Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Rolle von Spiegelneuronen ist weitreichender als bisher angenommen

14.05.2009
Spiegelneurone tragen nicht nur dazu bei, die Handlungen anderer besser zu verstehen, sondern möglicherweise auch dazu, geeignete eigene Reaktionen auf diese Handlungen auszuwählen.

Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Hertie-Institutes für klinische Hirnforschung an der Universität Tübingen in einer Studie, die in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität von Parma entstanden ist und die in Science veröffentlicht wurde. Diese Entdeckung liefert die Grundlage für ein besseres Verständnis von Störungen sozialer Interaktionen, wie sie zum Beispiel dem Autismus zugrunde liegen.

Stellen Sie sich vor, Sie sehen eine Person, die gerade dabei ist, einen Apfel aus einem Korb zu nehmen. Lange bevor diese Person den Apfel tatsächlich in die Hand nimmt, wissen Sie nicht nur, was die Person tun wird, sondern auch warum (zum Beispiel um ihn zu essen oder einfach, um den Apfel an einen anderen Platz zu legen). Welche Prozesse liegen diesem scheinbar mühelosen Verstehen der beobachteten Handlung zugrunde? Ist das Verstehen von Handlungen letztlich das Ergebnis einer ausgefeilten Analyse der von uns gesehenen Bilder, die im Prinzip in analoger Weise auch von künstlichen Sehsystemen bewerkstelligt werden könnte?

Dass unser Gehirn einen gänzlich anderen Weg zum Verständnis von Handlungen wählt, legt die Entdeckung der Spiegelneurone bei Affen durch Prof. Giacomo Rizzolatti und seiner Mitarbeiter in den 90igern nahe: Spiegelneurone sind ein spezialisierter Typus von Nervenzelle, der gleichermaßen durch die Ausführung einer Handlung wie durch das Sehen der Ausführung der Handlung durch einen Anderen aktiviert wird.

Verstehen von Handlungen - so die Interpretation dieses Befundes - wird dadurch möglich, dass Spiegelneurone, die für eigene motorische Erfahrungen stehen, durch das Beobachtete zur Resonanz gebracht werden.

Die Erkenntnisse aus der nun vorliegenden neuen Studie des Hertie-Institutes für klinische Hirnforschung legen nahe, dass Spiegelneuronen nicht auf diese Rolle in der Erzeugung von Handlungsverständnis beschränkt sind, sondern vielmehr darüber hinaus eine wichtige Rolle in der Auswahl von Reaktionen auf das Gesehene spielen.

In dieser Studie wurden die Antworten von Spiegelneuronen in der Großhirnrinde von Affen aufgezeichnet, während sie einen Forscher bei der Ausführung zielgerichteter Handlungen beobachteten - und zwar entweder in Reichweite des Affen (peripersonaler Raum) oder außerhalb seiner Reichweite (extrapersonaler Raum). Es zeigte sich, dass die Reaktionen der Spiegelneuronen beeinflusst werden von der Größe des Abstandes zwischen dem beobachtenden Affen und der ausgeführten Handlung. Spiegelneurone einer ersten Gruppe zeigten stärkere Reaktionen, wenn die beobachteten Handlungen im peripersonalen Raum des Affen ausgeführt wurden, während Spiegelneurone einer zweiten Gruppe umgekehrt dann stärker reagierten, wenn die Handlungen im extrapersonalen Raum des Affen stattfanden. Spiegelneurone, die normalerweise durch beobachtete Handlungen im peripersonalen Raum aktiviert wurden, verloren diese Aktivität, wenn dem Affen vom Experimentator die Möglichkeit zur Einflussnahme auf die beobachtete Handlung genommen wurde.

Spiegelneurone kodieren also nicht nur, was andere tun, sondern auch, wo sie es tun - und darüber hinaus - ob der Beobachter Einfluss auf die beobachtete Aktion nehmen kann. Dieser Befund spricht dafür, dass Spiegelneurone über die Repräsentation der Bedeutung der beobachteten Handlung hinaus dazu beitragen können, dem Beobachteten eine angemessene Verhaltensantwort auszuwählen. Diese Befunde komplettieren unser Bild von der Rolle des Spiegelneuronensystems in der Vermittlung zweckdienlicher sozialer Interaktionen und stimulieren neue Perspektiven in der Auseinandersetzung mit ihren Störungen.

Titel der Originalarbeit
Mirror Neurons Differentially Encode the Peripersonal an Extrapersonal Space of Monkeys

Vittorio Caggiano, Leonardo Fogassi, Giacomo Rizzolatti, Peter Thier, Antonio Casile

Veröffentlicht in Science 17. April 2009

Kontakte:
Kirstin Ahrens
Pressereferentin Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Telefon: 07073-500 724
Mobil: 0173-300 53 96
Mail: mail@kirstin-ahrens.de
Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Professor Peter Thier
Telefon: 07071-29-85662
Mail: thier@uni-tuebingen.de

Kirstin Ahrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie