Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"SEE-KID" simuliert komplexe Schieloperationen

01.12.2009
System unterstützt Diagnose und Therapie von Augenmotilitätsstörungen

Die oberösterreichische Forschungsinitiative "SEE-KID" hat ein System entwickelt, mit dem komplexe Schieloperationen an den Augenmuskeln mit einem Computerprogramm simuliert werden können.

Das System wurde bereits erfolgreich in die Praxis und Ausbildung von Ophthalmologen und OrthoptistInnen integriert und bietet Augenchirurgen die Möglichkeit, eine am Patienten gemessene Augenfehlstellung im Computer nachzustellen und chirurgische Eingriffe an den Augenmuskeln interaktiv zu simulieren.

"SEE-KID" (Software Engineering Environment for Knowledge-based Interactive Eye Motility Diagnostics) wird seit mehr als 14 Jahren von einer Hagenberger Forschergruppe in der RISC Software GmbH der Universität Linz entwickelt und durch Förderungen des Landes Oberösterreichs, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Linz unterstützt.

Neben dem Einsatz in der Operationsplanung bietet sich das Programm auch zur Archivierung von Patientendaten an. Strabologen können es als wissenschaftliches Werkzeug zur Untersuchung der Mechanik von Augenbewegungen nutzen. In der Ausbildung bietet "SEE-KID" die Möglichkeit, grundsätzliche Abläufe von Augenbewegungen anschaulich zu erlernen. Seit 2008 wird das System nun in einigen Kliniken und Ausbildungsinstitutionen in Linz, Salzburg, Wien, Graz, Klagenfurt, Wiener Neustadt u.a. erfolgreich eingesetzt.

Nach diesem wichtigen Schritt in die Praxis konzentrieren sich die weiteren Forschungsaktivitäten auf die Verbesserung von Augenbewegungsmessung, Dokumentation und automatischer Operationsplanung. An oberster Stelle der Arbeiten steht die Umsetzung der Forschungsergebnisse in die praktische Anwendung, um eine Verbesserung für die Patienten zu erreichen.

Neben dem Einsatz in der Medizin findet das "SEE-KID" System - auf Grund der anschaulichen Darstellung der Funktionsweise von Augenbewegungen - auch noch in ganz anderen Anwendungsgebieten Verwendung. So wurde dieses Jahr in der neuen Ausstellung des Ars Electronica Centers (AEC) in der Main Gallery "Neue Bilder vom Menschen" eine eigenen Installation mit dem "SEE-KID" Projekt realisiert. Das Ars Electronica Center, welches im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres 2009 in Linz stark erweitert und neu eröffnet wurde, rückt dabei jene Bereiche ins Rampenlicht, die heute im Begriff sind, den größten und zugleich umstrittensten Innovationsschub zu entfalten: die sogenannten Lifesciences - die Wissenschaften vom Leben.

Die "SEE-KID" Installation im AEC stellt den Besucher in den Mittelpunkt und analysiert mit Hilfe eines Eye Trackers dessen Augenbewegungen. Verschiedene optische Reize werden über einen Monitor dargestellt und lösen bei der Testperson verschiedene Augenbewegungsmuster aus. Auf einem zweiten, größeren Monitor sehen die anderen Besucher ebenfalls die dargebotenen visuellen Reize, sowie die Blickbewegungen der Testperson durch eine rote Linie eingezeichnet. Dadurch können die verschiedenen Arten von Augenbewegungen des Menschen (Fixationen, Sakkaden, Folgebewegungen und Nystagmus) direkt beobachtet werden. Eine Großprojektion des im Rahmen des "SEE-KID" Projekts entwickelten biomechanischen Augenmodells simuliert die gemessenen Augenbewegungen in Echtzeit und ermöglicht damit den Besuchern einen Blick ins Innere unseres komplexen Augenbewegungssystems.

Die aktuelle Ausstellung im AEC läuft bis Ende 2009 und stellt einen wesentlichen Bestandteil im Programm des europäischen Kulturhauptstadtjahres von Linz (Linz09) dar. Die SEE-KID Installation wird voraussichtlich auch 2010 weiter im AEC verbleiben und so den Besuchern auch im nächsten Jahr einen Einblick in die verschiedenen Arten von Augenbewegungen geben. Weitere Informationen können unter http://www.see-kid.at abgerufen werden.

Sigrid Gillmayr | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.see-kid.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise