Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-App hilft psychisch kranken Menschen

12.11.2012
Neuentwicklung von Bielefelder Wissenschaftlern und internationalen Partnern überwacht die Stimmungsschwankungen von Patienten

„Zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt“ beschreibt gemeinhin, was Mediziner als bipolare Störung bezeichnen. Die Stimmung betroffener Personen schwankt zwischen Depression und Manie.

Auf der weltgrößten Medizinfachmesse „Medica“ stellt der Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (Cognitive Interaction Technology – CITEC) der Universität Bielefeld vom 14. bis 17. November in Düsseldorf eine anwendungsorientierte Entwicklung vor: Sensoren am Smartphone sollen die Stimmungsveränderungen von Patienten mit bipolarer Störung überwachen und die Daten den behandelnden Medizinern übermitteln – sodass im Notfall reagiert werden kann. Die Präsentation ist Teil des Gemeinschaftsstandes des Landes Nordrhein-Westfalen (Halle 3, Stand D81).

Immer mehr Menschen benutzen Smartphones - und wer eines hat, trägt es fast immer bei sich. Diesen Umstand haben sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des EU-geförderten Projekts „Monarca“ zunutze gemacht. Monarca steht für „Monitoring, Treatment and Prediction of Bipolar Disorder Episodes“, auf Deutsch: Überwachung, Behandlung und Vorhersage von Phasen bipolarer Störung. Das Herzstück von Monarca bildet ein Smartphone, dessen Sensoren objektive Verhaltensparameter erfassen, zum Beispiel übermäßige Bewegungen oder ungewöhnliche viele und lange Telefonate, die eventuell auf eine manische Phase hindeuten. Zusätzlich werden kontinuierlich physiologische Messwerte aufgezeichnet. Diese Daten werden in einer webbasierten Schnittstelle zusammengeführt und visualisiert, sodass der behandelnde Arzt und das medizinische Personal jederzeit Zugriff auf die Daten haben – und eingreifen können, wenn sich die Symptome des Patienten oder der Patientin verschlechtern.

Darüber hinaus stehen im Vergleich zur konventionellen Behandlung bei der Nutzung der Smartphone-Überwachung wesentlich mehr Daten für die individuelle Therapieplanung zur Verfügung. Dadurch können Medikamente gezielter eingesetzt werden, was nicht nur Behandlungskosten reduziert, sondern vor allem auch für den Patienten eine geringere Medikamentenbelastung bedeutet. Monarca ist mit gängigen medizinischen Informationssystemen kompatibel und kann daher in bestehende medizinische Arbeitsabläufe integriert werden. Das Ziel ist eine verbesserte Diagnose und Therapie bipolarer Störungen sowie verwandter psychischer Erkrankungen. Derzeit laufen langfristige klinische Studien zur Evaluierung und Erprobung des Systems bei den am Projekt beteiligten klinischen Partnern, den Tiroler Landeskrankenanstalten in Innsbruck und dem Rigshospitalet in Kopenhagen.

Partner des Bielefelder Exzellenzclusters CITEC im EU-Projekt MONARCA sind CREATE-NET (Trento, Italien), Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH-TILAK (Innsbruck, Österreich), ETH Zürich (Schweiz), Universität Kaiserslautern, BITZ (Braunschweig), Aipermon GmbH (München), IT University of Copenhagen, Rigshospitalet (beide Kopenhagen, Dänemark), Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana (Lugano, Schweiz), Systema GmbH (Wien, Österreich); und Meditrainment GmbH (Garmisch-Partenkirchen).

Kontakt:
Andrea Finke, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC)
Telefon: 0521 106-12116
E-Mail: afinke@techfak.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.cit-ec.de/
http://www.monarca-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics