Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird Rheuma heilbar sein?

13.10.2008
Zum Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober 2008 wagt Professor Andreas Radbruch einen optimistischen Blick in die Zukunft: Der wissenschaftliche Fortschritt der letzten 20 Jahre lasse erwarten, dass für Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen künftig zielgerichtete und hochwirksame Therapien zur Verfügung stehen werden, die die Erkrankung heilen oder zumindest langfristig unterdrücken können, so der Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin.

Noch ist unklar, wie rheumatische Erkrankungen eigentlich ausgelöst werden. Man weiß jedoch, dass sowohl eine genetische Veranlagung als auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Bereits jetzt lassen sich aus diesen Erkenntnissen klare Verhaltensmaßregeln ableiten. So zeichnet sich zum Beispiel ab, dass sich bestimmte Risikogene und Rauchen als Risikofaktor gegenseitig verstärken.

Darüber hinaus haben auch Ernährung und Bewegungsverhalten einen Einfluss auf die Krankheitsentstehung, wie epidemiologische Studien zeigen. Insgesamt kann man heute sagen, dass eine gesunde, mediterrane Lebensweise sowie der Verzicht auf das Rauchen in gewissem Maße vor Rheuma schützen.

Hat sich die Krankheit erst einmal entwickelt, wird sie zu einem chronischen Leiden, das mit herkömmlichen Therapien nur noch unzureichend in den Griff zu bekommen ist. Warum das so ist, haben Wissenschaftler am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum herausgefunden: Das Immunsystem entwickelt ein Gedächtnis für die Entzündung, das die Krankheit eigenständig weiter treibt, obwohl der ursprüngliche Auslöser längst nicht mehr vorhanden ist. Das Überleben dieser Gedächtniszellen hängt von Umgebungssignalen ab, die vom Knochenmark, aus entzündetem Gewebe oder aus Fettzellen kommen können. Arbeitsgruppen in Lübeck, Berlin, Erlangen, Giessen, Hannover, Münster und Berlin forschen derzeit gemeinsam an der gezielten Unterdrückung der Signale, die das fehlerhafte immunologische Gedächtnis aufrechterhalten.

Neue Biomarker für Diagnostik und Therapie

"Unser Verständnis für die molekularen und genetischen Grundlagen entzündlich-rheumatischer Erkrankungen ist inzwischen so präzise, dass wir daraus gezielte neue Therapiemöglichkeiten ableiten können", betont Radbruch. "Durch den Einsatz neuer Technologien können wir alle Veränderungen erfassen, die bei rheumatischen Erkrankungen im Gewebe, in den Zellen und Molekülen auftreten." Charakteristische Veränderungen, so genannte Biomarker, sind dabei ursächlich mit der Krankheit verknüpft. Sie wurden erst in den letzten Jahren entdeckt und eröffnen ganz neue Möglichkeiten, sowohl in der Diagnose als auch in der Therapie. Biomarker sind Eigenschaften von Zellen, die typisch für bestimmte Krankheiten sind und den Krankheitsverlauf und das Ansprechen auf eine Therapie, beispielsweise mit Biologika, vorhersagen. Auf diese Weise lassen sich die Medikamente sehr viel zielgerichteter einsetzen als bisher. Die gezielte Bestimmung von Biomarkern wird künftig die frühzeitige Erkennung von rheumatischen Erkrankungen ermöglichen und die Entwicklung hocheffektiver, nebenwirkungsarmer Therapieformen beschleunigen. Die Hoffnung ist, dass man bald in der Lage sein wird, die Behandlung auf den einzelnen Patienten zuzuschneiden.

Zelltherapie greift die Krankheit an der Ursache an

Ein vielversprechender neuer therapeutischer Ansatz besteht darin, die außer Kontrolle geratenen Gedächtniszellen zu identifizieren und im Rahmen einer "Zelltherapie" gezielt aus dem Körper der Patienten zu entfernen. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum haben Rheumatologen der Charité ein Verfahren entwickelt, das erstmals eine ursächliche Behandlung schwerer entzündlich-rheumatischer Erkrankungen erlaubt: Dabei wird das fehlgesteuerte Immunsystem der Patienten zunächst komplett ausgeschaltet und dann aus zuvor gewonnenen eigenen Stammzellen des Patienten wieder neu aufgebaut. Die Therapie ist bislang bei 17 Patienten durchgeführt worden und konnte einige schwerkranke Patienten mit Lupus erythematodes bereits dauerhaft heilen. Die Wissenschaftler erklären diesen Erfolg damit, dass die schädlichen Gedächtniszellen eliminiert wurden und das neue Immunsystem die Krankheit "vergessen" hat. Allerdings sind die Risiken der Behandlung sehr hoch, da die Patienten vorübergehend ohne Immunsystem sind und an Infekten versterben können. Aktuell wird an verträglicheren Verfahren geforscht, die gezielt nur die krankheitsfördernden Zellen ausschalten, die Schutzfunktion des Immunsystems aber bestehen lassen.

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics