Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"SEE-KID" simuliert komplexe Schieloperationen

01.12.2009
System unterstützt Diagnose und Therapie von Augenmotilitätsstörungen

Die oberösterreichische Forschungsinitiative "SEE-KID" hat ein System entwickelt, mit dem komplexe Schieloperationen an den Augenmuskeln mit einem Computerprogramm simuliert werden können.

Das System wurde bereits erfolgreich in die Praxis und Ausbildung von Ophthalmologen und OrthoptistInnen integriert und bietet Augenchirurgen die Möglichkeit, eine am Patienten gemessene Augenfehlstellung im Computer nachzustellen und chirurgische Eingriffe an den Augenmuskeln interaktiv zu simulieren.

"SEE-KID" (Software Engineering Environment for Knowledge-based Interactive Eye Motility Diagnostics) wird seit mehr als 14 Jahren von einer Hagenberger Forschergruppe in der RISC Software GmbH der Universität Linz entwickelt und durch Förderungen des Landes Oberösterreichs, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Linz unterstützt.

Neben dem Einsatz in der Operationsplanung bietet sich das Programm auch zur Archivierung von Patientendaten an. Strabologen können es als wissenschaftliches Werkzeug zur Untersuchung der Mechanik von Augenbewegungen nutzen. In der Ausbildung bietet "SEE-KID" die Möglichkeit, grundsätzliche Abläufe von Augenbewegungen anschaulich zu erlernen. Seit 2008 wird das System nun in einigen Kliniken und Ausbildungsinstitutionen in Linz, Salzburg, Wien, Graz, Klagenfurt, Wiener Neustadt u.a. erfolgreich eingesetzt.

Nach diesem wichtigen Schritt in die Praxis konzentrieren sich die weiteren Forschungsaktivitäten auf die Verbesserung von Augenbewegungsmessung, Dokumentation und automatischer Operationsplanung. An oberster Stelle der Arbeiten steht die Umsetzung der Forschungsergebnisse in die praktische Anwendung, um eine Verbesserung für die Patienten zu erreichen.

Neben dem Einsatz in der Medizin findet das "SEE-KID" System - auf Grund der anschaulichen Darstellung der Funktionsweise von Augenbewegungen - auch noch in ganz anderen Anwendungsgebieten Verwendung. So wurde dieses Jahr in der neuen Ausstellung des Ars Electronica Centers (AEC) in der Main Gallery "Neue Bilder vom Menschen" eine eigenen Installation mit dem "SEE-KID" Projekt realisiert. Das Ars Electronica Center, welches im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres 2009 in Linz stark erweitert und neu eröffnet wurde, rückt dabei jene Bereiche ins Rampenlicht, die heute im Begriff sind, den größten und zugleich umstrittensten Innovationsschub zu entfalten: die sogenannten Lifesciences - die Wissenschaften vom Leben.

Die "SEE-KID" Installation im AEC stellt den Besucher in den Mittelpunkt und analysiert mit Hilfe eines Eye Trackers dessen Augenbewegungen. Verschiedene optische Reize werden über einen Monitor dargestellt und lösen bei der Testperson verschiedene Augenbewegungsmuster aus. Auf einem zweiten, größeren Monitor sehen die anderen Besucher ebenfalls die dargebotenen visuellen Reize, sowie die Blickbewegungen der Testperson durch eine rote Linie eingezeichnet. Dadurch können die verschiedenen Arten von Augenbewegungen des Menschen (Fixationen, Sakkaden, Folgebewegungen und Nystagmus) direkt beobachtet werden. Eine Großprojektion des im Rahmen des "SEE-KID" Projekts entwickelten biomechanischen Augenmodells simuliert die gemessenen Augenbewegungen in Echtzeit und ermöglicht damit den Besuchern einen Blick ins Innere unseres komplexen Augenbewegungssystems.

Die aktuelle Ausstellung im AEC läuft bis Ende 2009 und stellt einen wesentlichen Bestandteil im Programm des europäischen Kulturhauptstadtjahres von Linz (Linz09) dar. Die SEE-KID Installation wird voraussichtlich auch 2010 weiter im AEC verbleiben und so den Besuchern auch im nächsten Jahr einen Einblick in die verschiedenen Arten von Augenbewegungen geben. Weitere Informationen können unter http://www.see-kid.at abgerufen werden.

Sigrid Gillmayr | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.see-kid.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten