Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtungswechsel in der Atherosklerosetherapie

07.06.2010
Neue Forschungserkenntnisse für Schilddrüsenanaloga

Der kausale Zusammenhang zwischen erhöhtem Cholesterinspiegel und der Entstehung von Atherosklerose wird durch zahlreiche Studien belegt. Die Gabe von cholesterinsenkenden Medikamenten, wie Statinen, zählt neben anderen Maßnahmen zur Behandlung dieser Gefäßerkrankung zu den bewährten, jedoch nicht immer erfolgreichen Therapieoptionen.

Aktuelle Forschungsergebnisse des Teams aus dem Gentherapielabor der Univ.-Klinik für Innere Medizin I weisen nun einen neuen Weg in der Atherosklerosetherapie - mit dem Wirkungsnachweis von Schilddrüsenanaloga auf den Cholesterinspiegel und die Entwicklung von Atherosklerose.

An den Folgen krankhaft veränderter und verengter Arterien sterben die meisten Menschen in den westlichen Industrienationen. Der Entwicklung wirksamer und risikoarmer Behandlungsmethoden der Atherosklerose kommt daher ein besonderer Stellenwert zu.

Das Wissenschaftsteam um Univ.-Prof. Josef Patsch, Direktor der Univ.-Klinik für Innere Medizin I, erforscht seit rund fünf Jahren die Frage, welchen Einfluß Leber-selektive Schilddrüsenanaloga, sogenannte Thyreomimetika - eine strukturell mit den Schilddrüsenhormonen verwandte Substanzklasse - auf den Transport von überschüssigem Cholesterin aus den Zellen zur Leber haben.

Schilddrüsenanaloga können Atherosklerose vermindern

Beim Cholesterintransport wird zwischen HDL (High Density Lipoprotein)- und LDL (Low Density Lipoprotein)-Cholesterin unterschieden. HDL dient dabei dem Transport von Cholesterin vom Gewebe zur Leber (reverser Cholesterintransport), wohingegen überschüssiges LDL-Cholesterin von Makrophagen (Fresszellen) aufgenommen wird, die den Hauptbestandteil atherosklerotischer Plaques darstellen. Die Ankurbelung des reversen Cholesterintransports und eine gleichzeitige Senkung von LDL-Cholesterin führen dazu, dass im Verhältnis mehr Cholesterin von den Gefäßen zur Leber transportiert wird und sich deshalb weniger arteriosklerotische Plaques bilden können.

Im Rahmen ihrer Forschungen fanden die Innsbrucker Wissenschafter heraus, dass die Rezeptoren für HDL-Cholesterin ein ähnliches Verteilungsmuster in der Leber aufweisen wie Schilddrüsenhormone. „Dies legte ein Zusammenspiel von Schilddrüsenanaloga und reversem Cholesterintransport nahe“, begründet Studienautor Univ.- Prof. Andreas Ritsch die Ausrichtung der aktuellsten Forschungsarbeit, die kürzlich im renommierten Fachjournal PLoS one veröffentlicht wurde.

Tierexperimentelle und klinische Erprobung

Die Aufklärung der mechanistischen Grundlagen für die cholesterinsenkende Wirkung der Thyreomimetika gelang nun Mag. Egon Demetz und Dr. Ivan Tancevski vom Gentherapielabor der Univ.-Klinik für Innere Medizin I. Damit konnte weltweit erstmals demonstriert werden, dass Thyreomimetika Atherosklerose senken und den reversen Cholesterintransport ankurbeln können. „Anhand verschiedener Mausmodelle konnten wir zeigen, dass Thyreomimetika den Cholesterintransport von der Leber in den Darm ankurbeln und dadurch die Ausscheidung von Cholesterin aus atherogenen Makrophagen deutlich verstärken“, erklären Tancevski und Demetz. Mittlerweile gibt es zwei, in klinischer Erprobung befindliche Präparate, die im Menschen eine ähnlich gute Senkung des Plasmacholesterins bewirken und damit den Daten aus tierexperimentellen Studien entsprechen. „Wir hoffen, dass unsere Arbeit die weitere Entwicklung von thyreomimetischen Substanzen fördern wird, da es dringend weiterer neuer Ansätze zur Bekämpfung der Atherosklerose bedarf“, betonen die Studienautoren, die erst kürzlich für ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet wurden. So erhielt der im Vorjahr mit dem ALSA (Austrian Life Science Award) ausgezeichnete Dr. Ivan Tancevski nun gemeinsam mit Mag. Egon Demetz den Hauptpreis der Österreichischen Atherosklerosegesellschaft, und den Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel.

Innsbrucker Pionierarbeit

Bereits 2007 war es dem Forscherteam gelungen, erste Daten über den anti-atherosklerotischen Effekt von Thyreomimetika am jährlichen Meeting der American Heart Association (AHA) zu präsentieren. Damit waren die Innsbrucker Forscher die ersten, die einen protektiven Effekt für diese neue Gruppe von Lipidsenkern zeigen konnten.

Es folgte eine Publikation im renommierten Journal of Lipid Research. Eine Zusammenschau aller Ergebnisse wird demnächst auf der Homepage der International Atherosclerosis Society (IAS) erscheinen, „um die Daten allen Menschen öffentlich zugänglich zu machen“, so Prof. Scott Grundy vom Southwestern Medical Center, University of Texas, auf dessen Einladung hin ein entsprechender Beitrag erstellt wurde.

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.700 MitarbeiterInnen und ca. 3.000 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung sowie der molekularen und funktionellen Bildgebung. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Kontakt
Dr. Ivan Tancevski
Univ.-Klinik für Innere Medizin I
Anichstraße 35
6020 Innsbruck Austria
Tel.: 0512 504-81602
e-Mail: ivan.tancevski@i-med.ac.at

Dr. Ivan Tancevski | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie