Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Neuer Ansatz gegen die Folgen

30.03.2011
Flüssigkeitsansammlungen im Gehirn, die nach einem Schlaganfall auftreten, sind bislang nur schwer behandelbar. Forscher der Universität Würzburg haben jetzt eine Lösung für das Problem gefunden. Die Fachzeitschrift Stroke berichtet über ihre Arbeit.

Mehr als 250.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich einen Schlaganfall, etwa jeder Dritte stirbt innerhalb des ersten Jahres an den Folgen. Der Schlaganfall ist damit die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Seine Therapie stellt Mediziner häufig noch vor große Probleme: Durch den Verschluss einer Hirnarterie gehen nämlich nicht nur die minderdurchbluteten Nervenzellen zugrunde. Es kommt im Verlauf auch zu einem Austritt von Flüssigkeit aus den Gefäßen in das Gehirn – ein sogenanntes Hirnödem entsteht.

Dieses Ödem lässt das Gewebe anschwellen, der Druck auf die Umgebung wächst und führt schließlich dazu, dass auch eigentlich gesunde Gehirnbereiche zerstört werden. Der Grund: Das Gehirn ist in der knöchernen Hülle des Schädels gefangen und kann sich nicht ausdehnen.

Hirnödem ist nicht gleich Hirnödem

Kein Wunder, dass Mediziner alles versuchen, damit sich nach einem Schlaganfall gar nicht erst ein Hirnödem entwickeln kann – bisher allerdings mit nur geringem Erfolg. „Hirnödeme, die beispielsweise bei Hirntumoren oder einem Multiple-Sklerose-Schub auftreten, lassen sich relativ gut mit Glukocortikoiden, etwa Kortison behandeln“, erklärt Professorin Dr. Carola Förster von der Universitätsklinik Würzburg. Merkwürdigerweise erweisen sich die gleichen Medikamente beim Schlaganfall als unwirksam oder sogar schädlich.

Der Arbeitsgruppe um Carola Förster ist es nun gelungen, die Ursache für diese unterschiedliche Wirksamkeit von Steroiden bei verschiedenen Erkrankungen mit Hirnödem zu entschlüsseln. Die Fachzeitschrift Stroke, das renommierte Schlaganfall-Journal der Amerikanischen Herzgesellschaft, berichtet in ihrer neuesten Ausgabe über diese Arbeit.

Förster ist Zellbiologin und molekulare Endokrinologin. Die Professorin leitet die Abteilung für Experimentelle Anästhesiologie an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie. Die Blut-Hirn-Schranke, die normalerweise dafür sorgt, dass das zentrale Nervensystem sehr gut gegenüber Einflüssen von außen geschützt ist, ist einer ihrer Forschungsschwerpunkte.

Sauerstoffmangel ist der auslösende Faktor

„Bei einem Schlaganfall führt der Sauerstoffmangel in dem betroffenen Gebiet dazu, dass die Hirn-Endothelzellen, also Zellen, die die Gehirngefäße auskleiden, löchriger werden und deshalb Flüssigkeiten leichter durchlassen“, erklärt Förster. Eine Reparatur der löchrigen Barriere mit der Hilfe von Glukocortikoiden sei nach einem Schlaganfall nicht mehr möglich.

Den Grund dafür hat Förster jetzt entdeckt: Der Sauerstoffentzug führt in den Endothelzellen dazu, dass Glukocortikoid-Rezeptoren, die die Wirkung dieser Steroide vermitteln, übermäßig stark abgebaut werden. Dadurch verlieren die Zellen die Fähigkeit, auf eine Glukocortikoid-Therapie anzusprechen. „Dieser Effekt scheint spezifisch für Gehirngefäße zu sein“, so Förster.

Auch den Verantwortlichen für diesen Abbau konnten Förster und ihr Team identifizieren. Es handelt sich um ein Proteasom, ein biologisches System, das aus mehreren Enzymen besteht. Diese Beobachtung eröffnet den Wissenschaftlern neue Wege zu einer effektiven Behandlung: Durch eine frühzeitige Blockade des Proteasoms können sie die Empfänglichkeit der Endothelzellen für Glukocortikoid wiederherstellen. Dadurch kann das Hirnödem nach einem Schlaganfall ebenfalls durch Mittel wie Kortison reduziert werden.

Erfolg auch im Tierversuch
Der neue Ansatz hat im Tierversuch bereits seine Effektivität unter Beweis gestellt, wie der Würzburger Neurologe Dr. Christoph Kleinschnitz nachweisen konnte.

„Das Besondere an unserer Studie ist, dass die Ergebnisse nicht nur in Zellkultur zu beobachten waren, sondern sich auch auf Mäuse übertragen ließen, die einen Schlaganfall erlitten hatten, also im lebenden Organismus von Bedeutung sind“, erklärt Kleinschnitz. Die Untersuchungen könnten nun die Grundlage dafür liefern, um lebensbedrohliche Hirnschwellungen bei Schlaganfallpatienten zukünftig besser behandelbar zu machen.

Erfindung angemeldet

Ihre Erfindung hat Carola Förster bereits angemeldet. Bis ein Medikament auf dem Markt ist, das beim Menschen zu Einsatz kommt, können ihrer Schätzung nach allerdings noch zehn Jahre vergehen.

Finanziell gefördert haben die Studie die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 688 und die Europäische Union über den Forschungsverbund „Neurobid: Neuroscience on Barrieres in Development“.

Glucocorticoid Insensitivity at the Hypoxic Blood–Brain Barrier Can Be Reversed by Inhibition of the Proteasome; Christoph Kleinschnitz, Kinga Blecharz, Timo Kahles, Tobias Schwarz, Peter Kraft, Kerstin Göbel, Sven G. Meuth, Malgorzata Burek, Thomas Thum, Guido Stoll, Carola Förster, PhD. Stroke. doi: 10.1161/STROKEAHA.110.592238

Kontakt:
Prof. Dr. Carola Förster, T: (0931) 201-30012, E-Mail: foerster_c@klinik.uni-wuerzburg.de

PD. Dr. Christoph Kleinschnitz, T (0931) 201-23755, E-Mail: christoph.kleinschnitz@mail.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten