Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämierte Studie: Arterienverkalkung verdoppelt das Sterberisiko

27.08.2010
Forschungspreis für Bochumer Mediziner
Bester Beitrag des Jahres 2009

Die meisten Patienten ahnen nichts, und doch sind sie schwer krank: Die Arterienverkalkung – periphere arterielle Verschlusskrankheit PAVK – verdoppelt das Risiko eines vorzeitigen Todes und schwerer Herz-Kreislauf-Vorfälle wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Dieses Ergebnis der Fünfjahres-Nachuntersuchung der Studie getABI (= German epidemiological trial on ankle brachial index, ABI) veröffentlichten Forscher unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch (Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der RUB) letztes Jahr.

Sie wiesen auch darauf hin, dass man die Krankheit durch einen einfachen Blutdruckvergleich zwischen Arm und Knöchel beim Hausarzt entdecken und gegensteuern kann. Ihre viel beachtete Arbeit wurde jetzt mit dem Best PAD Research Award 2010 der Peripheral Arterial Disease Coalition ausgezeichnet.

Einfacher Test muss Standard werden

Fast 7.000 Patienten über 65 wurden 2001 in die getABI-Studie eingeschlossen. Wie sich zeigte, leidet jeder fünfte von ihnen an Arterienverkalkung. Sie ist feststellbar durch die Bestimmung des Knöchel-Arm-Index (ankle brachial index, ABI), einem Vergleich zwischen dem arteriellen Blutdruck in Armen und Knöcheln des liegenden Patienten. Ist die Differenz groß, sind Gefäße verkalkt, und das gilt meistens für den ganzen Körper – auch für Herzkranz- und hirnversorgenden Gefäße. Das Risiko eines vorzeitigen Todes, eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls ist für betroffene Patienten doppelt so hoch wie für andere, und meistens wissen sie nichts davon. Denn die Krankheit verursacht in vielen Fällen keine Symptome. Die Spezialisten der getABI-Studie, die von Prof. Trampisch in Bochum koordiniert wird, fordern daher nachdrücklich die Einführung der einfachen ABI-Untersuchung als Standard für ältere Patienten beim Hausarzt.

PAD Coalition

Die PAD Coalition ist ein Non-Profit-Verbund, zu dem sich 80 Gesundheitsorganisationen, Berufsverbände und Regierungsorganisationen zusammengeschlossen haben, um die Häufigkeit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit und die durch sie verursachten Todesfälle zu reduzieren. Der PAD Research Award ist mit 1.000 Dollar dotiert und wird im September übergeben.

Titelaufnahme der prämierten Studie

Diehm C, Trampisch HJ et al., Mortality and Vascular Morbidity in Older Adults With Asymptomatic Versus Symptomatic Peripheral Artery Disease. Ciruclation 2009: published online before print November 9, 2009: DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.109.865600

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-27790, Fax: 0234/32-14325, E-Mail: hans.j.trampisch@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Weitere Informationen:
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00360.htm - Presseinformation zu den Studienergebnissen

http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin-winter-0910/beitraege/beitrag13.html - Beitrag in RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der RUB

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten