Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt „OptimAG“ unterstützt Kfz-Betriebe bei der Verbesserung ihres Arbeits- und Gesundheitsschutz

03.07.2013
Projekt „OptimAG“ unterstützt Bremer und Bremerhavener Kfz-Betriebe bei der Verbesserung ihres Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Kfz-Betrieben zu verbessern ist das Ziel eines Projektes, in dem unter Federführung der Hochschule Bremen sechs Partner aus Wissenschaft und Handwerk eng mit Kfz-Betrieben in Bremen und Bremerhaven zusammenarbeiten.

In dem 30-monatigen Vorhaben sollen praxisnahe und anwendungsbezogene Lösungsstrategien und Konzepte für einen verbesserten und optimierten Arbeits- und Gesundheitsschutz (daher der Projektname „OptimAG“) im Kfz-Gewerbe entwickelt und zusammen mit den Betrieben umgesetzt werden.

Projektpartner sind die Hochschule Bremen mit der Koordinierungsstelle für Weiterbildung, das Institut für Energie und Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen GmbH (IEKrW), die HandWERK gGmbH (das Kompetenzzentrum der Handwerkskammer Bremen), die InCoTrain GmbH (Ingenieurdienstleistung, Coaching, Training GmbH (Bremerhaven)), die Akademie des Handwerks an der Unterweser e.V., die Kfz-Innung Bremerhaven-Wesermünde sowie greenlama (Personalmanagement, Berne). Das Vorhaben „OptimAG“ läuft seit Mitte 2012, die Unterstützung und Beratung der Kfz-Betriebe im Rahmen des Projektes erfolgt noch bis Ende 2014.

Anforderungen und Belastungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch steigenden Wettbewerbs- und Leistungsdruck im Kfz-Gewerbe nehmen stetig zu. So gewinnen nicht nur der Arbeits- und Gesundheitsschutz an Bedeutung, sondern auch betriebswirtschaftliche Aspekte wie krankheitsbedingte Ausfälle und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Die Projektpartner wollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen im Kfz-Gewerbe bei der Optimierung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes unterstützen und sie mit Blick auf immer neue gesetzliche Anforderungen fit für die Zukunft machen.

Dabei werden nicht ausschließlich die physischen Bereiche analysiert und optimiert, sondern ein Schwerpunkt des Projektes liegt in der Reduzierung der psychischen Belastungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, verursacht durch Stress, Angst vor Arbeitsplatzverlust usw., sowie in der Implementierung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in die betrieblichen Strukturen, um den Arbeits- und Gesundheitsschutz nachhaltig auf hohem Niveau zu halten.

In der aktuellen Pilotphase sind zwölf Bremer und Bremerhavener Betriebe in das Projekt eingebunden. In diesem Stadium werden die Betriebe analysiert und hinsichtlich der Umsetzung von Maßnahmen durch das Projektteam beraten. Darüber hinaus erfolgt ein Wissenstransfer in die Betriebe, um ein nachhaltiges Bewusstsein für Arbeits- und Gesundheitsschutz mit entsprechenden Strukturen zu schaffen. Die Angebote an die Betriebe, die kontinuierlich entwickelt und erweitert werden, sind unter: www.OptimAG.hs-bremen.de/Kursangebot einzusehen.

Für die am Projekt beteiligten Betriebe ergibt sich durch Umsetzung von Maßnahmen ein Mehrwert durch motiviertere und leistungsfähigere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, einhergehend mit einem geringeren Gefährdungspotenzial und einer Verbesserung der Betriebsabläufe und -strukturen. Arbeitsqualität und Wirtschaftlichkeit können auf diese Weise ebenfalls gesteigert werden.

Interessierte Betriebe, die ebenfalls ihren Arbeits- und Gesundheitsschutz verbessern wollen, können jederzeit dem Projekt beitreten und von der Betriebsanalyse, der Umsetzung von Maßnahmen, diversen Angeboten zum Wissenstransfer sowie Beratung durch das Projektteam profitieren. Weitere Informationen: http://www.OptimAG.hs-bremen.de.

Das Projekt wird von der Europäischen Union und dem Senat der Freien Hansestadt Bremen im Rahmen der Landesinitiative „Arbeits- und Gesundheitsschutz“ 2012 bis 2014 gefördert. Projektlaufzeit: 1. Juli 2012 bis 31. Dezember 2014.

Hinweise für Redaktionen:
Für Rückfragen: Dr. Martin Wittmaier, Institut für Energie und Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen GmbH, Neustadtswall 30, 28199 Bremen, Telefon: 0421-5905 2326, E-Mail: wittmaier-office@hs-bremen.de; weitere Informationen: http://www.OptimAG.hs-bremen.de.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.OptimAG.hs-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie