Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speiseröhrenkrebs: MHH bietet als eine der wenigen Kliniken bundesweit minimalinvasive Operation

31.01.2013
Patienten genesen schneller und haben nach dem Eingriff weniger funktionelle Probleme

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 6000 Menschen neu an Speiseröhrenkrebs. Zur Therapie gehört fast immer eine Operation, die mehrere große Schnitte an Bauch und Rumpf erfordert, was ein beträchtliches operatives Trauma für die Patienten darstellt und nach dem Eingriff häufig mit Komplikationen und funktionellen Spätfolgen verbunden ist.

An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gibt es dazu eine Alternative. Dabei operiert der Chirurg nicht offen, sondern laparoskopisch und thorakoskopisch, also über nur wenige kleine Schnitte und mit Hilfe eines Videosystems, das eine freie Einsicht in den Bauch- und Brustraum ermöglicht. Diese Technik wird als minimalinvasive Chirurgie oder auch „Schlüsselloch-Chirurgie“bezeichnet. Dr. Nikos Emmanouilidis, Chirurg an der MHH-Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, hat sie auch für die Tumoren der Speiseröhre (Ösophagus) an der MHH etabliert.

Die chirurgische Entfernung des Tumors und dem betreffenden Teil der Speiseröhre ist zentraler Bestandteil der multimodalen Therapie bei Speiseröhrenkrebs. „Die chirurgische Entfernung des Tumors und der Lymphknoten sollte in jedem Falle angestrebt werden. Denn nur so läßt sich die Prognose des Patienten deutlich verbessern“, erklärt Dr. Emmanouilidis, der seit 2010 gemeinsam mit Professor Dr. Michael Winkler in der Klinik das Team „Oberer Gastro-Intestinal-Trakt“ leitet.

Aus feingeweblichen Untersuchungen sei bekannt, dass nach alleiniger kombinierter Bestrahlung und Chemotherapie lebende Tumorzellen zurückbleiben und der Tumor nach einer Zeit wieder zurückkehrt. „Die beste Aussicht den Krebs zu überleben besteht dann, wenn zusätzlich zu einer Vorbehandlung durch Bestrahlung und/oder Chemotherapie am Ende eine komplette chirurgische Entfernung des Tumors durchgeführt wird“, sagt Dr. Emmanouilidis.

Professor Dr. Jürgen Klempnauer, Direktor der MHH-Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie betont, dass seine Klinik als eine der wenigen in Deutschland die minimalinvasive Operation bei Speiseröhrenkrebs anbieten kann. „Dr. Emmanouilidis hat auch Patienten mit hoch-thorakalen Plattenepithelkarzinomen, die in minimalinvasiver Technik allgemein als inoperabel galten, mit diesem schonenden Verfahren erfolgreich operiert. Im Gegensatz zum herkömmlichen Verfahren bei Speiseröhrenkrebs ergibt sich dadurch für die Patienten eine wesentlich angenehmere, schmerzfreiere und kürzere Behandlung ihrer Erkrankung.“

Während der minimalinvasiven OP entfernt der Chirurg zunächst die Speiseröhre mit dem Tumor und die umliegenden Lymphknoten. Anschließend spaltet er den Magen und bildet aus einem Teil dieses Organs eine Ersatzspeiseröhre. Diese zieht er in den Brustraum hoch und schließt sie an den oberen Speiseröhrenstumpf an. Für den Eingriff sind in der Regel nur fünf bis sechs kleine Öffnungen im Bauch- und Brustraum nötig, um die Operationsinstrumente einzuführen. Dazu kommt eine etwas größere Öffnung zwischen den Rippen, durch die der Chirurg die Speiseröhre entfernt. Große Schnitte wie bei der herkömmlichen OP-Methode gibt es nicht. Das hat viele Vorteile für die Patienten. „Sie erleben ein viel kleineres operatives Trauma“, erläutert Dr. Emmanouilidis. „Weder die Bauch- noch die Rumpfmuskulatur werden durchtrennt und auch die bei dem herkömmlichen Verfahren oft auftretenden Brüche und Ausrenkungen der Rippen entfallen.“ Durch das schonendere Vorgehen können die Patienten nach der OP die Intensivstation schneller verlassen, sind schneller beweglich und haben auch im späteren Verlauf weniger funktionelle Probleme. Unter onkologischem Aspekt ist die minimalinvasive Operation der offenen Operation absolut ebenbürtig, da der Tumor ebenfalls komplett und die gleiche Anzahl an Lymphknoten entfernt werden.

Seit 2005 ist die minimalinvasive Chirurgie und im Besonderen die des oberen Gastro-Intestinal-Trakts das Spezialgebiet von Dr. Emmanouilidis. Die minimalinvasive Ösophagektomie mit Magenhochzug praktiziert er seit 2010. Dabei kann er nicht nur Adenokarzinome, die im unteren Teil der Speiseröhre sitzen, sondern auch Plattenepithelkarzinome sicher entfernen. Bisher hat Dr. Emmanouilidis insgesamt 28 Patienten, darunter auch 15 Patienten mit dem häufigeren Plattenepithelkarzinom, erfolgreich nach dem neuen Verfahren operiert. Zu den Patienten von Dr. Emmanouilidis gehört auch Wolfgang E. aus Lauenau. Der 65-Jährige bekam im September 2012 eine Ersatzspeiseröhre. „Durch einen Zufall habe ich von der Möglichkeit des minimalinvasiven Eingriffs gehört und bin froh, dass mir die große offene Operation erspart geblieben ist“, sagt er. Außer der Speiseröhre mit einem Adenokarzinom wurden bei ihm 46 Lymphknoten entfernt. Glücklicherweise war keiner der Lymphknoten von Krebszellen befallen. Roswitha K. aus Bielefeld hatte sich im März 2012 ebenfalls für einen minimalinvasiven Eingriff entschieden. „Ich bin hundertprozentig damit zufrieden, wie alles gelaufen ist, sowohl bei der Operation als auch bei den Arztgesprächen davor und danach.“

Spezial-Sprechstunde: Für Patienten mit Erkrankungen der Speiseröhre und des Magens gibt es in der Viszeralchirurgischen Poliklinik der MHH eine Spezial-Sprechstunde. Interessierte können unter Telefon (0511)532-2032 einen Termin vereinbaren. Die Befunde der Tumorpatienten werden von Gastroenterologen, Radiologen, Strahlentherapeuten und Chirurgen gemeinsam bewertet. Mit Hilfe festgelegter Standards und orientiert an den Leitlinien entwickelt dann dieses Expertengremium gemeinsam eine für jeden Patienten maßgeschneiderte Behandlungsstrategie. „Diese interdisziplinäre Kooperation und das hervorragende OP-Team sind wichtige Teile des Erfolgsrezepts“, sagt Dr. Emmanouilidis.

Fortbildung: Am 13. März 2012 um 17 Uhr findet in der MHH eine umfangreiche interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung für Ärzte zum Thema Speiseröhrenkrebs statt. Zu den Referenten gehört neben anderen auch Dr. Nikos Emmanouilidis, der das minimalinvasive OP-Verfahren vorstellen wird. Anmeldung unter Telefon (0511) 532-9402 oder schoel.mirjam@mh-hannover.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Nikos Emmanouilidis, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Telefon (0511) 532-2122, emmanouilidis.nikos@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise