Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Wissenschafter machen grossen Schritt in Richtung SMA-Therapie

14.11.2008
Heute, Freitag erscheint in der renommierten Wissenschaftszeitschrift Human Molecular Genetics eine von Berner Wissenschaftern publizierte Arbeit, die eine Therapie der Spinalen Muskelatrophie schon in naher Zukunft erhoffen lässt. Daniel Schümperli und seine Forschungsgruppe konnten anhand eines Mausmodells einen viel versprechenden Therapieansatz zeigen.

Die Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine Erkrankung der Motoneuronen, also der Nervenzellen, die für die willkürliche Bewegung verantwortlich sind. Eines von 6000 Neugeborenen ist von der Erbkrankheit betroffen, die in vielen Fällen zum Tod in früher Kindheit führen kann.

SMA Patienten fehlt eines der beiden - beinahe identischen - SMN Gene (SMN1 vom englischen survival of motor neurons 1), sie besitzen allerdings eine zweite Kopie, das SMN2 Gen. Ein kleiner Unterschied zwischen den beiden SMN Kopien hat allerdings zur Folge, dass nach dem Ablesen der Geninformation ein Teil wieder ausgeschnitten wird (ein Fehler im sogenannten Spleissen der Boten-RNA).

Es wird nur eine verkürzte und somit nicht voll funktionsfähige Version des lebenswichtigen SMN Proteins gebildet, die Nervenzellen des Rückenmarks sterben ab, Invalidität und in weiterer Folge der Tod sind die Konsequenzen des Gendefekts.

Die Arbeitsgruppe um Daniel Schümperli von der Universität Bern hat sich der Aufgabe gewidmet das falsche Spleissen des SMN2 Gens zu korrigieren und so eine Therapie der Spinalen Muskelatrophie zu entwickeln. Besonders herausragende Ergebnisse konnte die Forschergruppe, mit Kathrin Meyer als Erstautorin, in der aktuell vorliegenden Studie erzielen. "Wir haben bisher schon in Zellkulturen von Patienten zeigen können, dass tatsächlich eine Korrektur des SMN2 Genproduktes stattfindet. Diese neue Studie zeigt jedoch erstmals, dass die Methode in einem ganzen Lebewesen zu einer deutlichen Verminderung der Krankheitssymptome führt."

Die Wissenschafter haben ein kleines Gen konzipiert, dessen Produkt spezifisch das falsche Spleißen der SMN2 Information korrigieren kann. Dieses Gen wurde in Mäuse eingeschleust, die an einer schweren Form der Spinalen Muskelatrophie litten. Ohne die Behandlung sterben diese Mäuse innerhalb der ersten Lebenswoche, mit der Einführung des Korrekturgens jedoch konnte die Lebensdauer der Tiere auf über vier Monate erhöht werden. Manche Mäuse haben ihre normalen Muskelfunktionen wieder erlangt. Ein weibliches Tier brachte gar sieben Junge zur Welt und konnte diese während der ganzen Säugperiode ernähren. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass wir den absolut richtigen Weg für eine zukünftige SMA Therapie gewählt haben", so Daniel Schümperli über den strategischen Erfolg.

Schwierigkeiten mit einer möglichen Gentherapie könnten sich noch ergeben, da man das Gewebe des Rückenmarks nicht ungehindert erreichen kann. Wenn diese jedoch im Verlauf der nächsten Jahre überwunden werden, könne man an erste klinische Versuche am Menschen denken, meint Schümperli über die zukünftigen Schritte.

Rückfragehinweis:
Prof. Daniel Schuemperli
Universität Bern, Institut für Zellbiologie
Tel.: +41 - 31 - 631 46 75
Fax/Secr. +41 - 31 - 631 46 16
mailto: daniel.schuemperli@izb.unibe.ch

Prof. Daniel Schuemperli | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.izb.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Gen Muskelatrophie Mäuse Nervenzelle Rückenmark SMA SMA-Therapie SMN SMN2 Spinalen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften