Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird Rheuma heilbar sein?

13.10.2008
Zum Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober 2008 wagt Professor Andreas Radbruch einen optimistischen Blick in die Zukunft: Der wissenschaftliche Fortschritt der letzten 20 Jahre lasse erwarten, dass für Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen künftig zielgerichtete und hochwirksame Therapien zur Verfügung stehen werden, die die Erkrankung heilen oder zumindest langfristig unterdrücken können, so der Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin.

Noch ist unklar, wie rheumatische Erkrankungen eigentlich ausgelöst werden. Man weiß jedoch, dass sowohl eine genetische Veranlagung als auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Bereits jetzt lassen sich aus diesen Erkenntnissen klare Verhaltensmaßregeln ableiten. So zeichnet sich zum Beispiel ab, dass sich bestimmte Risikogene und Rauchen als Risikofaktor gegenseitig verstärken.

Darüber hinaus haben auch Ernährung und Bewegungsverhalten einen Einfluss auf die Krankheitsentstehung, wie epidemiologische Studien zeigen. Insgesamt kann man heute sagen, dass eine gesunde, mediterrane Lebensweise sowie der Verzicht auf das Rauchen in gewissem Maße vor Rheuma schützen.

Hat sich die Krankheit erst einmal entwickelt, wird sie zu einem chronischen Leiden, das mit herkömmlichen Therapien nur noch unzureichend in den Griff zu bekommen ist. Warum das so ist, haben Wissenschaftler am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum herausgefunden: Das Immunsystem entwickelt ein Gedächtnis für die Entzündung, das die Krankheit eigenständig weiter treibt, obwohl der ursprüngliche Auslöser längst nicht mehr vorhanden ist. Das Überleben dieser Gedächtniszellen hängt von Umgebungssignalen ab, die vom Knochenmark, aus entzündetem Gewebe oder aus Fettzellen kommen können. Arbeitsgruppen in Lübeck, Berlin, Erlangen, Giessen, Hannover, Münster und Berlin forschen derzeit gemeinsam an der gezielten Unterdrückung der Signale, die das fehlerhafte immunologische Gedächtnis aufrechterhalten.

Neue Biomarker für Diagnostik und Therapie

"Unser Verständnis für die molekularen und genetischen Grundlagen entzündlich-rheumatischer Erkrankungen ist inzwischen so präzise, dass wir daraus gezielte neue Therapiemöglichkeiten ableiten können", betont Radbruch. "Durch den Einsatz neuer Technologien können wir alle Veränderungen erfassen, die bei rheumatischen Erkrankungen im Gewebe, in den Zellen und Molekülen auftreten." Charakteristische Veränderungen, so genannte Biomarker, sind dabei ursächlich mit der Krankheit verknüpft. Sie wurden erst in den letzten Jahren entdeckt und eröffnen ganz neue Möglichkeiten, sowohl in der Diagnose als auch in der Therapie. Biomarker sind Eigenschaften von Zellen, die typisch für bestimmte Krankheiten sind und den Krankheitsverlauf und das Ansprechen auf eine Therapie, beispielsweise mit Biologika, vorhersagen. Auf diese Weise lassen sich die Medikamente sehr viel zielgerichteter einsetzen als bisher. Die gezielte Bestimmung von Biomarkern wird künftig die frühzeitige Erkennung von rheumatischen Erkrankungen ermöglichen und die Entwicklung hocheffektiver, nebenwirkungsarmer Therapieformen beschleunigen. Die Hoffnung ist, dass man bald in der Lage sein wird, die Behandlung auf den einzelnen Patienten zuzuschneiden.

Zelltherapie greift die Krankheit an der Ursache an

Ein vielversprechender neuer therapeutischer Ansatz besteht darin, die außer Kontrolle geratenen Gedächtniszellen zu identifizieren und im Rahmen einer "Zelltherapie" gezielt aus dem Körper der Patienten zu entfernen. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum haben Rheumatologen der Charité ein Verfahren entwickelt, das erstmals eine ursächliche Behandlung schwerer entzündlich-rheumatischer Erkrankungen erlaubt: Dabei wird das fehlgesteuerte Immunsystem der Patienten zunächst komplett ausgeschaltet und dann aus zuvor gewonnenen eigenen Stammzellen des Patienten wieder neu aufgebaut. Die Therapie ist bislang bei 17 Patienten durchgeführt worden und konnte einige schwerkranke Patienten mit Lupus erythematodes bereits dauerhaft heilen. Die Wissenschaftler erklären diesen Erfolg damit, dass die schädlichen Gedächtniszellen eliminiert wurden und das neue Immunsystem die Krankheit "vergessen" hat. Allerdings sind die Risiken der Behandlung sehr hoch, da die Patienten vorübergehend ohne Immunsystem sind und an Infekten versterben können. Aktuell wird an verträglicheren Verfahren geforscht, die gezielt nur die krankheitsfördernden Zellen ausschalten, die Schutzfunktion des Immunsystems aber bestehen lassen.

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie