Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie passt sich das Herz-Kreislaufsystem an die Schwerelosigkeit an?

02.03.2010
MHH-Forscher will von der Raumfahrt lernen
Neuer MHH-Podcast

Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wollen von Kosmonauten lernen, wie Kreislaufprobleme entstehen. "Wir hoffen durch den Vergleich der Daten von Patienten und Kosmonauten die Ursachen für Kreislaufprobleme besser zu verstehen und sie in Zukunft effektiver behandeln zu können", sagt PD Dr. Jens Tank, Leiter der Arbeitsgruppe Klinische Pharmakologie des Herz-Kreislaufsystems am MHH-Institut für Klinische Pharmakologie.

In dem Forschungsprojekt untersucht er die Auswirkungen der Langzeitschwerelosigkeit auf die Regulation der Herz-Kreislauffunktion bei Kosmonauten. "Wir arbeiten dazu eng mit einer Arbeitsgruppe vom Moskauer Institut für biomedizinische Probleme (IMBP) unter der Leitung von Professor Roman Markovich Bajewski zusammen", erzählt der Facharzt für Klinische Pharmakologie und Innere Medizin.

Professor Bajewski, ein Pionier der Raumfahrtmedizin, ist mit verantwortlich für die Gesundheitskontrolle der Kosmonauten während ihres sechsmonatigen Aufenthaltes an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Ziel des Projektes ist es, ein einfaches Gerät zu entwickeln und herzustellen, das zur Testung der Kreislaufregulation an Bord der ISS genutzt werden kann.

In einem ersten Teilprojekt entwickelten die Wissenschaftler das Gerät "Puls", das vier Jahre lang im russischen Modul der ISS erfolgreich eingesetzt wurde. "An insgesamt acht Kosmonauten konnten wir mit Hilfe einfacher Messungen von Pulsfrequenz und Atemfrequenz, während sechs Monaten im All und in den ersten Tagen nach der Landung wichtige Erkenntnisse sammeln", sagt Dr. Tank. In einem zweiten Schritt entwickelten die Wissenschaftler das Gerät "Pneumocard", das seit März 2007 an Bord der ISS eingesetzt wird. Es erlaubt, dank zweier zusätzlicher Messkanäle, Aussagen zur Funktion des Herzens. "Auch diese Messungen, die von den Kosmonauten selbstständig und in Perfektion durchgeführt werden, liefern bereits interessante Ergebnisse", berichtet der Forscher.

180 Tage lang sind die Astronauten auf der ISS extremen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Getrennt von Familie und Freunden, in einer künstlichen Raumstation, umgeben von lebensfeindlichen Bedingungen müssen sie höchste Leistungen erbringen. Der Körper muss allerdings völlig ohne Schwerkraft auskommen, an die er ein Leben lang gewöhnt war. Die Orientierung und einfache Bewegungen fallen anfangs schwer, das Blut steigt zu Kopf, die Nase ist verstopft, man schläft schlecht und einige Kosmonauten kämpfen in den ersten Tagen mit der Raumkrankheit. Langfristig merken die Muskeln und die Knochen, dass sie nicht mehr gegen die Schwerkraft ankämpfen müssen und verlieren an Masse. Auch das Herz wird kleiner. "Insgesamt fühlen sich die Kosmonauten nach der Anpassungsphase aber sehr wohl. Die ersten Ergebnisse von "Pneumocard" zeigen, dass die Schwerelosigkeit für das Herz und den Kreislauf eher gut sind, aber jeder Kosmonaut etwas anders reagiert", erklärt Dr. Tank.

Viel schwieriger scheint die erneute Anpassung an die Schwerkraft nach der Landung zu sein. Der Wiederaufbau der Muskulatur, des Knochens sowie der körperlichen Leistungsfähigkeit erfordern Zeit und spezielle Trainingsprogramme. "Große Probleme haben die Kosmonauten in den ersten Tagen nach der Landung mit längerem Stehen. Das Herz rast und gelegentlich kommt es auch zu einer Ohnmacht. Derartige Störungen der Kreislaufregulation treten auch bei Patienten auf", sagt der Mediziner. Fachbegriffe für diese Störung sind Orthostatische Intoleranz oder Synkopen. Diese Patienten interessieren die Arbeitsgruppe von Dr. Tank besonders, da sie bisher schlecht therapierbar sind.

Forschung zu Hören: Hören Sie sich dazu den neuen MHH-Podcast Weltraumedizin unter http://www.mh-hannover.de/mhh-podcast.html an.

Weitere Informationen erhalten Sie bei PD Dr. med. Jens Tank, Facharzt für Klinische Pharmakologie und Innere Medizin, Telefon (0511) 532-2723, tank.jens@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen