Prof. Einsele. „Dabei spielen die T-Zellen eine entscheidende Rolle.“ Beim Forschungsprojekt „T Control” werden die T-Zellen, die gegen die Leukämie, die Lymphom- oder Myelomzellen ankämpfen, durch neue, hochmoderne Verfahren identifiziert und aktiviert, um diesen Effekt weiter zu verstärken.

Nach dem gleichen Prinzip werden im Rahmen des Forschungsprojekts ebenfalls gezielt T-Zellen stimuliert, die die Patienten vor Infektionen und schädlichen Wechselwirkungen des Immunsystems schützen.

Neben den Würzburger Medizinern bringen renommierte Kollegen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden ihr Know-how und neue Technologien in T Control ein. „Die Patienten an unserer Klinik werden zu den ersten gehören, die von den optimierten Therapieverfahren profitieren können”, freut sich Prof. Einsele.

Eine Würzburger Erfolgsstory, Fortsetzung folgt

Das Würzburger Stammzell-/Knochenmarktransplantationsprogramm ist sowohl aus klinischer Sicht als auch wissenschaftlich eine Erfolgsstory. Nach der Eröffnung des Knochenmarktransplantationszentrums im Jahr 2005 wurden gemeinsam mit der Universitätskinderklinik mehr als 1 810 solcher Behandlungen durchgeführt. Maßgebend für diesen Erfolg ist auch das Engagement der Bevölkerung in Würzburg und der Region Unterfranken. Durch ihre Spenden an den Würzburger Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.“ mit seiner engagierten Vorsitzenden Gabriele Nelkenstock haben sie den Bau der Transplantationsstation überhaupt erst ermöglicht.

Ein Achtungszeichen war bereits im Jahr 2005 die Beteiligung der Würzburger Hämatologen an einem EU-Projekt mit dem Titel „AlloStem“, bei dem die Grundlage für die rasante Entwicklung der Knochenmarktransplantation in Würzburg gelegt wurde. „Die diesjährige Vergabe des EU-Projektes T Control an unser Forscherkonsortium mit Würzburger Führung krönt diese Entwicklung und ist der Lohn für unsere harte Arbeit“, zeigt sich Prof. Einsele zufrieden. Die Vorbereitungen für die ersten Testläufe im Labor und die spätere klinische Umsetzung laufen auf Hochtouren.

Spenden für die nächste Generation der Krebstherapie

Doch damit nicht genug: Die Planungen für die nächsten Forschungsprojekte und die Weiterentwicklung der bestehenden Therapiekonzepte bei Leukämiepatienten liegen am UKW bereits in der Schublade. „Bei manchen unserer Patienten ist die Leukämie bereits sehr weit fortgeschritten, bei anderen ist aufgrund von Begleiterkrankungen die Knochenmarktransplantation sehr schwierig“, schildert Prof. Einsele und fährt fort: „Bei diesen Patienten könnten schon bald neue Antikörper und Designer-T-Zellen zum Einsatz kommen, die derzeit in unseren Forschungslaboren entwickelt werden. Mit einer Spende an den Verein ‚Hilfe im Kampf gegen Krebs‘ kann jeder helfen, auch diese Überlebenschancen für krebskranke Mitmenschen noch schneller voranzubringen.“

Spendenkontakt:
Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V., Sterngasse 3, 97070 Würzburg
Spendenkonto: Castell Bank Würzburg, BLZ 790 300 01, KTO 92 45

Susanne Just | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie