Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"SEE-KID" simuliert komplexe Schieloperationen

01.12.2009
System unterstützt Diagnose und Therapie von Augenmotilitätsstörungen

Die oberösterreichische Forschungsinitiative "SEE-KID" hat ein System entwickelt, mit dem komplexe Schieloperationen an den Augenmuskeln mit einem Computerprogramm simuliert werden können.

Das System wurde bereits erfolgreich in die Praxis und Ausbildung von Ophthalmologen und OrthoptistInnen integriert und bietet Augenchirurgen die Möglichkeit, eine am Patienten gemessene Augenfehlstellung im Computer nachzustellen und chirurgische Eingriffe an den Augenmuskeln interaktiv zu simulieren.

"SEE-KID" (Software Engineering Environment for Knowledge-based Interactive Eye Motility Diagnostics) wird seit mehr als 14 Jahren von einer Hagenberger Forschergruppe in der RISC Software GmbH der Universität Linz entwickelt und durch Förderungen des Landes Oberösterreichs, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Linz unterstützt.

Neben dem Einsatz in der Operationsplanung bietet sich das Programm auch zur Archivierung von Patientendaten an. Strabologen können es als wissenschaftliches Werkzeug zur Untersuchung der Mechanik von Augenbewegungen nutzen. In der Ausbildung bietet "SEE-KID" die Möglichkeit, grundsätzliche Abläufe von Augenbewegungen anschaulich zu erlernen. Seit 2008 wird das System nun in einigen Kliniken und Ausbildungsinstitutionen in Linz, Salzburg, Wien, Graz, Klagenfurt, Wiener Neustadt u.a. erfolgreich eingesetzt.

Nach diesem wichtigen Schritt in die Praxis konzentrieren sich die weiteren Forschungsaktivitäten auf die Verbesserung von Augenbewegungsmessung, Dokumentation und automatischer Operationsplanung. An oberster Stelle der Arbeiten steht die Umsetzung der Forschungsergebnisse in die praktische Anwendung, um eine Verbesserung für die Patienten zu erreichen.

Neben dem Einsatz in der Medizin findet das "SEE-KID" System - auf Grund der anschaulichen Darstellung der Funktionsweise von Augenbewegungen - auch noch in ganz anderen Anwendungsgebieten Verwendung. So wurde dieses Jahr in der neuen Ausstellung des Ars Electronica Centers (AEC) in der Main Gallery "Neue Bilder vom Menschen" eine eigenen Installation mit dem "SEE-KID" Projekt realisiert. Das Ars Electronica Center, welches im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres 2009 in Linz stark erweitert und neu eröffnet wurde, rückt dabei jene Bereiche ins Rampenlicht, die heute im Begriff sind, den größten und zugleich umstrittensten Innovationsschub zu entfalten: die sogenannten Lifesciences - die Wissenschaften vom Leben.

Die "SEE-KID" Installation im AEC stellt den Besucher in den Mittelpunkt und analysiert mit Hilfe eines Eye Trackers dessen Augenbewegungen. Verschiedene optische Reize werden über einen Monitor dargestellt und lösen bei der Testperson verschiedene Augenbewegungsmuster aus. Auf einem zweiten, größeren Monitor sehen die anderen Besucher ebenfalls die dargebotenen visuellen Reize, sowie die Blickbewegungen der Testperson durch eine rote Linie eingezeichnet. Dadurch können die verschiedenen Arten von Augenbewegungen des Menschen (Fixationen, Sakkaden, Folgebewegungen und Nystagmus) direkt beobachtet werden. Eine Großprojektion des im Rahmen des "SEE-KID" Projekts entwickelten biomechanischen Augenmodells simuliert die gemessenen Augenbewegungen in Echtzeit und ermöglicht damit den Besuchern einen Blick ins Innere unseres komplexen Augenbewegungssystems.

Die aktuelle Ausstellung im AEC läuft bis Ende 2009 und stellt einen wesentlichen Bestandteil im Programm des europäischen Kulturhauptstadtjahres von Linz (Linz09) dar. Die SEE-KID Installation wird voraussichtlich auch 2010 weiter im AEC verbleiben und so den Besuchern auch im nächsten Jahr einen Einblick in die verschiedenen Arten von Augenbewegungen geben. Weitere Informationen können unter http://www.see-kid.at abgerufen werden.

Sigrid Gillmayr | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.see-kid.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie