Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphone-App hilft psychisch kranken Menschen

12.11.2012
Neuentwicklung von Bielefelder Wissenschaftlern und internationalen Partnern überwacht die Stimmungsschwankungen von Patienten

„Zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt“ beschreibt gemeinhin, was Mediziner als bipolare Störung bezeichnen. Die Stimmung betroffener Personen schwankt zwischen Depression und Manie.

Auf der weltgrößten Medizinfachmesse „Medica“ stellt der Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (Cognitive Interaction Technology – CITEC) der Universität Bielefeld vom 14. bis 17. November in Düsseldorf eine anwendungsorientierte Entwicklung vor: Sensoren am Smartphone sollen die Stimmungsveränderungen von Patienten mit bipolarer Störung überwachen und die Daten den behandelnden Medizinern übermitteln – sodass im Notfall reagiert werden kann. Die Präsentation ist Teil des Gemeinschaftsstandes des Landes Nordrhein-Westfalen (Halle 3, Stand D81).

Immer mehr Menschen benutzen Smartphones - und wer eines hat, trägt es fast immer bei sich. Diesen Umstand haben sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des EU-geförderten Projekts „Monarca“ zunutze gemacht. Monarca steht für „Monitoring, Treatment and Prediction of Bipolar Disorder Episodes“, auf Deutsch: Überwachung, Behandlung und Vorhersage von Phasen bipolarer Störung. Das Herzstück von Monarca bildet ein Smartphone, dessen Sensoren objektive Verhaltensparameter erfassen, zum Beispiel übermäßige Bewegungen oder ungewöhnliche viele und lange Telefonate, die eventuell auf eine manische Phase hindeuten. Zusätzlich werden kontinuierlich physiologische Messwerte aufgezeichnet. Diese Daten werden in einer webbasierten Schnittstelle zusammengeführt und visualisiert, sodass der behandelnde Arzt und das medizinische Personal jederzeit Zugriff auf die Daten haben – und eingreifen können, wenn sich die Symptome des Patienten oder der Patientin verschlechtern.

Darüber hinaus stehen im Vergleich zur konventionellen Behandlung bei der Nutzung der Smartphone-Überwachung wesentlich mehr Daten für die individuelle Therapieplanung zur Verfügung. Dadurch können Medikamente gezielter eingesetzt werden, was nicht nur Behandlungskosten reduziert, sondern vor allem auch für den Patienten eine geringere Medikamentenbelastung bedeutet. Monarca ist mit gängigen medizinischen Informationssystemen kompatibel und kann daher in bestehende medizinische Arbeitsabläufe integriert werden. Das Ziel ist eine verbesserte Diagnose und Therapie bipolarer Störungen sowie verwandter psychischer Erkrankungen. Derzeit laufen langfristige klinische Studien zur Evaluierung und Erprobung des Systems bei den am Projekt beteiligten klinischen Partnern, den Tiroler Landeskrankenanstalten in Innsbruck und dem Rigshospitalet in Kopenhagen.

Partner des Bielefelder Exzellenzclusters CITEC im EU-Projekt MONARCA sind CREATE-NET (Trento, Italien), Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH-TILAK (Innsbruck, Österreich), ETH Zürich (Schweiz), Universität Kaiserslautern, BITZ (Braunschweig), Aipermon GmbH (München), IT University of Copenhagen, Rigshospitalet (beide Kopenhagen, Dänemark), Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana (Lugano, Schweiz), Systema GmbH (Wien, Österreich); und Meditrainment GmbH (Garmisch-Partenkirchen).

Kontakt:
Andrea Finke, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC)
Telefon: 0521 106-12116
E-Mail: afinke@techfak.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.cit-ec.de/
http://www.monarca-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften