Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt neuen Infektionskontrollfilter für das Gesundheitswesen

16.03.2010
Nosogard-Sterilfilter für Verbrauchsstellen schützen vor durch Wasser übertragbare Infektionen

Der Infektionskontrollfilter Nosogard von Siemens Water Technologies entfernt Pathogene aus im Gesundheitswesen verwendetem Wasser. Die Sterilfilter, die wahlweise 7, 14 oder 30 Tage an den Verbrauchsstellen verwendet werden können, verfügen über einen 1,0-μm-Vorfilter und eine mikroporöse 0,2-μm-Membran.


Damit können pathogene, über das Wasser übertragene Organismen abgeschieden werden. Die Filter werden werksseitig einzeln auf Integrität und Filterleistung geprüft. Der Versand erfolgt in einer radiologisch sterilisierten Verpackung mit abziehbarem Deckel.

Vom Wasser übertragene Pathogene wurden mit nosokomialen Infektionen wie Legionella pneumophila, Stenotrophomonas maltophilia und Pseudomonas aeruginosa in Verbindung gebracht. Diese Pathogene können durch Trinkwasser und Eis, Händewaschen, Duschen und medizinische Geräte, die mit Leitungswasser abgespült werden, auf Patienten übertragen werden. Patienten mit geschwächtem Immunsystem wie Neugeborene, ältere Menschen, Verbrennungsopfer und Transplantationspatienten sind besonders gefährdet. Nosokomiale Infektionen sind schätzungsweise für bis zu zehn Prozent der Patienteninfektionen und sogar den Tod von Patienten verantwortlich und belasten dadurch die Gesundheitssysteme in Milliardenhöhe.

„Nosogard-Filter von Siemens stellen eine wirtschaftliche Möglichkeit dar, um durch Wasser übertragene Infektionen zu verhindern und damit die Sicherheit von Patienten zu erhöhen“, erklärte Nick Amstrong, Produktmanager für Health Science Solutions bei Siemens Water Technologies. „Die Filter zählen zu den neuesten Angeboten im Spektrum der Wasseraufbereitungsprodukte von Siemens Water Technologies, mit denen die Wasserqualität bei sicherheitsrelevanten Anwendungen weiter verbessert werden kann.“

Mit Nosogard-Sterilfiltern für den sieben- beziehungsweise den vierzehntägigen Einsatz können alle genannten Organismen entfernen werden, während die für dreißigtägige Verwendung vorgesehenen Filter über den Gesamtzeitraum lediglich für die Abscheidung von Legionellen validiert sind. Ein Nosogard-Filter, der 60 Tage lang verwendet werden kann, steht ebenfalls zur Verfügung. Dieser Filter muss täglich autoklaviert werden.

Die Nosogard-Filter werden auf der Fifth Decennial International Conference on Healthcare-Associated Infections, die vom 18. bis 22. März in Atlanta, Georgia, USA, stattfindet, am Stand 504 vorgestellt.

Mit dem Nosogard-Filter können Pathogene aus dem Wasser, das in der Gesundheitsindustrie verwendet wird, entfernt werden.

Nosogard ist eine Marke der Siemens Water Technologies Corporation oder verbundener Unternehmen in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water
http://www.siemens.de/industry-solutions
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik