Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Skalpell gegen Übergewicht

27.08.2010
Neue Sprechstunde am Universitätsklinikum Jena bietet chirurgische Hilfe bei überflüssigen Pfunden

Immer mehr Menschen kämpfen mit Übergewicht. Oft jahrelang und vergeblich – meist folgt auf Diäten ein Jojo-Effekt. Die überflüssigen Pfunde sind nicht nur psychologisch ein Problem, sie verursachen auch gesundheitliche Beschwerden und gelten als Auslöser von Herz-Kreislaufproblemen, Diabetes und Gelenkerkrankungen. Die Besserung dieser lebensbedrohlichen Erkrankungen setzt oft einen Gewichtsverlust voraus – für die Betroffenen ein Teufelskreis, den sie nur schwer durchbrechen können.

Vor allem Menschen mit besonders großem Übergewicht und Begleiterkrankungen setzen ihre Hoffnungen daher in die Hilfe der Chirurgie. Diesen Patienten bietet jetzt das Universitätsklinikum Jena (UKJ) in einer neuen speziellen Sprechstunde zu Adipositas-Chirurgie Hilfe an. Dabei rücken die Ärzte dem Gewichtsproblem nicht mit Fettabsaugungen zu Leibe, sondern mit operativen Verkleinerungen des Magens oder Verkürzungen der Darmpassage.

„Studien haben gezeigt, dass diese Verfahren oft die einzige langfristige Hilfe bei starkem Übergewicht bieten“, erklärt dazu Prof. Dr. Utz Settmacher, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am UKJ. Die Patienten verlieren nach den Operationen bis zu 70 Prozent ihres Übergewichts.

Das hat ganz direkte Folgen auf viele Begleiterkrankungen. „Es hat sich beispielsweise gezeigt, dass sich bei Diabetes-Patienten nach einer Operation die Zuckerwerte deutlich bessern. Bei einigen verschwindet der Diabetes sogar völlig“, so Prof. Settmacher weiter. Die UKJ-Chirurgen arbeiten daher in ihrer chirurgischen Adipositas-Sprechstunde eng mit den Internisten der endokrinologischen Stoffwechselambulanz zusammen.

Hier wird die generelle Eignung der Patienten überprüft, denn längst nicht jeder, der mit lästigen Fettpolstern kämpft, kommt für die Abspeckvariante per Skalpell in Frage.

Neben Untersuchungen, um körperliche Ursachen des Übergewichts sicher auszuschließen, gehören dazu bis zu sechs Monate lange Vorbereitungen. „So stellen wir sicher, dass der Eingriff tatsächlich das individuell geeignete Mittel für die angestrebte Gewichtsreduktion ist“, erklärt dazu Prof. Dr. Ulrich Alfons Müller, Leiter des UKJ-Funktionsbereichs Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der Klinik für Innere Medizin III. Auch nach der Operation werden hier die Patienten weiter betreut. „Bei dem oft dramatischen Gewichtsverlust von 30 bis 40 Kilogramm in kurzer Zeit müssen wir genau darauf achten, wie der Körper reagiert und ob Probleme auftreten“, beschreibt Prof. Müller die Nachsorge.

Zum interdisziplinären Team der Sprechstunde gehören Psychologen ebenso wie Ernährungswissenschaftler, Diätassistenten, Physiotherapeuten und plastische Chirurgen. Die UKJ-Mediziner setzen auf eine umfassende Betreuung durch ein Expertenteam, um so den langfristigen Erfolg der Eingriffe sicherzustellen. Denn dafür ist es wichtig, dass die Patienten nach der Operation ihren bisherigen Lebensstil verändern. „Wir können die Nahrungsaufnahme chirurgisch drosseln, aber für den Langzeiterfolg müssen die Patienten auch bereit sein, etwas zu tun“, sagt Prof. Müller.

Für die operative Adipositas-Bekämpfung stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung, die häufigsten sind das verstellbare Magenband, der Magenbypass oder die Bildung eines sogenannten Schlauchmagens. „Das angewendete Verfahren wird möglichst individuell auf den Patienten abgestimmt.“, erklärt der Chirurg Oberarzt Dr. Akram Gharbi, Beim Schlauchmagen wird der Magen operativ verkleinert und verliert dabei etwa 80 Prozent seines Volumens. Im Gegensatz zum Magenband ist diese Methode nicht reversibel, der Magen bleibt dauerhaft verkleinert. „Bei allen Verfahren können heute die Risiken sehr klein gehalten werden“, so Dr. Gharbi. Über den Einsatz der jeweiligen Methode, zu denen weitere verschiedene Verfahren gehören, wird jeweils individuell nach Wertung aller interdisziplinären Befunde, ausführlicher Beratung und Zustimmung des Patienten entschieden.

„Adipositas-Operationen setzen wir erst ein, wenn Patienten mit einem starken Übergewicht, also einem Body Mass Index von über 35, unter beeinträchtigenden Begleiterkrankungen leiden“, betont PD Dr. Hermann Kißler. Leiter der Sprechstunde. Das sind neben Diabetes auch hoher Blutdruck und Schlafapnoe. „Die Chirurgie ist hierbei allerdings immer die letzte Option, wir operieren erst, wenn alle herkömmlichen Behandlungsmethoden gescheitert sind“, so Kißler.

Informationen zur Sprechstunde:
jeweils Freitags nach telefonischer Anmeldung unter Tel. 03641/9322601.
Kontakt:
Prof. Dr. med. Utz Settmacher
Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 26 01
E-Mail avg.chirugie@med.uni-jena.de
Prof. Dr. Ulrich Alfons Müller,
Leiter des Funktionsbereichs Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/934840
E-Mail: ua.mueller@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten