Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtungswechsel in der Atherosklerosetherapie

07.06.2010
Neue Forschungserkenntnisse für Schilddrüsenanaloga

Der kausale Zusammenhang zwischen erhöhtem Cholesterinspiegel und der Entstehung von Atherosklerose wird durch zahlreiche Studien belegt. Die Gabe von cholesterinsenkenden Medikamenten, wie Statinen, zählt neben anderen Maßnahmen zur Behandlung dieser Gefäßerkrankung zu den bewährten, jedoch nicht immer erfolgreichen Therapieoptionen.

Aktuelle Forschungsergebnisse des Teams aus dem Gentherapielabor der Univ.-Klinik für Innere Medizin I weisen nun einen neuen Weg in der Atherosklerosetherapie - mit dem Wirkungsnachweis von Schilddrüsenanaloga auf den Cholesterinspiegel und die Entwicklung von Atherosklerose.

An den Folgen krankhaft veränderter und verengter Arterien sterben die meisten Menschen in den westlichen Industrienationen. Der Entwicklung wirksamer und risikoarmer Behandlungsmethoden der Atherosklerose kommt daher ein besonderer Stellenwert zu.

Das Wissenschaftsteam um Univ.-Prof. Josef Patsch, Direktor der Univ.-Klinik für Innere Medizin I, erforscht seit rund fünf Jahren die Frage, welchen Einfluß Leber-selektive Schilddrüsenanaloga, sogenannte Thyreomimetika - eine strukturell mit den Schilddrüsenhormonen verwandte Substanzklasse - auf den Transport von überschüssigem Cholesterin aus den Zellen zur Leber haben.

Schilddrüsenanaloga können Atherosklerose vermindern

Beim Cholesterintransport wird zwischen HDL (High Density Lipoprotein)- und LDL (Low Density Lipoprotein)-Cholesterin unterschieden. HDL dient dabei dem Transport von Cholesterin vom Gewebe zur Leber (reverser Cholesterintransport), wohingegen überschüssiges LDL-Cholesterin von Makrophagen (Fresszellen) aufgenommen wird, die den Hauptbestandteil atherosklerotischer Plaques darstellen. Die Ankurbelung des reversen Cholesterintransports und eine gleichzeitige Senkung von LDL-Cholesterin führen dazu, dass im Verhältnis mehr Cholesterin von den Gefäßen zur Leber transportiert wird und sich deshalb weniger arteriosklerotische Plaques bilden können.

Im Rahmen ihrer Forschungen fanden die Innsbrucker Wissenschafter heraus, dass die Rezeptoren für HDL-Cholesterin ein ähnliches Verteilungsmuster in der Leber aufweisen wie Schilddrüsenhormone. „Dies legte ein Zusammenspiel von Schilddrüsenanaloga und reversem Cholesterintransport nahe“, begründet Studienautor Univ.- Prof. Andreas Ritsch die Ausrichtung der aktuellsten Forschungsarbeit, die kürzlich im renommierten Fachjournal PLoS one veröffentlicht wurde.

Tierexperimentelle und klinische Erprobung

Die Aufklärung der mechanistischen Grundlagen für die cholesterinsenkende Wirkung der Thyreomimetika gelang nun Mag. Egon Demetz und Dr. Ivan Tancevski vom Gentherapielabor der Univ.-Klinik für Innere Medizin I. Damit konnte weltweit erstmals demonstriert werden, dass Thyreomimetika Atherosklerose senken und den reversen Cholesterintransport ankurbeln können. „Anhand verschiedener Mausmodelle konnten wir zeigen, dass Thyreomimetika den Cholesterintransport von der Leber in den Darm ankurbeln und dadurch die Ausscheidung von Cholesterin aus atherogenen Makrophagen deutlich verstärken“, erklären Tancevski und Demetz. Mittlerweile gibt es zwei, in klinischer Erprobung befindliche Präparate, die im Menschen eine ähnlich gute Senkung des Plasmacholesterins bewirken und damit den Daten aus tierexperimentellen Studien entsprechen. „Wir hoffen, dass unsere Arbeit die weitere Entwicklung von thyreomimetischen Substanzen fördern wird, da es dringend weiterer neuer Ansätze zur Bekämpfung der Atherosklerose bedarf“, betonen die Studienautoren, die erst kürzlich für ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet wurden. So erhielt der im Vorjahr mit dem ALSA (Austrian Life Science Award) ausgezeichnete Dr. Ivan Tancevski nun gemeinsam mit Mag. Egon Demetz den Hauptpreis der Österreichischen Atherosklerosegesellschaft, und den Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechsel.

Innsbrucker Pionierarbeit

Bereits 2007 war es dem Forscherteam gelungen, erste Daten über den anti-atherosklerotischen Effekt von Thyreomimetika am jährlichen Meeting der American Heart Association (AHA) zu präsentieren. Damit waren die Innsbrucker Forscher die ersten, die einen protektiven Effekt für diese neue Gruppe von Lipidsenkern zeigen konnten.

Es folgte eine Publikation im renommierten Journal of Lipid Research. Eine Zusammenschau aller Ergebnisse wird demnächst auf der Homepage der International Atherosclerosis Society (IAS) erscheinen, „um die Daten allen Menschen öffentlich zugänglich zu machen“, so Prof. Scott Grundy vom Southwestern Medical Center, University of Texas, auf dessen Einladung hin ein entsprechender Beitrag erstellt wurde.

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.700 MitarbeiterInnen und ca. 3.000 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung sowie der molekularen und funktionellen Bildgebung. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Kontakt
Dr. Ivan Tancevski
Univ.-Klinik für Innere Medizin I
Anichstraße 35
6020 Innsbruck Austria
Tel.: 0512 504-81602
e-Mail: ivan.tancevski@i-med.ac.at

Dr. Ivan Tancevski | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie